Berner Sennhund
Berner Sennenhund
Berner Sennenhund
FCI-Standard Nr. 45
  • Gruppe 2: Pinscher und Schnauzer – Molossoide – Schweizer Sennenhunde
  • Sektion 3: Schweizer Sennenhunde
  • Ohne Arbeitsprüfung
Patronat:

Schweiz

Alternative Namen:

Dürrbächler; Bouvier bernois; Bernese Mountain Dog; Perro Boyero de montana Bernés

Widerristhöhe:

Rüde: 64–70 cm
Hündin: 58–66 cm

Gewicht:

Rüde: etwa 50 kg
Hündin: etwa 40 kg

Liste der Haushunde

Der Berner Sennenhund, veraltend Dürrbächler,[1] ist eine von der FCI (Nr. 45, Gr. 2, Sek. 3) anerkannte Schweizer Hunderasse die zum Rassetyp der Sennenhunde zählt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Berner Sennenhund ist ein eher massiger Hund mit kräftigem Knochenbau. Bei einer Widerristhöhe von bis zu 70 cm können Rüden 50 kg und mehr wiegen. Das Haarkleid ist lang und weich, es sollte schlicht (glatt) oder höchstens leicht gewellt sein. Auch die nicht sehr großen hoch angesetzten Hängeohren sind behaart. Den Hauptakzent des dreifarbigen Hundes setzt der schwarze Mantel über Rumpf, Hals, Kopf und Schwanz. Von der Nase zur Stirn läuft ein weißer Stirnstreif, die Blesse. Ein weißes Brustkreuz und weiße Pfoten sind ein echter Schmuck. Die weiße Schwanzspitze ist kein Muss, aber dennoch gern gesehen. Braunrote Flecken über den Augen gaben ihm den alten Namen „Vieräugler“. Braunrote Backen und ebensolche Abzeichen seitlich des weißen Brusthaars und an den Beinen runden das Bild ab. Je symmetrischer die drei Farben verteilt sind, desto harmonischer das Bild. Vorder- und Hintergliedmaßen sollten gut gewinkelt sein. Der Bewegungsablauf sollte „frei und ausgreifend“ sein.

Verwendung

Berner Sennenhündin mit Welpen

Berner Sennenhunde eignen sich nicht besonders für Hundesportarten die ihnen große Wendigkeit und Schnelligkeit abverlangen, wie beispielsweise Agility. Es bieten sich die Zughundearbeit, eine Rettungshunde- oder Fährtensuchhundausbildung, sowie Einsatzbereiche an bei denen eine Art vorausahnender Gehorsam erforderlich ist. Sie brauchen viel Bewegungsfreiheit. Heißes Wetter macht ihnen aufgrund ihres langen und dichten Fellkleides zu schaffen. Im Winter und bei kühlen oder frostigen Temperaturen fühlen sie sich wohl.

Gesundheitliches

Berner Sennenhunde sollten nicht als Etagenhunde (ohne Aufzug) gehalten werden, da bei ihnen, wie bei anderen großen Hunderassen auch, Gelenkprobleme (Hüftgelenks-, Ellbogendysplasie) auftreten können. Zudem weisen sie eine erhöhte Anfälligkeit für Nieren- und Krebserkrankungen (insbesondere Maligne Histiozytose) auf. Die Mortalität der Rasse ist laut einer neueren Studie doppelt so hoch, wie es die Populationsgrösse erwarten liesse; bösartige Tumoren sind bereits ab dem Alter von vier Jahren eine bedeutende Todesursache. 17 Prozent aller Berner Sennenhunde sterben vor dem Alter von fünf Jahren, 45 Prozent vor dem Alter von 8 Jahren, und 72 Prozent werden keine 10 Jahre alt.[2]

Im VDH anerkannte Rassezuchtvereine wie der SSV verwenden Zuchtstrategien zur Bekämpfung von Erbkrankheiten. Transparenz über mehrere Generationen bezüglich Hüftdysplasie, Ellbogendysplasie, Altersstruktur und Verhalten sind hierfür Voraussetzung. Bei der Zucht bedienen sich die Züchter der Zuchtwertschätzung. Es wird nun mit Blick auf „Langlebigkeit“ gezüchtet; Ziel ist eine Lebenserwartung von 10 bis 12 Jahren.

Wesen

Berner Sennenwelpe (10 Wochen alt)

Berner Sennenhunde sind selbstsicher, gutmütig und freundlich. Sie haben einen ausgeprägten Wachtrieb, ohne dabei aggressiv zu sein. Sie sind heute nicht nur gute Haus- und Hofhunde, sondern auch beliebte Familienhunde.


Rassetypen

Nebst dem Berner Sennenhund gibt es weitere drei Hunderassen die zu den Schweizer Sennenhunden zählen. Der Große Schweizer Sennenhund, der Appenzeller Sennenhund und der Entlebucher Sennenhund. Von diesen erfreut sich vor allem der Berner wachsender Beliebtheit.

Literatur

  • G. Ludwig und C. Steimer: Sennenhunde, Gräfe und Unzer 1994, ISBN 3-7742-2266-5
  • Bernd Günter: Berner Sennenhund. Kynos-Verlag 1993, ISBN 3-924008-92-2
  • Bernd Günter: The Bernese Mountain Dog - A dog of destiny. Doral Publishing 2004, ISBN 0-9745407-3-0
  • Christel Fechler: Berner Sennenhunde. Parey Verlag (über die Geschäftsstelle des SSV erhältlich)
  • Margit Bürner: Berner Sennenhund. Kosmos-Verlag, ISBN 3-440-07802-7

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Naturhistorisches Museum Bern: Berner Sennenhund
  2. A. Egenvall et al.: "Mortality in over 350,000 insured Swedish dogs from 1995-2000: II. Breed-specific age and survival patterns and relative risk for causes of death." Acta Vet Scand 46(3): 121-36, PMID 16261925

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sennhund — Mit dem Namen Sennenhund werden heute die Bauernhunde der Schweizer bezeichnet. Die Bezeichnung ist vom Senn, dem Alpenhirten, abgeleitet. Die ursprünglichen Hunde der Sennen hatten kaum eine Ähnlichkeit mit den heutigen Rassen, charakteristisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Bildtafel Hunderassen — Die Bildtafel Haushunde stellt in einer Foto Galerie die Vielfalt der Rassehunde und ihrer Hybride vor. Hinweis: Je Hunderasse bzw. Hybridhund ist jeweils ein typisches Bild zu finden. Die Bezeichnung gibt den „üblichen“ Namen der Rasse wieder,… …   Deutsch Wikipedia

  • List of dog breeds — This Chihuahua mix and Great Dane show some of the tremendous variety of dog breeds. Dogs have been selectively bred for thousands of years, sometimes by inbreeding dogs from the same ancestral lines, sometimes by mixing dogs from very different… …   Wikipedia

  • Appenzellerhund — Appenzeller Sennenhund FCI Standard Nr. 46 Gruppe 2: Pinscher und Schnauzer – Molossoide – Schweizer Sennenhun …   Deutsch Wikipedia

  • Grosser Schweizer Sennenhund — FCI Standard Nr. 58 Gruppe 2: Pinscher und …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”