Bernfried Schlerath

Bernfried Schlerath (* 15. Mai 1924 in Leipzig; † 30. Mai 2003 in Berlin) war ein deutscher Sprachwissenschaftler.

Schlerath besuchte das Lessing-Gymnasium in Frankfurt/Main, studierte anschließend in Hamburg, Mainz und Frankfurt/Main, wo er nach Promotion und Habilitation schließlich außerplanmäßiger Professor wurde. Von 1970 bis 1974 war er ordentlicher Professor für Vergleichende Sprachwissenschaft und Iranische Philologie an der Universität Marburg, ab 1974 ordentlicher Professor für Vergleichende und Indogermanische Sprachwissenschaft an der Freien Universität Berlin, 1992 wurde er emeritiert.

Schriften (Auswahl)

  • Die Behandlung von y und v nach Konsonant in den metrischen Texten des Awesta, Diss. phil. Frankfurt 1951.
  • Das Königtum im Rig- und Atharvaveda. Ein Beitrag zur indogermanischen Kulturgeschichte, Abhandlungen für die Kunde des Morgenlandes 33/3, Wiesbaden 1960.
  • Awesta-Wörterbuch: Vorarbeiten: 1. Index locorum zur Sekundärliteratur des Awesta; 2. Konkordanz, Wiesbaden 1968.
  • Die Indogermanen. Das Problem der Expansion eines Volkes im Lichte seiner sozialen Struktur, Innsbrucker Beiträge zur Sprachwissenschaft 8, Innsbruck 1973.
  • Sanskrit vocabulary arranged according to word families, Leiden 1980.
  • Kleine Schriften, 2 Bde., Dettelbach 2000.
  • (als Herausgeber) Zarathustra, Wege der Forschung 169, Darmstadt 1970.
  • Das geschenkte Leben. Erinnerungen und Briefe, Dettelbach 2000. (autobiographisch)

Literatur

  • B. Hänsel/S. Zimmer (u. a.) (Hrsg.), Die Indogermanen und das Pferd. Akten des Internationalen interdisziplinären Kolloquiums Freie Universität Berlin, 1.-3. Juli 1992. Bernfried Schlerath zum 70. Geburtstag gewidmet, Archaeolingua 4, Budapest 1994, darin S. 15-24: Schriftenverzeichnis B. Schlerath 1951-1994.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlerath — Bernfried Schlerath (* 15. Mai 1924 in Leipzig; † 30. Mai 2003 in Berlin) war ein deutscher Sprachwissenschaftler. Zur Biographie Schlerath besuchte das Lessing Gymnasium in Frankfurt/Main, studierte anschließend in Hamburg, Mainz und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Dumezil — Georges Dumézil (* 4. März 1898 in Paris; † 11. Oktober 1986 ebenda) war ein französischer Religionswissenschaftler und Soziologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Schriften 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Dumézil — Georges Dumézil (* 4. März 1898 in Paris; † 11. Oktober 1986 ebenda) war ein französischer Religionswissenschaftler und Soziologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Schriften 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Georges Dumezil — Georges Dumézil (* 4. März 1898 in Paris; † 11. Oktober 1986 ebenda) war ein französischer Religionswissenschaftler und Soziologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Schriften 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Georges Dumézil — (* 4. März 1898 in Paris; † 11. Oktober 1986 ebenda) war ein französischer Religionswissenschaftler und Soziologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Herman Lommel — (* 7. Juli 1885; † 5. Oktober 1968; auch Hermann Lommel) war ein deutscher Indo Iranist und Religionswissenschaftler. Eines der zentralen Werke der modernen Linguistik, die Grundfragen der allgemeinen Sprachwissenschaft von Ferdinand de Saussure …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Lommel — Herman Lommel (* 7. Juli 1885; † 5. Oktober 1968; auch Hermann Lommel) war ein deutscher Indo Iranist und Religionswissenschaftler. Eines der zentralen Werke der modernen Linguistik, die Grundfragen der allgemeinen Sprachwissenschaft von… …   Deutsch Wikipedia

  • Männerbund — Der Begriff Männerbund wurde 1902 von dem Volkskundler Heinrich Schurtz geprägt, um die Inititiationsrituale in Ostafrika zu beschreiben. Im wilhelminischen Deutschland wurde dieser Begriff von zahlreichen Vertretern der Jugendbewegung… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Thieme — (* 18. März 1905 in Berlin; † 24. April 2001 in London) war ein deutscher Indologe. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”