Bernd Sibler
Bernd Sibler (Nov. 2011)

Bernd Sibler (* 19. Februar 1971 in Straubing) ist ein deutscher Politiker (CSU).

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Bernd Sibler studierte nach seinem Abitur am Comenius-Gymnasium Deggendorf von 1990 bis 1995 Lehramt Deutsch und Geschichte an der Universität Passau. Nach seinem Referendariat von 1995 bis 1997 war er bis 1998 Lehrer am Robert-Koch-Gymnasium in Deggendorf.

Er ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Partei

Bernd Sibler ist seit 1989 Mitglied der CSU und der Jungen Union.

Er war Ortsvorsitzender der Jungen Union Plattling (1991 bis 1995), Stellvertretender Ortsvorsitzender der CSU Plattling (1991 bis 1997), Vorsitzender der Jungen Union im Landkreis Deggendorf (1993 bis 1999) und Mitglied der Vorstands der Jungen Union Plattling (1995 bis 2007). Von 1997 bis 2005 war er Ortsvorsitzender der CSU Plattling, seit 2005 Stellvertretender Ortsvorsitzender, und von 1999 bis 2007 Mitglied der Vorstand des JU Kreisverbandes Deggendorf. Von 1999 bis 2007 war er Stellvertretender Vorsitzender der JU im Bezirk Niederbayern.

Er ist Mitglied des Fraktionsvorstandes der CSU im Bayerischen Landtag.

Abgeordneter

Sibler ist seit 1996 Stadtrat in Plattling und Kreisrat im Landkreis Deggendorf.

Bei der parteiinternen Direktkandidatenaufstellung zur Landtagswahl in Bayern 1998 im Stimmkreis Deggendorf (Wahlkreis Niederbayern) setzte sich Sibler gegen den bisherigen CSU-Abgeordneten Hans Wallner durch, der nicht zuletzt wegen seiner Telefonsex-Affäre zur Belastung geworden war. Sibler zog mit dem Direktmandat in den Bayerischen Landtag ein.

2003 konnte er sein Direktmandat im Landtag erfolgreich verteidigen und war dort von 2005 bis 2007 Vorsitzender der Enquete-Kommission „Jungsein in Bayern – Zukunftsperspektiven für die kommenden Generationen“. Vom 16. Oktober 2007 bis 29. Oktober 2008 war er im Kabinett Beckstein Staatssekretär im Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Im Landtag der Legislaturperiode 2008 bis 2013 wurde er zum Vorsitzenden des Ausschusses Hochschulen, Forschung und Kultur im Bayerischen Landtag und des Landesdenkmalrates gewählt und am 3. November 2011 von Horst Seehofer als Nachfolger Thomas Kreuzers im Amt des Staatssekretärs im Staatsministerium für Unterricht und Kultus vorgestellt.[1]

Sonstiges

Er ist seit 2009 Ehrenmitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Aenania München im CV.

Einzelnachweise

  1. MdL Bernd Sibler wird wieder Staatssekretär, Passauer Neue Presse, 3. November 2011

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sibler — Bernd Sibler (* 19. Februar 1971 in Straubing) ist ein deutscher Politiker (CSU). Bernd Sibler hat seit 1998 einen Sitz im Bayerischen Landtag als Inhaber des Direktmandats des Stimmkreises Deggendorf (Wahlkreis Niederbayern). Er wohnt in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 14. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Vierzehnte Bundesversammlung trat am 30. Juni 2010 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten wählen. Im dritten Wahlgang wurde Christian Wulff gewählt. Nach dem Rücktritt Horst Köhlers am 31. Mai 2010 hatte die 14.… …   Deutsch Wikipedia

  • St.-Gotthard-Gymnasium — der Benediktiner Niederaltaich Schultyp Musisches und sprachliches Gymnasium, Ganztagsschule Gründung 1723, 1946 (Wiederer …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Bayerischen Landtags (15. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Bayerischen Landtags in der 15. Wahlperiode (6. Oktober 2003 bis 17. Juli 2008). Präsidium Das Präsidium bestand aus: Funktion Partei Alois Glück Landtagspräsident CSU Barbara Stamm I.… …   Deutsch Wikipedia

  • Aenania — Die Katholische Deutsche Studentenverbindung Aenania München, K.D.St.V. Aenania München ist eine 1851 in München gegründete nichtschlagende, katholische, deutsche Studentenverbindung, und ist Gründungsmitglied des Cartellverbandes der… …   Deutsch Wikipedia

  • Aenania München — Die Katholische Deutsche Studentenverbindung Aenania München, K.D.St.V. Aenania München ist eine 1851 in München gegründete nichtschlagende, katholische, deutsche Studentenverbindung, und ist Gründungsmitglied des Cartellverbandes der… …   Deutsch Wikipedia

  • BYL — Logo des Bayerischen Landtags Das Landtagsgebäude „Maximilianeum“ Der Bayerische Landtag ist das Landesparlament von Bayern. Bis 1999 gab es al …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerische Landtagswahl — Logo des Bayerischen Landtags Das Landtagsgebäude „Maximilianeum“ Der Bayerische Landtag ist das Landesparlament von Bayern. Bis 1999 gab es al …   Deutsch Wikipedia

  • Hohlmeier — Monika Hohlmeier am 3. Juni 2003 Monika Hohlmeier (* 2. Juli 1962 in München) ist eine deutsche Politikerin der CSU. Vom 6. Oktober 1998 bis zum 15. April 2005 war sie Bayerische Staatsministerin für Unterricht und Kultus …   Deutsch Wikipedia

  • K.D.St.V. Aenania — Wappen Zirkel Bundesland: Bayern …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”