Bernd Scheelen

Bernd Scheelen (* 7. Januar 1948 in Hamburg) ist ein deutscher Politiker (SPD).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur am Gymnasium am Moltkeplatz in Krefeld war Scheelen vier Jahre Zeitsoldat bei der Bundeswehr. Abschließend begann er ein Lehramtsstudium der Anglistik und der Philosophie an der Universität Düsseldorf, welches er jedoch nicht beendete. Stattdessen absolvierte Scheelen eine Fortbildung zum geprüften Pharmareferenten. Zuletzt war er als Bereichsleiter Westfalen für die Lundbeck Arzneimittel GmbH tätig.

Bernd Scheelen ist seit 1969 verheiratet und hat drei Kinder.

Partei

Scheelen ist seit 1972 Mitglied der SPD und Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Krefeld.

Abgeordneter

Seit 1979 ist Scheelen Ratsherr in Krefeld.

Seit 1994 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier ist er seit Dezember 2002 Sprecher der Arbeitsgruppe „Kommunalpolitik“ der SPD-Bundestagsfraktion. Seit Dezember 2005 gehört er außerdem dem SPD-Fraktionsvorstand an.

Bernd Scheelen ist 1998 als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Krefeld und sonst stets über die Landesliste Nordrhein-Westfalen in den Bundestag eingezogen.

Öffentliche Ämter

Scheelen war von 1994 bis November 2009 Bürgermeister der Stadt Krefeld.

Ehrungen

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Scheelen — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Scheelen (* 1987), deutscher Fußballspieler Bernd Scheelen (* 1948), deutscher Politiker (SPD) Frank M. Scheelen (* 1962), deutscher Unternehmer und Business Coach Dies …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 14. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Vierzehnte Bundesversammlung trat am 30. Juni 2010 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten wählen. Im dritten Wahlgang wurde Christian Wulff gewählt. Nach dem Rücktritt Horst Köhlers am 31. Mai 2010 hatte die 14.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 13. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Dreizehnte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2009 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten zu wählen. Bei der Wahl wurde Horst Köhler gewählt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 1.1 Nach Parteien 1.2 Nach Bundesländern …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sche — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (13. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 13. Wahlperiode (1994–1998). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1994 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (14. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 14. Wahlperiode (1998–2002). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1998 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (17. Wahlperiode) — Sitzverteilung direkt nach der Bundestagswahl 2009 Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 17. Wahlperiode (seit 2009). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 2009 setzt sich der Deutsche Bundestag wie …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (15. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 15. Wahlperiode (2002–2005). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 2002 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (16. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 16. Wahlperiode (2005–2009). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 2005 setzt sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Crefeld — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”