ADKV

Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV) ist der Dach- und Fachverband der in Deutschland ansässigen nichtkommerziellen Kunstvereine, die sich der Präsentation und Förderung zeitgenössischer Kunst widmen. Die ADKV wurde 1980 gegründet. Ihr Sitz ist Berlin. Ihr gehören rund 270 Kunstvereine an, die insgesamt etwa 120.000 Mitglieder haben.

Die ADKV verbindet die Kunstvereine durch ein kulturpolitisches Netzwerk und vertritt ihre Interessen in politischen Gremien, gegenüber Zuwendungsgebern, durch ein gemeinsames Internet- und Presseportal sowie auf den internationalen Kunstmessen in Deutschland, wie der Art Karlsruhe und der Art Cologne.

Die ADKV versteht sich als Mittler zwischen Kunst, Politik, Massenmedien und der vom bürgerschaftlichen Engagement getragenen Institution Kunstverein. Sie unterstreicht mit ihrer Arbeit die kulturpolitische Bedeutung der Kunstvereine, die auf eine über 200-jährige Geschichte zurückblicken können.

Preise

Die ADKV verleiht jährlich den ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstkritik sowie den ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine.

Siehe auch

Kunstverein

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine — Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV) ist der Dach und Fachverband der in Deutschland ansässigen nichtkommerziellen Kunstvereine, die sich der Präsentation und Förderung zeitgenössischer Kunst widmen. Die ADKV wurde 1980 gegründet …   Deutsch Wikipedia

  • Art Cologne — Offizielles Logo der Art Cologne. Die Art Cologne ist die älteste Kunstmesse der Welt. Auf Initiative der Galeristen Hein Stünke und Rudolf Zwirner fand sie als „Kölner Kunstmarkt“ 1967 erstmals im Kölner Gürzenich statt. Das Geschäftsmodell der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstverein Ulm — Logo des Kunstvereins Ulm Der Kunstverein Ulm ist ein gemeinnütziger Verein, der sich der Förderung zeitgenössischer Kunst in der Stadt und Region Ulm widmet. Der Kunstverein wurde 1887 gegründet, und zeigt seine Ausstellungen seit 1973 im… …   Deutsch Wikipedia

  • Leonie Baumann — (* 1954 in Bad Salzuflen) ist eine deutsche Diplompädagogin, Kuratorin und Publizistin. Seit 1. April 2011 ist sie Rektorin der Kunsthochschule Berlin Weißensee. Inhaltsverzeichnis 1 Lebensskizze 2 Veröffentlichungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstverein — Kunstvereine widmen sich der Ausstellung und Vermittlung zeitgenössischer Kunst. Sie werden meist in der Rechtsform des gemeinnützigen und eingetragenen Vereins geführt. In Deutschland gibt es etwa 270 Kunstvereine mit 120.000 Mitgliedern.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstvereine — widmen sich der Ausstellung und Vermittlung zeitgenössischer Kunst. Sie werden meist in der Rechtsform des gemeinnützigen und eingetragenen Vereins geführt. In Deutschland gibt es über 250 Kunstvereine mit über 120.000 Mitgliedern.… …   Deutsch Wikipedia

  • Heidelberger Kunstverein — Logo des Heidelberger Kunstvereins Der Heidelberger Kunstverein ist ein 1869 in Heidelberg gegründeter Kunstverein, der sich der Förderung zeitgenössischer Kunst widmet. Das Gebäude des Vereins in der Heidelberger Altstadt wurde 1990 erbaut, und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstverein Braunschweig — Villa Salve Hospes, Sitz des Kunstvereins Der Kunstverein Braunschweig ist ein gemeinnütziger Verein, der sich der Förderung zeitgenössischer Kunst in der Stadt und Region Braunschweig widmet. Der Kunstverein wurde 1832 gegründet und zeigt seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Neuer Berliner Kunstverein — Der Neue Berliner Kunstverein (Abkürzung n.b.k. oder NBK) ist ein 1969 in Berlin gegründeter Kunstverein, der sich der Förderung zeitgenössischer Kunst widmet. Der Verein hat feste Ausstellungsräume in der Chausseestraße in Berlin Mitte. Die seit …   Deutsch Wikipedia

  • Bonner Kunstverein — Der Bonner Kunstverein ist ein gemeinnütziger und eingetragener Verein mit Sitz in Bonn, der sich der Vermittlung zeitgenössischer Kunst widmet. Der Verein ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft deutscher Kunstvereine (AdKV). Außenansicht Bonner …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”