Bernd Wedemeyer-Kolwe

Bernd Wedemeyer-Kolwe (* 1961; gebürtig Bernd Wedemeyer) ist ein deutscher Sportwissenschaftler und Volkskundler. Er ist vor allem mit sporthistorischen Arbeiten hervorgetreten.

Leben und Wirken

Bernd Wedemeyer studierte Volkskunde, Vor- und Frühgeschichte sowie Assyriologie an der Georg-August-Universität Göttingen. 1992 wurde er dort mit der Dissertation Wohnverhältnisse und Wohnungseinrichtung in Göttingen im 18. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zum Dr. phil. promoviert. Daneben hegte er auch großes Interesse für die Sportgeschichte, neben Turnen insbesondere für Kraftsport und Bodybuilding. Dazu legte er 1996 das Buch Starke Männer, starke Frauen. Eine Kulturgeschichte des Bodybuildings, eine der ersten populärwissenschaftlichen Darstellungen zur modernen Fitnessbewegung, vor. Wedemeyer vertiefte in der Folge seine Forschungen zu deren Anfangsjahren in Deutschland und legte dazu eine weitere, kumulative Dissertation mit dem Titel Die Bodybuildingbewegung im Kaiserreich und in der Weimarer Republik vor, mit der er 2001 zum Dr. disc. pol. promoviert wurde. Bereits im Jahr darauf habilitierte er sich mit der Darstellung „Der neue Mensch“. Körperkultur im Kaiserreich und in der Weimarer Republik, die 2004 auch im Druck erschien. 2002 erhielt er dann auch die venia legendi für das Fach „Sportgeschichte“, das er seither als Privatdozent am Institut für Sportwissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen vertritt.

Wedemeyers Publikationen zeichnen sich dadurch aus, dass sie den jeweiligen sporthistorischen Gegenstand auch in das sonstige zeitgeschichtliche und kulturgeschichtliche Umfeld einordnen. Dies gelang ihm auch in seiner 1999 veröffentlichten Biografie des „Athletenvaters“ Theodor Siebert.

Seit 2003 ist Dr. Dr. Bernd Wedemeyer-Kolwe zudem mit dem Aufbau des Archivs des Landes-Sport-Bunds Niedersachsen beauftragt. Er ist Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des Niedersächsischen Instituts für Sportgeschichte Hoya e.V..

Zu seinen wissenschaftlichen Schwerpunkten gehören neben der Sport- und Turngeschichte allgemein vor allem die Körpergeschichte, die Geschichte der Lebensreform und der sozialen Bewegungen, die Geschichte der völkischen Bewegung und die Geschichte des Okkultismus. Im Auftrag des Behinderten-Sportverbandes Niedersachsen arbeitet er seit 2004 an einer Geschichte des niedersächsischen Behindertensports.

Schriften (Auswahl)

  • Coffee de Martinique und Kayser-Thee. Archäologisch-volkskundliche Untersuchungen am Hausrat Göttinger Bürger im 18. Jahrhundert, Edition Moderne Archäologie. Materielle Kultur (Band 1), Göttingen 1989 (ISBN 3-927780-00-6)
  • Wohnverhältnisse und Wohnungseinrichtung in Göttingen im 18. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Reihe Kulturwissenschaft (Band 1), Dissertation, Göttingen 1992 (ISBN 3-926142-22-7)
  • als Herausgeber zusammen mit Arnd Krüger: Kraftkörper – Körperkraft. Zum Verständnis von Körperkultur und Fitness gestern und heute. Begleitheft zur Ausstellung in der Eingangshalle der neuen Universitätsbibliothek ; 3.7. - 31.7.1995, Göttinger Bibliotheksschriften Nr. 8, Göttingen 1995 (ISBN 3-930457-06-7)
  • Starke Männer, starke Frauen. Eine Kulturgeschichte des Bodybuildings, München 1996 (ISBN 3-406-39246-6)
  • Der Kraftsportnachlaß Schaefer. Eine Bestandsübersicht, Hoya 1997
  • Eine Bürgerinitiative mit Tradition. Festschrift zum 150jährigen Jubiläum. Turngemeinde von 1848 Northeim e.V., Northeim 1999
  • Der Athletenvater Theodor Siebert. Eine Biographie zwischen Körperkultur, Lebensreform und Esoterik, Göttingen 1999 (ISBN 3-928312-08-1)
  • Festschrift anläßlich des 100jährigen Jubiläums des Hessischen Athleten-Verbandes. 1899 - 1999, Egelsbach 1999
  • als Herausgeber zusammen mit Arnd Krüger: Aus Biographien Sportgeschichte lernen. Festschrift zum 90. Geburtstag von Prof. Dr. Wilhelm Henze, Schriftenreihe des Niedersächsischen Instituts für Sportgeschichte Hoya e.V. (Band 14), Hoya 2000 (ISBN 3-932423-07-0)
  • Die Bodybuildingbewegung im Kaiserreich und in der Weimarer Republik, kumulative Dissertation 2001
  • „Der neue Mensch“. Körperkultur im Kaiserreich und in der Weimarer Republik, Habilitationsschrift, Würzburg 2004 (ISBN 3-8260-2772-8; 2. Auflage Würzburg 2006)
  • als Herausgeber zusammen mit Judith Baumgartner: Aufbrüche – Seitenpfade - Abwege. Suchbewegungen und Subkulturen im 20. Jahrhundert. Festschrift für Ulrich Linse, Würzburg 2004 (ISBN 3-8260-2883-X)
  • Das Archiv des Landes-Sport-Bundes Niedersachsen. Forschungsübersicht und Bestandskatalog, Schriftenreihe des Niedersächsischen Instituts für Sportgeschichte Hoya, Materialien zur niedersächsischen Sportgeschichte Nr. 8, Göttingen 2006 (ISBN 3-932423-31-3)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernd Wedemeyer — ist der Name folgender Personen: Bernd Wedemeyer (Kunsthistoriker) (* 1960), deutscher Kunsthistoriker Bernd Wedemeyer Kolwe (* 1961), deutscher Sportwissenschaftler und Volkskundler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidun …   Deutsch Wikipedia

  • Wedemeyer — ist der Name von einer adligen Familie von Wedemeyer Adolf Wedemeyer (1792–1869), hannoverischer Beamter Albert Wedemeyer (1897–1989), US amerikanischer General Bernd Wedemeyer (Kunsthistoriker) (* 1960), deutscher Kunsthistoriker Bernd Wedemeyer …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wed — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Göttingen — Göttingen war in den vielen Jahrhunderten seiner reichen Geschichte Geburts , Studien , Wirkungs und Sterbeort zahlreicher bedeutender Persönlichkeiten. Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 2 Söhne und Töchter der Stadt 3 Angehörige der Universität… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernährungsreform — Lebensreform ist der Oberbegriff für verschiedene seit Mitte des 19. Jahrhunderts insbesondere von Deutschland und der Schweiz ausgehende Reformbewegungen, deren gemeinsame Merkmale die Kritik an Industrialisierung beziehungsweise Materialismus… …   Deutsch Wikipedia

  • Kleidungsreform — Lebensreform ist der Oberbegriff für verschiedene seit Mitte des 19. Jahrhunderts insbesondere von Deutschland und der Schweiz ausgehende Reformbewegungen, deren gemeinsame Merkmale die Kritik an Industrialisierung beziehungsweise Materialismus… …   Deutsch Wikipedia

  • Lebensreformbewegung — Lebensreform ist der Oberbegriff für verschiedene seit Mitte des 19. Jahrhunderts insbesondere von Deutschland und der Schweiz ausgehende Reformbewegungen, deren gemeinsame Merkmale die Kritik an Industrialisierung beziehungsweise Materialismus… …   Deutsch Wikipedia

  • Freikörperkultur — Gruppe von Nudisten beim Sonnenbaden auf Fuerteventura Die Freikörperkultur (FKK) (auch: Nacktkultur, Naturismus, Nudismus; für Unterschiede siehe unten) bezeichnet die gemeinschaftliche Nacktheit, meistens in der Natur. Anliegen dabei ist die… …   Deutsch Wikipedia

  • George-Kreis — wird die Gruppe um den Dichter Stefan George genannt. Schon in den 1890er Jahren hatte sich eine lockere Gruppe um Georges Zeitschrift Blätter für die Kunst gebildet, die sich – allerdings mit nur wenigen personellen Kontinuitäten – etwa um die… …   Deutsch Wikipedia

  • Lebensreform — ist der Oberbegriff für verschiedene seit Mitte des 19. Jahrhunderts insbesondere von Deutschland und der Schweiz ausgehende Reformbewegungen, deren gemeinsame Merkmale die Kritik an Industrialisierung beziehungsweise Materialismus und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”