Bernd Weiß

Bernd Weiß (* 7. Mai 1968 in Mellrichstadt) ist ein bayerischer Politiker (CSU) und war vom 30. Oktober 2008 bis zum 7. Oktober 2009 als Staatssekretär im Staatsministerium des Innern Mitglied der Bayerischen Staatsregierung.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Bernd Weiß besuchte von 1974 bis 1978 die Grundschule in Hendungen und von 1978 bis 1987 Gymnasium in Mellrichstadt. Es folgte von 1988 bis 1993 ein Studium der Rechtswissenschaft und Politischen Wissenschaften in Würzburg. 1993 legte er sein erstes und 1996 sein zweites Staatsexamen ab. Dazwischen promovierte er 1995 an der Universität Würzburg über die Einführung und Umsetzung der Europäischen Charta der kommunalen Selbstverwaltung in Deutschland (insbesondere in Bayern und Nordrhein-Westfalen) zum Dr. jur.[1] Seit März 1997 ist er im Bayerischen Notardienst tätig, seit September 2000 auch als Notar. Er ist evangelisch, verheiratet und hat zwei Kinder.

Politik

Bernd Weiß ist seit 1988 Mitglied der CSU. Von 1993 bis 2003 war er Ortsvorsitzender der CSU in Mellrichstadt und ist seit 2001 Kreisvorsitzender in Rhön-Grabfeld sowie stellvertretender Bezirksvorsitzender Unterfrankens. Von 1996 - 2008 war er zudem Stadtrat in Mellrichstadt und ist seit 2002 Kreisrat in Rhön-Grabfeld. Er gehört seit 2006 der Grundsatzkommission seiner Partei an.

Seit dem 6. Oktober 2003 ist er Mitglied des Bayerischen Landtags. Dort sitzt er für seine Fraktion als Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Bei der Bayerischen Landtagswahl im September 2008 schaffte er trotz der großen Stimmenverluste der CSU im Stimmkreis Haßberge, Rhön-Grabfeld (Wahlkreis Unterfranken) den Wiedereinzug ins Parlament. Am 30. Oktober 2008 wurde er von Horst Seehofer als Innensstaatssekretär in das Kabinett berufen. Aus Verärgerung über den CSU-Vorsitzenden und Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer ist Weiß am 7. Oktober 2009 als Staatssekretär zurückgetreten.[2]

Einzelnachweise

  1. Die Arbeit erschien 1996 in Frankfurt am Main [u.a.] (ISBN 3-631-30109-X)
  2. BR-Online vom 7. Oktober 2009

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Weiß (Familienname) — Weiß ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Weiß ist ein Übername (Eigenschaftsname) zu mittelhochdeutsch wiz nach der Haar oder Hautfarbe des ersten Namensträgers. Varianten Weis, Weiss, Weisz, Weihs Bekannte Namensträger… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Wessels — (* 17. November 1952) ist ein deutscher Badmintonspieler. Karriere Bernd Wessels gewann 1979 mit Ulrich Rost den Herrendoppeltitel bei den deutschen Meisterschaften. Im gleichen Jahr siegte er auch bei den Austrian International. Ein Jahr später… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Rauw —  Bernd Rauw Spielerinformationen Voller Name Bernd Gerd Rauw Geburtstag 8. Januar 1980 Geburtsort Malmedy, Belgien Größe 182 cm Position …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Gerber —  Bernd Gerber Spielerinformationen Voller Name Bernd Gerber Geburtstag 21. Dezember 1961 Geburtsort Deutschland Position Abwehr …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Hobsch — (Mitte) 1990 Spielerinformationen Geburtstag 7. Mai 1968 …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Düker —  Bernd Düker Spielerinformationen Geburtstag 1. April 1992 Geburtsort Gronau, Deutschland Größe 191 cm Position Tor …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Nemetschek — (* 17. August 1961 in Sondershausen) war Fußballspieler in der DDR Oberliga. In der höchsten Spielklasse des DDR Fußball Verbandes spielte er für den FC Rot Weiß Erfurt. Nemetschek ist mehrfacher Junioren und Nachwuchs Nationalspieler.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Hoffmann (Fußballspieler) —  Bernd Hoffmann Spielerinformationen Geburtstag 9. Juli 1946 Geburtsort Berlin, Deutschland Position Sturm Vereine als Aktiver …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Hirschbichler — Persönliches Name Bernd Hirschbichler Geburtstag 5. Mai 1984 …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Pohlenz — (* 8. August 1956 in Lahr/Schwarzwald ist ein deutscher Zeichner und Cartoon Künstler. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Werkbeispiele 3 Preise/Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”