Bernd Schmid

Bernd Schmid (* 1946) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler.

Bernd Schmid EBMA 2007

Leben

Bernd Schmid gilt als Begründer der systemischen Transaktionsanalyse (TA). Er war 1988 erster Preisträger des Wissenschaftspreises der Europäischen TA-Gesellschaft (EATA) (Breaking through the dilemma circle) und wurde 2007 als erster deutscher Preisträger des Eric Berne Memorial Award 2007 der Internationalen TA-Gesellschaft (ITAA) in San Francisco für sein „Role concept of TA“ ausgezeichnet.

Schmid ist Lehrtrainer der internationalen TA-Gesellschaft und hatte in der deutschen TA-Gesellschaft den Vorsitz des Weiterbildungs- und Prüfungsausschusses inne. Unter seiner Leitung wurde eine neue Prüfungsform erarbeitet, die europaweit eingeführt wurde. Schmid leistete Pionierarbeit im Bereich der Systemischen Therapie und der Systemischen Beratung durch die Entwicklung systemischer Steuerungskonzepte und die Integration vieler zuvor separater Ansätze, zum Beispiel durch Verbindungen zwischen Tiefenpsychologie und Organisationsentwicklung. Schmid wurde für seine Verdienste um den systemischen Ansatz zum Ehrenmitglied der Systemischen Gesellschaft berufen. Von ihm existieren Veröffentlichungen in Schrift und Ton, insbesondere zur Verbindung von persönlicher Sinnfindung und Organisationsentwicklung bzw. gesellschaftliche Verantwortung.

Schmid ist Gründer und Leiter des Instituts für systemische Beratung in Wiesloch. Das Institut steht für systemische Didaktik und entwickelte aus verschiedenen Konzepten zum Menschenbild, zur Kommunikation und Begegnung kombiniert mit wirtschaftlichen Belangen Beiträge zu einem Unternehmenskulturkonzept. Schmid ist Mitbegründer und Präsidiumsmitglied des Deutschen Bundesverband Coaching (DBVC) und Vertreter des Systemischen Coaching sowie der Anbindung an Personal-, Organisations- und Kulturentwicklung. Er vertritt Coaching als Perspektive statt ausschließlich als Vier-Augen-Gespräch, das heißt, dass die Qualitäten des Coaching in vielen Prozessen und Berufsrollen ihren Niederschlag und ihre Wirkung finden. Er war Gründer und Vorsitzender der „Gesellschaft für Weiterbildung und Supervision“ (GWS). Schmidt hatte Kooperationen mit Hochschulen in Heidelberg und Mannheim, ein Engagement in der Hochschuldidaktik und eine Tätigkeit als Hochschulrat der Pädagogischen Hochschule Heidelberg als Mitgründer des „forum humanum“.

Publikationen

  • Bernd Schmid: Wo ist der Wind wenn er nicht weht? Professionalität und Transaktionsanalyse aus systemischer Sicht. Junfermann Verlag, Paderborn 1994. Im Druck vergriffen.
  • Bernd Schmid: Systemische Professionalität und Transaktionsanalyse. Mit einem Gespräch mit Fanita English. Edition Humanistische Psychologie, Köln 2003, ISBN 3-89797-019-8.
  • Bernd Schmid: Systemisches Coaching und Persönlichkeitsentwicklung. Ausgewählte Konzepte und Vorgehensweisen. Edition Humanistische Psychologie, Köln 2004, ISBN 3-89797-029-5.
  • Bernd Schmid, Peter Fauser: Teamberatung aus systemischer Perspektive. Edition Humanistische Psychologie, Köln 2004, ISBN 3-89797-059-7.
  • Bernd Schmid, Arnold Messmer: Systemische Personal-, Organisations- und Kulturentwicklung. Edition Humanistische Psychologie, Köln 2005, ISBN 3-89797-039-2.
  • Bernd Schmid: Intuition und Professionalität. Systemische Transaktionsanalyse in Beratung und Therapie. Carl-Auer-Systeme Verlag, Heidelberg 2008, ISBN 9783896706492.
  • Bernd Schmid, Thorsten Veith & Ingeborg Weidner: Einführung in die kollegiale Beratung. Carl-Auer-Systeme Verlag, Heidelberg 2010, ISBN 978-3-89670-731-4.
  • Mitherausgeber von Profile – internationale Zeitschrift für Veränderung, Lernen, Dialog 2001–2004

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schmid — Verteilung des Namens Schmid in Deutschland Schmid ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine Variante des Familiennamens Schmidt. Zu Etymologie des Namens etc. siehe dort. Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Herrmann — Informations Discipline(s) 400 m …   Wikipédia en Français

  • Bernd Hahn — Bernd (rechts) und Ulrich Hahn bei den DDR Meisterschaften 1975 Bernd Hahn (* 16. November 1954 in Elbingerode) ist ein früherer deutscher Rennrodler. Er bildete mit seinem ein Jahr jüngeren Bruder Ulrich Hahn einen der erfolgreichsten Rennrodel… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Hirschbichler — Persönliches Name Bernd Hirschbichler Geburtstag 5. Mai 1984 …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Freiherr von Kanne — (* 14. März 1884; † 1967) war ein nationalsozialistischer Politiker und Reichskommissar für Milch und Fettwirtschaft sowie Durchführung der Marktordnung. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Auszeichnungen 3 Weblinks 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Lange (Drehbuchautor) — Bernd Lange (* 1974 in Herrenberg) ist ein deutscher Drehbuchautor und Regisseur. 2003 machte er seinen Abschluss an der Filmakademie Baden Württemberg in den Bereichen Drehbuch und szenischer Film. 2006 kam sein Film Requiem in die Kinos, bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Besenlehner —  Bernd Besenlehner Spielerinformationen Geburtstag 24. November 1986 Geburtsort Österreich Größe 179 cm Position rechter Mittelfeldspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd von Kanne — Bernd Freiherr von Kanne (* 14. März 1884 in Breitenhaupt; † 20. September 1967 ebenda) war ein deutscher Politiker (NSDAP) Politiker und Reichskommissar für Milch und Fettwirtschaft sowie Durchführung der Marktordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Herrmann — (born 22 November, 1951) was a West German athlete who competed mainly in the 400 metres.He competed for West Germany at the 1976 Summer Olympics held in Montreal, Canada where he won the bronze medal in the men s 4 x 400 metre relay with his… …   Wikipedia

  • Bernd Herrmann (Leichtathlet) — Bernhard Erich ( Bernd ) Herrmann (* 22. November 1951 in Hohenkirchen) ist ein ehemaliger deutscher Leichtathlet, der – für die Bundesrepublik startend – in den 1970er Jahren als 400 Meter Läufer erfolgreich war. Seine größten Erfolge errang er… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”