Bernd Scherer

Bernd Scherer (* 22. Mai 1961 in Ludwigshafen am Rhein) ist ein ehemaliger deutscher Ringer und Vizeeuropameister 1985 im Papiergewicht (bis 48 kg Körpergewicht) im griechisch-römischen Stil.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Bernd Scherer wuchs in Ludwigshafen am Rhein auf und begann zusammen mit seinen Brüdern Freddy und Markus Ende der 1960er Jahre bei Trainer Walter Gehring bei der KSG Ludwigshafen mit dem Ringen. Er war wie seine Brüder sehr leicht und wog als Erwachsener im Regelfall zwischen 50 kg und 55 kg. Bereits als Jugendlicher gehörte er in den jeweiligen Altersgruppen zu den besten Ringern in der Bundesrepublik Deutschland im griechisch-römischen Stil. 1973 wurde er mit 12 Jahren zweiter Sieger bei der deutschen Schülermeisterschaft (Altersgruppe bis zum 14. Lebensjahr) in der Klasse bis 25 kg Körpergewicht. 1974 wurde er deutscher Schülermeister in der Klasse bis 31 kg Körpergewicht. Deutscher Jugendmeister wurde er 1978 (bis 44 kg Körpergewicht) und 1979 (bis 48 kg Körpergewicht). Schließlich wurde er 1980 und 1981 auch deutscher Juniorenmeister (jeweils in der Klasse bis 52 kg Körpergewicht). Deutscher Meister bei den Senioren wurde er erstmals 1984 im Papiergewicht).

Bernd Scherer stand während seiner ganzen Karriere stets in harter Konkurrenz zu seinem um ein Jahr älteren Bruder Freddy und seinem um ein Jahr jüngeren Bruder Markus. Alle drei rangen ausschließlich im griechisch-römischen Stil und mussten, wenn sie internationale Erfolge erzielen wollten, in das Papiergewicht (bis 48 kg Körpergewicht) abtrainieren. Für das Fliegengewicht (bis 52 kg Körpergewicht) reichten auf internationaler Ebene ihre körperlichen Voraussetzungen nicht aus, um in der Weltelite mithalten zu können, wohl aber im Papiergewicht.

Nachdem Bernd Scherer bei der Jugend-Weltmeisterschaft 1979 im Papiergewicht den 2. Platz belegt hatte, musste er bis zu seinem nächsten internationalen Einsatz bis zur Europameisterschaft 1984 in Jönköping warten. Dort verfehlte er mit einem vierten Platz nur knapp eine Medaille, die er jedoch ein Jahr später bei der Europameisterschaft in Leipzig im Papiergewicht mit einem 2. Platz gewann (häufig wird in Statistiken fehlerhafterweise Markus Scherer als 2. EM 1985 im Papiergewicht genannt).

Da bei der Weltmeisterschaft des gleichen Jahres in Kolbotn/Norwegen sein Bruder Markus, der inzwischen 1984 in Los Angeles im Papiergewicht die olympische Silbermedaille gewonnen hatte, im Papiergewicht startete, musste Bernd in das Fliegengewicht ausweichen und kam in dieser Gewichtsklasse auf den 9. Rang. Ähnlich erging es Bernd bei den Europameisterschaften 1986 in Athen und 1987 in Tampere. Beide Male musste er im Fliegengewicht starten und belegte die Plätze 10. und 8.

Nachdem sich Bernd nicht für die Olympischen Spiele 1988 in Seoul qualifizieren konnte beendete er seine internationale Ringerlaufbahn. Er war aber noch einig Jahre für den KSV Wiesental in Mannschaftskämpfen aktiv.

Internationale Erfolge

(alle Wettkämpfe im griechisch-römischen Stil, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, Papiergewicht, auch als Halbfliegengewicht bezeichnet, damals bis 48 kg, Fliegengewicht, damals bis 52 kg Körpergewicht)

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
1979 2. Jugend-WM in Colorado Springs Papier hinter Mark Fuller, USA und vor E. Goris, Niederlande
1980 2. Großer Preis der BRD in Aschaffenburg Papier hinter Constantin Alexandru, Rumänien u. vor Roman Kierpacz, Polen, Kent Andersson, Schweden u. Ferenc Seres, Ungarn
1981 4. Junioren-WM in Vancouver Papier hinter Mark Fuller, USA, Magyatdin Allachwerdijew, UdSSR, Bratan Zenow, Bulgarien, vor Lars Rønningen, Norwegen
1982 3. Großer Preis der BRD in Freiburg im Breisgau Papier hinter Wassili Anikin, UdSSR und Freddy Scherer, BRD
1984 4. EM in Jönköping Papier mit Siegen über Niculae Onica, Rumänien und Krysztof Mudrecki, Polen und Niederlagen gegen Ortze Ortzew, UdSSR und Vincenzo Maenza, Italien
1985 2. EM in Leipzig Papier mit Siegen über Sefit Aydin, Türkei, Magnusson, Schweden u. Csaba Vadasz, Ungarn und Niederlagen gegen Krysztof Mudrecki und Bratan Zenow, Bulgarien
1985 9. WM in Kolbotn/Norwegen Fliegen mit einem Sieg über Kalivas, Griechenland und Niederlagen gegen Mihai Cișmaș, Rumänien, Jon Rønningen, Norwegen und Roman Kierpacz
1986 10. EM in Athen Fliegen mit einem Sieg über Per Nielsen, Dänemark und Niederlagen gegen Stanislaw Wroblewski, Polen und Sergej Dudajew, UdSSR
1987 8. EM in Tampere Fliegen mit einem Sieg über Öhrn, Schweden und Niederlagen gegen Roman Kierpacz, Serge Robert, Frankreich und Jyski Vesterinen, Finnland

Deutsche Meisterschaften

Jahr Platz Gewichtsklasse
1980 2. Papier hinter Freddy Scherer, Wiesental und vor Christoph Hellmann, Köllerbach
1982 2. Fliegen hinter Hans Eglseer, Bad Reichenhall und vor Carmine Cantalupe, Hörde
1984 1. Papier vor Freddy Scherer und Ingo Kohler, Adelhausen
1985 1. Papier vor Freddy Scherer und Roger Press, Freiburg-Haslach
1986 2. Fliegen hinter Markus Scherer, Schifferstadt und Karl Waller, Regensburg
1987 1. Papier vor Rosario Schmitt, Schifferstadt und Heiko Schaaf, Pirmasens
1988 1. Fliegen vor Markus Scherer und Rosario Schmitt

Quellen

  • Div. Ausgaben der Fachzeitschrift „Der Ringer“ von 1972 bis 1988
  • „Hundert Jahre Ringen in Deutschland“, Verlag „Der Ringer“, Niedernberg, 1991
  • Datenbank des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Scherer — ist ein deutscher Familienname. Varianten von Scherer Schérer Scherrer Scheerer Schärer Scheer Scher Schär Sche(e)r(r)mann Scherbart(h) Bartscherer Bartscher Pscherer Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H …   Deutsch Wikipedia

  • Freddy Scherer — (* 12. Januar 1960 in Ludwigshafen) ist ein ehemaliger deutscher Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Deutsche Meisterschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Markus Scherer — (* 20. Juli 1962 in Ludwigshafen am Rhein) ist ein ehemaliger deutscher Ringer. Er war olympischer Silbermedaillengewinner 1984 und Europameister 1989 im griechisch römischen Stil im Papiergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Scherer (Funktionshäftling) — Georg Scherer (* 2. März 1906 in Pasenbach; † 8. April 1985 in Dachau) war ein deutscher Kommunist und erster Lagerältester im KZ Dachau. Scherer war führend am Dachauer Aufstand vom 28. April 1945 beteiligt. Leben Scherer, der aus ärmlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor Scherer — Pour les articles homonymes, voir Scherer. Theodor Scherer …   Wikipédia en Français

  • Helmut Scherer (Karnevalist) — Helmut Scherer bei seinem letzten Karnevalsumzug am 3. März 2011 Helmut Scherer (* 5. Dezember 1934 in Paderborn) ist Bürger der Stadt Unna und Initiator des kleinsten Karnevalsumzugs der Welt.[1][2] …   Deutsch Wikipedia

  • R. P. Scherer — Rechtsform GmbH Co. KG Gründung 1950 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sche — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Vincenzo Maenza — (* 2. Mai 1962 in Faenza) ist ein ehemaliger italienischer Ringer. Er war zweifacher Olympiasieger im griech. röm. Stil im Papiergewicht (bis 48 kg Körpergewicht). Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Lars Rønningen — (* 24. November 1965 in Oslo) ist ein ehemaliger norwegischer Ringer. Er war 1989 Vize Weltmeister und 1988 und 1992 Europameister im griechisch römischen Stil im Papiergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”