Bernd Schröder (Sportler)
Bernd Schröder

Bernd Schröder (* 22. Juli 1942) ist ein deutscher Fußballtrainer.

Werdegang

Schröder wuchs im Erzgebirge auf und war zunächst selbst in Leipzig als Torwart aktiv. Bei der Gründung einer Sektion für Frauenfußball in der BSG Turbine Potsdam 1971 erklärte er sich bereit, das Traineramt zu übernehmen.

Zwischen 1981 und 1989 gewann er mit der Mannschaft sechs mal den Titel des DDR-Meisters (1981, 1982, 1983, 1985, 1986, 1989), zweimal wurde er Vizemeister (1984, 1988). Zwischenzeitlich war Schröder Trainer der DDR-Frauen-Fußballnationalmannschaft.

In der Saison 2003/04 führte er den 1. FFC Turbine Potsdam zum Gewinn der Deutschen Meisterschaft und des DFB-Pokals (auch 2005 und 2006). In der folgenden UEFA-Cup-Saison erreichte er mit dem Verein das Finale des UEFA Women’s Cup, welches am 21. Mai 2005 in Potsdam gewonnen wurde.

Für seine Verdienste als Fußballtrainer erhielt Schröder 2005 den Verdienstorden des Landes Brandenburg und 2008 den Kristall-Fußball des Fußball-Landesverbandes Brandenburg. Bernd Schröder ist heute der letzte DDR-Fußball-Trainer, der, mit kurzer Unterbrechung, noch unverändert denselben Verein betreut.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernd Schröder — ist der Name folgender Personen: Bernd Schröder (Sportler) (* 1942), deutscher Fußballtrainer Bernd Schröder (Politiker) (* 1950), deutscher Politiker (SPD) Bernd Schröder (Moderator), deutscher Moderator beim Südwestrundfunk Siehe auch: Bernd… …   Deutsch Wikipedia

  • Schröder — Verteilung des Namens in Deutschland (2005) Schröder oder Schroeder ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Mit dem Namen ist im Allgemeinen der Schneider (von niederdeutsch schrôden für „schneiden“) gemeint. Da …   Deutsch Wikipedia

  • Schroeder — Schröder oder Schroeder ist ein niederdeutscher Familienname und meint im allgemeinen den Schneider (von niederdeutsch schrôden für „schneiden“). Daneben kann als „Bier und Weinschröder“ der Verlader von Bier und Weinfässern gemeint sein (siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Turbine Potsdam — 1. FFC Turbine Potsdam Voller Name 1. Frauenfußballclub Turbine Potsdam 71 e.V. Gegründet 1. April 1999 Vereins …   Deutsch Wikipedia

  • SSV Turbine Potsdam — 1. FFC Turbine Potsdam Voller Name 1. Frauenfußballclub Turbine Potsdam 71 e.V. Gegründet 1. April 1999 Verein …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schp–Scht — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FFC Turbine Potsdam/Namen und Zahlen — Dieser Artikel dient der Darstellung bedeutender Statistiken zum Verein 1. FFC Turbine Potsdam, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. An wichtigen Stellen wird dort auf einzelne Abschnitte dieser Datensammlung verlinkt. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FFC Turbine Potsdam/Zahlen und Fakten — Dieser Artikel dient der Darstellung bedeutender Statistiken zum Verein 1. FFC Turbine Potsdam, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. An wichtigen Stellen wird dort auf einzelne Abschnitte dieser Datensammlung verlinkt. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA Women's Cup 2004/05 — Der UEFA Women’s Cup 2004/2005 war die 4. Austragung des europäischen Frauenfußballturniers UEFA Women’s Cup. Er wurde vom 1. FFC Turbine Potsdam gewonnen. Insgesamt nahmen 42 Landesmeister sowie der Titelverteidiger Umeå IK teil. Zum ersten Mal… …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA Women's Cup 2005/06 — Der UEFA Women’s Cup 2005/2006 war die 5. Austragung des europäischen Frauenfußballturniers UEFA Women’s Cup. An ihm nahmen 42 Landesmeister und der Titelverteidiger 1. FFC Turbine Potsdam teil. Wie im Vorjahr wurden zwei Gruppenphasen in… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”