Bernd Skiera

Bernd Skiera (* 26. März 1966 in Düsseldorf) ist Professor für Betriebswirtschaftslehre, speziell Electronic Commerce an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Inhaltsverzeichnis

Leben

1985 bis 1988 besuchte Bernd Skiera die Berufsakademie in Mannheim und arbeitete zugleich bei SAP. Daran schloss er ein Betriebswirtschaftsstudium an der Universität Lüneburg an, welches er 1991 abschloss. Es folgte eine Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Marketinglehrstuhl von Sönke Albers an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, wo er 1995 zum akademischen Rat des Lehrstuhls wurde. In der Zeit in Kiel promovierte und habilitierte Skiera.[1] Im Frühjahr 1999 wurde Bernd Skiera mit dem ersten Lehrstuhl Deutschlands für E-Commerce Professor an der Johann Wolfgang Goethe-Universität[2] Im Sommer 2001 war er als Gastprofessor an der University of California, Los Angeles und im Herbst 2002 an der Pennsylvania State University am Electronic Business Research Center[3]. Weiterhin war er zur Forschung im Frühjahr 2004 an der Stanford University, im darauffolgenden Frühjahr an der Wirtschaftsuniversität Wien und zuletzt im Wintersemester 2006/2007 an der Fuqua School of Business der Duke University[4].

Bernd Skiera ist verheiratet und hat drei Kinder[5].

Wissenschaftliche Arbeit

In einer empirischen Studie stellte Skiera fest, dass Internetnutzer einen Hang zu Pauschaltarifen haben, auch wenn sie in anderen Tarifen weniger bezahlen müssten.[6] Dies veröffentlichte er zusammen mit Anja Lambrecht im Journal of Marketing Research unter dem Titel Paying Too Much and Being Happy About it: Existence, Causes and Consequences of Tariff-Choice Biases[7]. Diese Arbeit wurde 2007 mit dem Best Paper Award des Verbands der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft ausgezeichnet[8]. Im November 2005 wählte ihn das Handelsblatt auf Platz 9 der klügsten Köpfe der BWL[9].

Auszeichnungen

  • 1988, Berufsakademie Mannheim: Auszeichnung als bester Absolvent im Fachbereich Datenverarbeitung (für das Diplom an der Berufsakademie)
  • 1991, Universität Lüneburg: Auszeichnung mit dem Preis der Universitätsgesellschaft für hervorragende studentische Leistungen (für das Diplom an der Universität Lüneburg)
  • 1996, Universität Kiel: Auszeichnung mit einem Staatlichen Preis der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (für die Dissertation)
  • 1999, Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft: Best Paper Award 1999 für den Aufsatz mit Sönke Albers: „COSTA: Contribution Optimizing Sales Territory Alignment“, 1998, Marketing Science, Vol. 18, S. 196-213
  • 2000, „Second INFORMS 'Marketing Science and the Internet Conference exploring Understanding Consumer Behavior on the Internet'“, Los Angeles, USA: Best Empirical Paper Award for the paper with Martin Spann and Jörg Bochow: „Application of Internet Based Virtual Stock Markets for Market Research Purposes“
  • 2001, „eBusiness Germany Award in der Kategorie: Besondere Ehrung“, European Ecommerce Association
  • 2007; Best Paper Award 2007 des Verbands der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft: Lambrecht, Anja and Bernd Skiera (2006), „Paying Too Much and Being Happy About it: Existence, Causes and Consequences of Tariff-Choice Biases“, Journal of Marketing Research, 18 (2), 212-23.

Werke

  • Financial Chain Management: Prozessanalyse, Effizienzpotenziale und Outsourcing, Norderstedt 2004, ISBN 3-8334-1340-9
  • Financial Supply-chain-Management, zusammen mit Donovan Pfaff und Jürgen Weiss, Bonn 2004, ISBN 3-89842-249-6
  • E-Business-Konzepte für den Mittelstand, zusammen mit Sebastian Hummel und Wolfram Koch, 2003, ISBN 3-936598-45-2
  • Marketing mit interaktiven Medien. Strategien zum Markterfolg, Herausgeber, zusammen mit Sönke Albers, Michael Clement und Kay Peters, Frankfurt am Main 2001, ISBN 978-3927282728
  • eCommerce, Herausgeber, zusammen mit Sönke Albers, Michael Clement und Kay Peters, Frankfurt am Main 2000, ISBN 978-3927282827
  • Mengenbezogene Preisdifferenzierung bei Dienstleistungen, Wiesbaden 1999, ISBN 3-8244-9025-0
  • Verkaufsgebietseinteilung zur Maximierung des Deckungsbeitrags, Wiesbaden 1996, ISBN 3-409-13082-9

Weblinks

Fußnoten

  1. http://www.competence-site.de/cc/experten.nsf/experte/S2837-Bernd-Skiera
  2. Handelsblatt.de, Neue Wirtschaft, alte Tugenden, 6. Feb. 2006
  3. http://www.marketing.uni-frankfurt.de/index.php?id=76?&L=1
  4. sas.com customerintelligence 2007 - Referenten & Moderatoren, abgerufen am 15. Okt. 2007
  5. Universität Frankfurt am Main, Chaired Professor, abgerufen am 15. Okt. 2007 Information ist nur im englischen Teil verfügbar
  6. Handelsblatt.de, Neue Wirtschaft, alte Tugenden, 6. Feb. 2006 S. 2
  7. Journal of Marketing Research, Paying Too Much and Being Happy About It: Existence, Causes, and Consequences of Tariff-Choice Biases Mai 2006, S. 212-223
  8. Preisverleihung an hervorragende Wissenschaftler, 2. Juni 2007
  9. Handelsblatt, Tabelle: Die klügsten Köpfe der BWL, 28. Nov. 2005

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Skiera — Bernd Skiera (* 26. März 1966 in Düsseldorf) ist Professor für Betriebswirtschaftslehre, speziell Electronic Commerce an der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt am Main. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wissenschaftliche Arbeit 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Düsseldorf — Folgende Persönlichkeiten sind in Düsseldorf geboren (außer: „Sonstige“). Ob sie ihren späteren Wirkungskreis in Düsseldorf hatten oder nicht, ist dabei unerheblich. Die Auflistung erfolgt chronologisch nach Geburtsjahr und tag.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sk — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Abstimmungsbörse — Prognosemärkte stellen virtuelle Wertpapiermärkte dar, die auf einer elektronischen Plattform implementiert werden und über einen eigenen Preisfeststellungsmechanismus verfügen. Beispiel GUI eines webbasierten Marktes Der Begriff „virtuell“… …   Deutsch Wikipedia

  • Elektronische Prognosemärkte — Prognosemärkte stellen virtuelle Wertpapiermärkte dar, die auf einer elektronischen Plattform implementiert werden und über einen eigenen Preisfeststellungsmechanismus verfügen. Beispiel GUI eines webbasierten Marktes Der Begriff „virtuell“… …   Deutsch Wikipedia

  • Elektronischer Prognosemarkt — Prognosemärkte stellen virtuelle Wertpapiermärkte dar, die auf einer elektronischen Plattform implementiert werden und über einen eigenen Preisfeststellungsmechanismus verfügen. Beispiel GUI eines webbasierten Marktes Der Begriff „virtuell“… …   Deutsch Wikipedia

  • Handytarif — Ein Handytarif ist eine Beschreibung der Bedingungen, die der Mobiltelefon Nutzung zugrunde liegen. Der Handytarif ist damit neben den AGB die wichtigste Leistungsbeschreibung des Mobilfunk Anbieters (Provider). Ein Handytarif beschreibt explizit …   Deutsch Wikipedia

  • Prognosebörse — Prognosemärkte stellen virtuelle Wertpapiermärkte dar, die auf einer elektronischen Plattform implementiert werden und über einen eigenen Preisfeststellungsmechanismus verfügen. Beispiel GUI eines webbasierten Marktes Der Begriff „virtuell“… …   Deutsch Wikipedia

  • Wahlbörse — Prognosemärkte stellen virtuelle Wertpapiermärkte dar, die auf einer elektronischen Plattform implementiert werden und über einen eigenen Preisfeststellungsmechanismus verfügen. Beispiel GUI eines webbasierten Marktes Der Begriff „virtuell“… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Düsseldorf — Folgende Persönlichkeiten sind in Düsseldorf geboren (außer: „Sonstige“). Ob sie ihren späteren Wirkungskreis in Düsseldorf hatten oder nicht, ist dabei unerheblich. Die Auflistung erfolgt chronologisch nach Geburtsjahr und tag.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”