Berneck (Deggingen)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Deggingen
Deggingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Deggingen hervorgehoben
48.5963888888899.7191666666667492Koordinaten: 48° 36′ N, 9° 43′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Göppingen
Höhe: 492 m ü. NN
Fläche: 22,7 km²
Einwohner: 5587 (31. Dez. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 246 Einwohner je km²
Postleitzahl: 73326
Vorwahl: 07334
Kfz-Kennzeichen: GP
Gemeindeschlüssel: 08 1 17 014
Adresse der Gemeindeverwaltung: Kaplaneigasse 4
73326 Deggingen
Webpräsenz:
Bürgermeister: Karl Weber
Blick vom Aussichtspunkt bei Berneck (754 m) auf Deggingen, dahinter die Nordalb
Ökologisch wertvolle Wacholderheide auf der Nordalb bei Deggingen

Deggingen ist eine Gemeinde in Baden-Württemberg und gehört zum Landkreis Göppingen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Deggingen liegt etwa in der Mitte des Oberen Filstals am Aufstieg zur Schwäbischen Alb in 470 bis 520 Meter Höhe.

Gemeindegliederung

Zur Gemeinde Deggingen gehört die ehemals selbstständige Gemeinde Reichenbach im Täle. Zur Gemeinde Deggingen in den Grenzen vom 31. Dezember 1974 gehören das Dorf Deggingen, der Weiler Berneck, Kirche und Kloster Ave Maria (Tugstein) und die Häuser Bierkeller und Nordalb sowie die abgegangene Ortschaft Bogenweiler. Zur ehemaligen Gemeinde Reichenbach im Täle gehören das Dorf Reichenbach im Täle und das Gehöft Gairen sowie die abgegangene Burg Gerenberg.[2]

Geschichte

Am 1. Januar 1975 wurde Reichenbach im Täle nach Deggingen eingemeindet.

Einwohnerentwicklung

Die Einwohnerentwicklung der Gemeinde zwischen 1837 und 2006.

Datum Einwohner
1837 2419
1907 2331
17. Mai 1939 2584
13. September 1950 3820
27. Mai 1970 5415
31. Dezember 1983 5508
31. Dezember 2000 5668
31. Dezember 2005 5664
31. September 2006 5656

Politik

Gemeinderat

Die Kommunalwahl am 13. Juni 2004 ergab folgende Sitzverteilung:

CDU 66,5 % +9,8 12 Sitze +1
SPD 17,9 % -6,2 3 Sitze -2
FWG 15,6 % +1,7 3 Sitze +1
Andere 0,0 % -5,3 0 Sitze -1

Die nächste Kommunalwahl findet am 7. Juni 2009 statt. In Deggingen gilt die unechte Teilortswahl.

Wappen

Im Wappen des Ortes ist ein weißer Elefantenkopf mit darunterliegendem gelben, sechszackigen Stern auf rotem Hintergrund zu sehen. Der Elefant war das Wappentier der Grafen von Helfenstein, die den Ort bis zu ihrem Aussterben im Jahre 1627 besessen haben. Der Stern ist wahrscheinlich nur ein unterscheidendes Beizeichen. Elefantenkopf und Stern sind erstmals 1551 als Gerichtssiegel des Markts Deggingen belegt. 1954 wurde am Rathaus ein anders aussehendes Stadtrelief angebracht, welches das Helfensteiner Wappen mit dem des Ortsadels verbindet. Auf Antrag der Gemeinde verlieh das Innenministerium am 30. Juni 1959 das ursprüngliche Wappen mit den Helfensteiner Farben Weiß und Rot.

Partnerschaften

Partnergemeinden von Deggingen sind:

Es waren noch weitere Partnerschaften angedacht, die aber niemals realisiert wurden.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

  • Straße

Deggingen wird in seiner Nord-Süd-Achse durch die Bundesstraße 466 geteilt. Die Bundesstraße führt durch das komplette Obere Filstal und verbindet somit die A 8 mit Geislingen. Täglich ist diese Straße durch Berufspendler und Güterverkehr stark frequentiert.

  • Bahn

Deggingen war früher durch die inzwischen stillgelegte Nebenbahn Geislingen an der Steige–Wiesensteig, die ehemalige Tälesbahn, an das Schienennetz angebunden.

  • Rad

Der Bereich des ehemaligen Bahndamms wurde in einen Fahrradweg umgebaut. Dadurch besitzt das Obere Filstal ein hervorragend ausgebautes Fahrradwegenetz und ist Bestandteil der „Filstalroute“.


Kultur und Sehenswürdigkeiten

Reichenbach im Täle, Zeichnung von Margret Hofheinz-Döring, 1979

Deggingen liegt an der Schwäbischen Albstraße, die an vielen Sehenswürdigkeiten vorbeiführt. Im Norden von Deggingen liegt die „Nordalb“, die einen hervorragenden Ausblick in das Obere Filstal bietet.

Vereine

  • 1958 wurde der Musikverein Deggingen gegründet. Die Blasmusik im Ort weist eine über 100-jährige Tradition auf.
  • 1674 wurde die Schützengesellschaft Deggingen gegründet.
  • 1867 wurde der Liederkranz Concordia Deggingen gegründet. Mit ihren 8 Untergruppen (Gemischter Chor, Junger Chor, Jugendchor, Kinderchor, Notahopser, Mandolinen-, Theater- und Binokelgruppe) ist die Concordia einer der am stärksten strukturierten Vereine in Deggingen.

Gebäude

Heilig Kreuzkirche
Ave Maria
Ehemaliges Gasthaus Post


Söhne und Töchter der Stadt

  • Johann Georg Martin Dursch (1800 - 1881), katholischer Professor der Aesthetik und Schriftsteller

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Bevölkerungsstand
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band III: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverband Mittlerer Neckar. Kohlhammer, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-004758-2. S. 289–290

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berneck — ist der Name folgender Orte: Deutschland: Gemeinde Bad Berneck im Fichtelgebirge im Landkreis Bayreuth, Bayern Ortsteil der Gemeinde Deggingen, Landkreis Göppingen, Baden Württemberg, siehe Berneck (Deggingen) Ortsteil der Stadt Geislingen an der …   Deutsch Wikipedia

  • Deggingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Berneck (Geislingen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Burgruine Berneck mit Buschelkapelle (Deggingen) — p1 Burgruine Berneck mit Buschelkapelle (Deggingen) Entstehungszeit: um 1250 Burgentyp: Höhenburg Erhaltungszustand: Ruine, Halsgräben, Mauerreste …   Deutsch Wikipedia

  • Reichenbach im Täle — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Göppingen — Die Liste der Orte im Landkreis Göppingen listet die geographisch getrennten Orte (Ortsteile, Stadtteile, Dörfer, Weiler, Höfe, (Einzel )Häuser) im Landkreis Göppingen auf.[1] Systematische Liste Alphabet der Städte und Gemeinden mit den… …   Deutsch Wikipedia

  • List of postal codes in Germany — FORCETOC Postal codes in Germany, Postleitzahl (plural Postleitzahlen, abbreviated to PLZ), consist of five digits, which indicate the wider area (first two digits), and the postal district (last three digits).The present system was introduced on …   Wikipedia

  • Area codes in Germany — see also Telephone numbering in Germany for further codes including service numbers, cell phones etc. Area codes in Germany (German Vorwahl ) have two to five digits, not counting the leading zero. The leading zero must be dialed when calling… …   Wikipedia

  • Anexo:Municipios de Alemania — Presentación Escudo de armas de Alemania …   Wikipedia Español

  • Buschelkapelle — ist der Name folgender Kapellen: Buschelkapelle (Fröhlins) in Fröhlins, einem Ortsteil von Ottobeuren Der Kapelle der Burgruine Berneck in Deggingen Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer m …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”