Bernd Radig

Bernd Radig (* 24. Juli 1944 in Güttland bei Danzig) ist ein deutscher Informatiker und Physiker.

Leben

Radig studierte an der Universität Bonn Physik; unter anderem bei Wolfgang Paul. Nach seinem Diplom ging er 1973 an die Universität Hamburg. Dort wurde er 1978 im Fach Informatik promoviert. Am gleichen Ort wurde er 1982 habilitiert. Einem Ruf an die Technische Universität München folgte er 1986. Er erhielt dort den Lehrstuhl für Bildverstehen und Wissensbasierte Systeme.

Die Künstliche Intelligenz ist das Spezialgebiet von Bernd Radig. Bildanalyse, maschinelles Sehen und der Einsatz von Operations-Robotern in der Medizin sind einige seiner Forschungsthemen.

Ehrungen

Das Bundesverdienstkreuz am Bande wurde Radig 1992 verliehen. Den Preis Pro meritis scientiae et litterarum erhielt er 2002 vom Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Radig — ist der Familienname folgender Persönlichkeiten: Bernd Radig (* 1944), deutscher Physiker Fred Radig (* 1965), deutscher Handballspieler Werner Radig (1903–1995), deutscher Archäologe und Volkskundler Diese Seite ist eine Be …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ra–Rad — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Gesamtliste der Träger des Bundesverdienstkreuzes — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Pro meritis scientiae et litterarum — ist eine Auszeichnung des Freistaats Bayern für Persönlichkeiten, die sich um das Zusammenspiel von Wissenschaft und Kunst verdient gemacht haben. Der Preis wird seit dem Jahr 2000 vom Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Stroux — (1946), Rektor der Berliner Universität. Johannes Stroux (* 25. August 1886 in Haguenau; † 25. August …   Deutsch Wikipedia

  • Urania Universum — Die DDR Anthologie Urania Universum ist eine Buchreihe von populärwissenschaftlichen Jahrbüchern für Wissenschaft, Technik, Kultur, Sport und Unterhaltung des ehemaligen Urania Verlages Leipzig/Jena. Bände erschienen in den Jahren 1955… …   Deutsch Wikipedia

  • Fakultät für Informatik der Technischen Universität München — Neues Gebäude in Garching Die Fakultät für Informatik der Technischen Universität München ist die seit 1992 eigenständige Einrichtung der Technischen Universität München (TUM) für Informatik. Ihr Dekan ist Alfons Kemper. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Wurzen — Infobox Ort in Deutschland Art = Stadt image photo = Wurzen1.jpg Wappen = Wappen wurzen.png lat deg = 51 |lat min = 22 lon deg = 12 |lon min = 43 Lageplan = Bundesland = Sachsen Regierungsbezirk = Leipzig Landkreis = Leipzig Höhe = 124 Fläche =… …   Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Wurzen — Stadtwappen der Stadt Wurzen Die Liste der Persönlichkeiten der Stadt Wurzen umfasst bedeutende Persönlichkeiten der Stadt Wurzen, die hier ihren Geburts , Wirkungs oder Sterbeort hatten. Söhne und Töchter der Stadt Herwig († 1119), Bischof von… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”