Berner Stadttheater
Das Stadttheater
Innenansicht des Stadttheaters
Blick aufs Stadttheater von der Kornhausbrücke (1914)

Das Stadttheater Bern am Kornhausplatz 20 in Bern beherbergt eine Dreispartenbühne für Oper, Schauspiel und Ballett.

Der neoklassizistische Bau wurde – finanziert von einer Aktiengesellschaft – durch den Architekten René von Wurstemberger errichtet und am 25. September 1903 eröffnet. Das Stadttheater ersetzte das zuvor ein Jahrhundert lang bespielte Hôtel de Musique am Theaterplatz, in dem sich heute das Restaurant Du Théâtre befindet.

Bei der Eröffnung wurde Tannhäuser von Richard Wagner aufgeführt, eingeleitet von einem Festakt von Joseph Victor Widmann, in dem als allegorische Figur neben Apoll und den Musen auch Frau Berna auftrat.

Am 19. Oktober 1903 beschlossen die Teilhaber der Aktiengesellschaft, das Theaterhaus an die Stadt Bern zu verkaufen; die Gesellschaft wurde aber erst im April 1917 endgültig liquidiert.

Zu den Künstlern, die schon im Stadttheater auftraten, gehören u.a.: Peter Arens, Agnes Baltsa, Maria Becker, Richard Bedel, Inge Borkh, Renato Bruson, Grace Bumbry, José Carreras, Plácido Domingo, Hansjoachim Frick, Barbara Gilbert, Mathias Gnädinger, Käthe Gold, Heinrich Gretler, Günter Gube, Maresa Hörbiger, Silvia Jost, David Kübler, Franz Matter, Alexander Moissi, Hans-Heinz Moser, Jessye Norman, Liselotte Pulver, Will Quadflieg, Nello Santi, Christine Schäfer, Elvira Schalcher, Maria Schell, Rolf Schimpf, Hannes Schmidhauser, Maria-Luise Willi und Ilse Zielstorff.

Heute beschäftigt das Stadttheater Bern rund 250 fest- und teilzeitangestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie zwischen 50 und 150 Künstlerinnen und Künstler aus über 25 Nationen.

Weblinks

46.9493722222227.44757Koordinaten: 46° 56′ 58″ N, 7° 26′ 51″ O; CH1903: (600675 / 199810)


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schweizer Kultur — Die Kulturen der Schweiz lassen sich mit Ausnahme der rätoromanischen Kultur kulturwissenschaftlich den überstaatlichen Kultur und Sprachräumen zuordnen. Es gibt aber auch eine Vielzahl von kulturellen Eigenheiten, die allein für die Schweiz… …   Deutsch Wikipedia

  • Kultur der Schweiz — Die Kulturen der Schweiz lassen sich kulturwissenschaftlich – mit Ausnahme der rätoromanischen Kultur – den überstaatlichen deutschen, französischen und italienischen Kultur und Sprachräumen zuordnen. Es gibt aber auch eine Vielzahl von …   Deutsch Wikipedia

  • Erlach-Denkmal — Das Erlach Denkmal …   Deutsch Wikipedia

  • Hanspeter Müller — Drossaart (auch bekannt als Hanspeter Müller) (* 1955 in Sarnen, Kanton Obwalden) ist ein Schweizer Schauspieler. Früher war Hanspeter Müller ein Schauspieler im Berner Stadttheater. Inhaltsverzeichnis 1 Filmografie 1.1 Filme 1.2 Serien …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann von Boetticher — (* 13. August 1887 in Eldingen; † 1941 vermutlich in Schloss Sonnenstein, Sachsen) war deutscher Schriftsteller und Dramaturg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke 3 Webl …   Deutsch Wikipedia

  • Felix Loeffel — (* 25. Juli 1892 in Niederwangen; † 31. Mai 1981 in Münsingen, heimatberechtigt in Müntschemier) war ein Schweizer Lied , Konzert und Opernsänger in der Stimmlage Bass Bariton. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken …   Deutsch Wikipedia

  • Gertrud Kückelmann — Kückelmann (Zeichnung) Gertrud Christine Franziska Kückelmann (* 3. Januar 1929 in München; † 17. Januar 1979 ebenda) war eine deutsche Bühnen und Filmschauspielerin sowie Synchronstimme bekannter internationaler Schauspielerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Markus — (* in Bocholt) ist ein deutscher Tenor. Mit einem umfangreichen Repertoire vom Barock bis zur neuen Musik zählt er zu den bekanntesten Konzerttenören Europas. Vor allem seine Interpretation der Evangelisten Partien in den Bach’schen Passionen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernischen — Bern Basisdaten Kanton: Bern Amtsbezirk: Bern BFS Nr …   Deutsch Wikipedia

  • Jakob Stickelberger — Jacob Stickelberger (* 11. November 1940) ist ein Berner Liedermacher und Rechtsanwalt. Als Anwalt vertrat er 1979 das Trio Eugster, das gerichtlich gegen das Lied Unterhaltigsbrunz (auf der LP Mängisch fägts no) von Tinu Heiniger vorging. 1989… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”