Bernd von Kanne
Bernd von Kanne

Bernd Freiherr von Kanne (* 14. März 1884 in Breitenhaupt; † 20. September 1967 ebenda) war ein deutscher Politiker (NSDAP) Politiker und Reichskommissar für Milch- und Fettwirtschaft sowie Durchführung der Marktordnung.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Kanne entstammte einer Gutsbesitzerfamilie aus Steinheim (Westfalen), deren Familiensitz das Gut Breitenhaupt ist. Während des Ersten Weltkrieges diente er als Rittmeister im Husaren-Regiment Nr. 8. Er war historisch interessiert und kaufte unter anderem 1928 das Gutsarchiv Herstelle sowie andere westfälische Archivgüter.[1]

Am 4. August 1933 wurde er zum Reichskommissar für Milch- und Fettwirtschaft ernannt und behielt dieses Amt bis zum Tode von Adolf Hitler am 30. April 1945. In der NS-Zeit erhielt er aufgrund dieses Amtes den Spottnamen „Reichsmilchkanne“.[2] Zu seinem Amtsbereich gehörte ab dem 5. November 1934 auch die Durchführung der Marktordnung, er traf in dieser Funktion auch Absprachen im Bereich des Rechts der Betriebsprüfung mit dem Präsidenten des Reichsverbands der deutschen landwirtschaftlichen Genossenschaften.[3]

Kanne wurde am 12. November 1933 als Mitglied der NSDAP nach der Erklärung der NSDAP zur einzigen im Deutschen Reich durch das Gesetz gegen die Neubildung von Parteien Mitglied des Reichstages und behielt dieses Mandat auch nach der „Wahl“ vom 29. März 1936.

Er gehörte der SS an und war als SS-Oberführer von 1935 bis 1937 Leiter des Sippenamtes im Rasse- und Siedlungshauptamt. Am 9. November 1936 folgte seine Beförderung zum SS-Brigadeführer. Als solcher wurde er 1936 auch Vorsitzender des Vereins „Lebensborn“.[4] Dieses Amt behielt er bis zum 1. Januar 1938 als die Vereinsführung direkt vom Reichsführer-SS Heinrich Himmler übernommen wurde.[5]

Auszeichnungen

1936 wurde Kanne mit der Hermann-von-Nathusius-Medaille für seine Leistungen in der Tierzucht ausgezeichnet.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Westfälische Adelsarchive und ihre Bestände
  2. Norbert Reimann: "Heinrich Glasmeier". S. 166
  3. Werner Schubert, Werner Schmid, Jürgen Regge: Akademie für deutsches Recht, 1933-1945. Protokolle der Ausschüsse. Frankfurt a.M. 1986, S. 411, ISBN 3-11-010671-X. Google-Books
  4. Dennies Krummwiede: Der Lebensborn - Lebenshilfe als Rassepolitik. Das Beispiel des Heims „Friesland“. Bachelorarbeit, Universität Hildesheim 2007, ISBN 978-3-640-10170-2. Zusammenfassung
  5. Isabell Heinemann: ""Rasse, Siedlung, deutsches Blut": Das Rasse- und Siedlungshauptamt der SS und die rassenpolitische Neuordnung Europas". Göttingen 2003, S. 103 f., ISBN 3-89244-623-7. Google Books

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernd Freiherr von Kanne — (* 14. März 1884; † 1967) war ein nationalsozialistischer Politiker und Reichskommissar für Milch und Fettwirtschaft sowie Durchführung der Marktordnung. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Auszeichnungen 3 Weblinks 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Kanne (Begriffsklärung) — Kanne steht für Kanne, Gefäß Kanne (Belgien), belgischer Ort Volle Kanne, Serviceprogramm im Fernsehen Kanne (Einheit), einem alten Flüssigkeitsmaß Kanne ist der Name Christian Karl Kanne (1744–1806), Jurist und Vizebürgermeister von Leipzig des… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Weidung — Thomas Anders während eines Auftritts beim Benefiz Konzert cover me 2007 in Köln Thomas Anders (* 1. März 1963 in Mörz als Bernd Weidung) ist ein deutscher Popsänger, Musikproduzent, Liederschreiber, Fernseh …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann-von-Nathusius-Medaille — Die Hermann von Nathusius Medaille wurde 1928 von der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde e.V. (DGfZ) im Gedenken an Hermann Engelhard von Nathusius, einen bedeutenden deutschen Tierzüchter, gestiftet. Mit der in der Regel jährlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Berend von Plesse — Fresko vom Landtag an der Sagsdorfer Brücke in der Stadtkirche Sternberg; im Vordergrund rechts (mit Wappenschild der Plessen): Landwirt Berend von Plesse, der Auslöser der Reformationsbewegung im nordwestlichen Mecklenburg (Fritz Greve, 1896).… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kan–Kaq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Aderpul — was a preacher of the Protestant Reformation who taught an extreme form of egalitarian religious polity, for which the German Democratic Republic admired him as a proto communist. Aderpul came to public notice in 1529 in the Klützer Ort, a… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (2. Wahlperiode) — Die zweite Wahlperiode wurde zunächst als neunte Wahlperiode des Reichstages gezählt. Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (3. Wahlperiode) — Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 29. März 1936 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”