Bernd Rohwer

Bernd Rohwer (* 21. Oktober 1951 in Neumünster) ist ein deutscher Politiker (SPD).

Er war von 2000 bis 2005 Wirtschaftsminister des Landes Schleswig-Holstein.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1970 am Johanneum zu Lübeck und dem Wehrdienst in Hamburg und Pinneberg absolvierte Rohwer ab 1972 ein Studium der Volkswirtschaftslehre in Freiburg im Breisgau, welches er 1976 als Diplom-Volkswirt beendete. Er war dann wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Finanzwissenschaft der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

1978 erhielt er ein Forschungsstipendium des Evangelischen Studienwerks Haus Villigst, das ihm einen einjährigen Forschungsaufenthalt an der Universität Berkeley in den USA ermöglichte. 1981 promovierte Bernd Rohwer zum Dr. rer. pol. mit einer Arbeit über das Thema Beschäftigungspolitik bei anhaltend geringem Wirtschaftswachstum.

Von 1984 bis 1986 erhielt Bernd Rohwer ein Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und habilitierte sich 1987 an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg zum Thema Konjunktur und Wachstum. Seit 1987 war er Privatdozent an der Universität Freiburg, wobei er die Themenbereiche Finanzwissenschaft, Finanzpolitik und Wirtschaftspolitik abdeckte. Von 1991 bis 1993 nahm Bernd Rohwer einen Lehrauftrag an der Christian-Albrechts-Universität Kiel wahr. 1999 wurde Bernd Rohwer zum außerplanmäßigen Professor an der Universität Freiburg im Breisgau ernannt, 2002 zum außerplanmäßigen Professor an der Kieler Universität.

Von 1987 und 1988 leitete Bernd Rohwer das Referat Wirtschaftspolitik und Redaktion in der Westdeutschen Landesbank (WestLB) in Düsseldorf, bis er von Björn Engholm als Leiter des Planungsstabes und der Denkfabrik in die Staatskanzlei des Landes Schleswig-Holstein berufen wurde. 1993 übernahm Rohwer dann die Leitung der Abteilung Ressortkoordinierung und Planung und war gleichzeitig stellvertretender Chef der Staatskanzlei.

Nach seiner Tätigkeit als Staatssekretär (1998-2000) sowie Wirtschafts- und Verkehrsminister in der Landesregierung Schleswig-Holstein (siehe Öffentliche Ämter) war Bernd Rohwer seit Oktober 2006 Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck und seit Januar 2007 zusätzlich der IHK Schleswig-Holstein. Er stellte diese Aufgaben 2010 zur Verfügung. Seitdem ist er im Vorstand der Unternehmensinitiative HanseBelt[1] tätig und nimmt seine apl. Professur an der Universität Kiel wahr.

Bernd Rohwer ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Öffentliche Ämter

1998 wurde er als Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Verkehr in die von Ministerpräsidentin Heide Simonis geführte Landesregierung berufen. Nach der Landtagswahl 2000 wurde er dann zum Minister für Wirtschaft, Technologie und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein ernannt. Nach einer Kabinettsreform leitete Rohwer ab dem 1. März 2003 das schleswig-holsteinische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.

Bernd Rohwer entschloss sich nach der Landtagswahl 2005, nicht mehr für ein Ministeramt in der schleswig-holsteinischen Landesregierung zur Verfügung zu stehen. Rohwer begründete seinen Rücktritt zwar mit der persönlichen Lebensplanung, war aber auch offener Befürworter einer großen Koalition anstelle einer vom SSW tolerierten rot-grünen Minderheitsregierung. Nach der gescheiterten Wiederwahl von Heide Simonis war er seit dem 17. März 2005 als geschäftsführender Minister weiterhin im Amt. Nach der anschließenden Bildung einer Großen Koalition und der Wahl von Peter Harry Carstensen (CDU) zum Ministerpräsidenten schied er am 27. April 2005 aus der Landesregierung aus.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. www.hansebelt.de

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rohwer — ist der Name folgender Personen: Bernd Rohwer (* 1951), deutscher Politiker (SPD), Landesminister in Schleswig Holstein Franz Rohwer (1905–1981), deutscher Politiker (CDU) Götz Rohwer (* 1947), Professor für sozialwissenschaftliche Methodenlehre… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Roh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Froschmaier — Franz Froschmaier (* 29. Juli 1930 in Bamberg) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 1988 bis 1992 Wirtschaftsminister des Landes Schleswig Holstein. Leben und Beruf Nach dem Abitur absolvierte Froschmaier ein Studium der… …   Deutsch Wikipedia

  • Horst Bülck — Horst Günter Bülck (* 17. Oktober 1953 in Neumünster) ist ein deutscher Industriemanager und ehemaliger Politiker. Von 1985 bis 1998 war er bei British American Tobacco beschäftigt, zuletzt als Finanzvorstand. Von Oktober 1998 bis 2000 war er… …   Deutsch Wikipedia

  • Marnette — Werner Marnette (* 27. September 1945 in Köln) ist ein deutscher Manager und Politiker (CDU). Er war von 1994 bis 2007 Vorsitzender des Vorstandes der Norddeutschen Affinerie AG und von Juli 2008 bis März 2009 Minister für Wissenschaft,… …   Deutsch Wikipedia

  • Narjes — Karl Heinz Narjes auf dem CDU Bundesparteitag 1973 Karl Heinz Narjes (* 30. Januar 1924 in Soltau) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1969 bis 1973 Minister für Wirtschaft und Verkehr des Landes …   Deutsch Wikipedia

  • Neue Freilichtbühne Johanneum — Johanneum zu Lübeck Hauptfassade des Johanneums Schultyp Gymnasium mit Musikzweig Gründung 1872 …   Deutsch Wikipedia

  • Neumünster — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • 21. Oktober — Der 21. Oktober ist der 294. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 295. in Schaltjahren), somit bleiben 71 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage September · Oktober · November 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich Austermann — (* 22. Oktober 1941 in Berlin) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 2005 bis zum 9. Juli 2008 Minister für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig Holstein. Im August 2010 positionierte sich Austermann als einer von 40… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”