Berndorf (Gemeinde Kirchberg an der Raab)
Wappen Karte
Wappen fehlt
Kirchberg an der Raab (Österreich)
DEC
Kirchberg an der Raab
Basisdaten
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Bundesland Steiermark
Politischer Bezirk Feldbach (FB)
Fläche 16,71 km²
Koordinaten 46° 59′ N, 15° 46′ O46.98333333333315.766666666667370Koordinaten: 46° 59′ 0″ N, 15° 46′ 0″ O
Höhe 370 m ü. A.
Einwohner 1.950 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte 117 Einwohner je km²
Postleitzahl 8324
Vorwahlen +43 3115
Gemeindekennziffer 6 04 26
AT224
Adresse der
Gemeindeverwaltung
Kirchberg an der Raab 212
8324 Kirchberg an der Raab
Offizielle Website
Politik
Bürgermeister Florian Gölles (ÖVP)
Gemeinderat (2005)
(15 Mitglieder)
12 ÖVP, 2 SPÖ, 1 FPÖ
Lage der Gemeinde Kirchberg an der Raab

Kirchberg ist eine Gemeinde in der Oststeiermark, ca. 10 km westlich der Bezirkshauptstadt Feldbach.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Kirchberg liegt am Oberlauf der Raab, dort wo die Raab ihr "Knie" nach Osten macht. Der Ort und die Kirche liegen auf einem Hügel südwestlich des Flußlaufs, der das Tal um 70 m überragt. Das Gemeindegebiet erstreckt sich südlich der Raab in die Hügel des oststeirischen Hügellandes, wo die Ortsteile Wörth und Hof liegen. Etwas weiter raababwärts liegt die Ortschaft Berndorf.

Kirchberg umfasst die Katastralgemeinden Kirchberg an der Raab und Wörth.

Nachbargemeinden

Geschichte

Eine erste Besiedelung des Kirchbergs lässt sich durch Funde bis in die Jungsteinzeit nachweisen. Auch aus der älteren Eisenzeit gibt es Grabhügel, die entweder von den Kelten oder den Norikern angelegt wurden.

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes stammt aus 1265, ebenso der Pfarrkirche St. Florian. Aus dem Jahr 1394 stammt eine Stiftungsurkunde für ein "freies Gut Kirchberg", die aber keinen Besitzer nennt. Im 15. Jahrhundert ist das Geschlecht von Steinpeiß, Ende des 16. Jahrhunderts jendes der Zöbinger als Besitzer bekannt. In den Jahren 1634 und 1669 ging das Eigentum in zwei Teilen wieder zurück an Siegmund bzw. an Georg Christof von Steinpeiß, da die Zöbinger finanzielle Probleme hatten.

1696 erwarb Graf Sigbert von Heister die Herrschaft und errichtete das Schloss Unterkirchberg und zahlreiche Teiche am nördlichen Fuß des Hügels. 1821 ersteigerte Fürst Johann Josef Liechtenstein das Schloss und die Besitztümer, welche er bis 1848 beherrschte. Danach entwickelte sich der Ort als selbstständige Gemeinde weiter. Das Schlossgebäude wechselte mehrmals den Besitzer und ist heute im Eigentum von Marie Theres Herberstein.

Zum Ende des Zweiten Weltkriegs bildeten die Stellungen im Raabtal eine wesentliche Barriere gegen die vordringenden russischen Kräfte.

1967 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Wörth eingegliedert.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht aus 15 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2005 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:

  • 12 ÖVP - stellt den Bürgermeister und den Vizebürgermeister
  • 2 SPÖ
  • 1 FPÖ

Gemeinderat: Susanne Zöhrer (ÖVP), Wilhelm Pachler (ÖVP), Josef Baumgartner (ÖVP), Walter Leitgeb (ÖVP), Alfred Deutsch (ÖVP), Helmut Ofner (ÖVP), Enrico Windisch (ÖVP), Franz Absenger (ÖVP), Othmar Binder-Pfeifer jun. (ÖVP), Dr. Johann Köhldorfer (SPÖ), Egon Kien (SPÖ), Franz Kassegger (FPÖ)

Bürgermeister

Gemeindevorstand: Bürgermeister: Florian Gölles (ÖVP), Vizebürgermeister: Eduard Lehr (ÖVP), Gemeindekassier: Karl Theißl (ÖVP)

Wappen

Das Wappen, welches der Gemeinde 1959 verliehen wurde, ist in der Urkunde folgendermaßen beschrieben: "Im roten Schild mit blauem Schildfuß eine goldene Kirche auf gleichfarbigem Dreiberg."

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

  • Pfarrkirche St. Florian: ursprünglich romanischer Bau (vor 1265); 1510-1526 durch einen spätgotischen Neubau ersetzt, der zahlreiche barocke Erweiterungen und Umbauten erfuhr. Spätbarocke Innenausstattung. Im Turm ist eine der ältesten Glocken der Steiermark, 1457 von Hans Mitter in Judenburg gegossen. Bei Renovierungsarbeiten in den 1970er Jahren wurde am Zifferblatt anstelle der "XI" ("12") irrtümlich eine "XIII" angebracht. Rund um die Kirche sind Reste der Wehranlage ("Tabor") zu erkennen, die vor allem aus der Zeit der Türkeneinfälle im 15. Jahrhundert stammen.
  • Schloss Unterkirchberg: errichtet ab 1704 mit zahlreichen Fresken und Stuckaturen.

Wirtschaft und Infrastruktur

Holzbearbeitung, Metallbau, Fischzucht, Landwirtschaft, Tourismus

Söhne und Töchter der Stadt


Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hof (Gemeinde Kirchberg an der Raab) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Wörth (Gemeinde Kirchberg an der Raab) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchberg an der Raab — Kirchberg an der Raab …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kirchberg an der Raab — Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kirchberg an der Raab enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Kirchberg an der Raab im steirischen Bezirk Feldbach, wobei die Objekte teilweise per Bescheid und teilweise… …   Deutsch Wikipedia

  • Wörth (Gemeinde Kirchberg) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Berndorf — heißen folgende Ortschaften: Berndorf (Niederösterreich), Stadt in Niederösterreich Berndorf (Eifel), Ortsgemeinde im Landkreis Vulkaneifel, Rheinland Pfalz Berndorf bei Salzburg, Gemeinde im Flachgau, Land Salzburg Ortsteile in Deutschland:… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemeinden in der Steiermark — Das österreichische Bundesland Steiermark gliedert sich in 542 politisch selbständige Gemeinden und in 1593 Katastralgemeinden. Legende: Gemeindename nach Kommunalverwaltung Gemeindename in normaler Schrift: es gibt zusätzlich eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bundesstraßen in Österreich — Durch das Bundesgesetz vom 8. Juli 1921 wurden die wichtigsten Durchgangsstraßen Österreichs (mit einer Gesamtlänge von 3620 km) zu Bundesstraßen erklärt. Die Verordnung der Bundesregierung vom 9. Juni 1933 erweiterte das Netz der Bundesstraßen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Erzherzogtum Österreich unter der Enns — Niederösterreich Landesflagge Landeswappen …   Deutsch Wikipedia

  • Города Штирии — …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”