Bernd Thiele



Bernd Thiele
Spielerinformationen
Geburtstag 24. Januar 1956
Geburtsort Burg auf FehmarnDeutschland
Größe 176 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
Blau-Weiß Herne
SV Sodingen
Westfalia Herne
FC Schalke 04
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1973–1983
1983–1986
1986–1988
1988
FC Schalke 04
Hannover 96
Preußen Hameln
SV Arminia Hannover
189 (6)
80 (4)
? (?)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Bernd Thiele (* 24. Januar 1956 in Burg auf Fehmarn) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler (Abwehr-/Mittelfeld).

Karriere als Spieler

  • Jugendnationalspieler (22 Einsätze)

Thiele erwarb sich schon als junger Spieler den Ruf eines respektlosen, frechen Typs. Manfred Dubski, langjähriger Mannschaftskamerad: „Bernd war bereits mit 18 mit allen Wassern gewaschen. Zusammen mit Rüdiger Abramczik gehörte er zu den größten Schalker Talenten der damaligen Zeit. Schon auf der Rolltreppe des Parkstadions hat er sich seinen direkten Gegenspieler geschnappt und ihn verbal bearbeitet. Eine Einschüchterungstaktik, die oft aufging.“

Sein größter Erfolg war die Schalker Vizemeisterschaft in der Bundesligasaison 1976/77. Verletzungspech verhinderte eine Karriere als A-Nationalspieler für den nur 1,76 m großen „Schalker Terrier“. Nach elf Jahren und 189 Spielen für Schalke wechselte er 1983 zu Hannover 96 und beendete dort seine Profi-Laufbahn, nachdem er 1985 noch einmal als Kapitän der „Roten“ in die 1. Bundesliga aufstieg. Im Amateurbereich war Thiele in den folgenden Jahren noch für Preußen Hameln und den SV Arminia Hannover aktiv.

Wissenswertes

  • Thiele absolvierte am 11. August 1973 als 17-Jähriger sein erstes Bundesliga-Spiel für Schalke 04 (im gleichen Spiel debütierte auch Rüdiger Abramczik). Die beiden waren damit für einige Zeit die jüngsten jemals in der Bundesliga eingesetzten Spieler.
  • Thiele ist nach wie vor der „cleverste Schalker“ aller Zeiten: er sah 40 gelbe, jedoch nie eine rote Karte. Damit führt er diese Statistik an (übrigens vor Andreas Müller, 34 x gelb)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thiele — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Thiele (1853–1925), deutscher Politiker (SPD) Albert Neville Thiele (* 1920), australischer Ingenieur Alfonso Thiele (1922–1986), italienischer Autorennfahrer Alfred Thiele (1886–1957), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Hockemeyer — (* 27. Oktober 1935 in Bremen) ist ein deutscher Unternehmer, Politiker (CDU) und hanseatischer Mäzen. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 1.1 Ausbildung 1.2 Unternehmer …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Franke (Komponist) — Bernd Franke (* 14. Januar 1959 in Weißenfels/Saale) ist ein deutscher Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Künstlerischer Werdegang 2 Werke 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Steinhauser — (* 14. Juli 1952 in Ludwigsburg) ist ein deutscher Handballfunktionär. Steinhauser ist Diplom Kaufmann und studierte Betriebswirtschaftslehre mit dem Scherpunktsfach Finanzbereich. Nach seinem Studium ging er zu Daimler Benz. 1989 wurde er zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Z 2 Georg Thiele — Schiffsdaten Kiellegung: 25. Oktober 1934 Stapellauf (Schiffstaufe): 18. August 1935 Indienststellung: 27. Februar 1937 Bauwerft: Deutsche Werke, Kiel Besatzung: 313–325 Baukosten: 13,7 Mio Reichsmark …   Deutsch Wikipedia

  • Z 11 Bernd von Arnim — Schiffsdaten Typ: Zerstörer Klasse: 1934 A …   Deutsch Wikipedia

  • André Thiele — (* 11. Juni 1968 in Hamburg) ist ein deutscher Autor, Journalist und Verleger. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 VAT Verlag André Thiele 3 Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Siegfried Thiele — (* 28. März 1934 in Chemnitz) ist ein deutscher Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Z-2 Georg Thiele (1935) — Z 2 «Георг Тиле» Z 2 Georg Thiele Служба …   Википедия

  • Z-11 Bernd von Arnim (1936) — У этого термина существуют и другие значения, см. Арним. Z 11 «Бернд фон Арним» ( …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”