Bernhard Abeken

Bernhard Abeken (* 27. März 1826 in Braunschweig; † 1. April 1901 ebenda; Pseudonym Ernst Andolt) war ein deutscher Schriftsteller, Jurist und Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Er war der Sohn eines aus Osnabrück stammenden Kaufmannes, der in Braunschweig eine Weinhandlung gründete. Durch das Erbe des 1843 gestorbenen vermögenden Vaters war Abeken zeitlebens finanziell unabhängig. Nach dem Besuch des Martino-Katharineums studierte er von 1845 bis 1849 Rechtswissenschaften, Geschichte, Literatur und Philosophie an den Universitäten Heidelberg, Bonn und Berlin, er wurde Mitglied der Bonner Burschenschaft Alemannia.[1] Abeken arbeitete seit 1850 als Auditor und ab 1856 als Rechtsanwalt in Braunschweig. Die juristische Tätigkeit gab er bald auf, um seinen schriftstellerischen und journalistischen Interessen nachzugehen sowie Bildungsreisen, unter anderem nach Italien, zu unternehmen. Von 1870 bis 1874 betreute er den politischen Teil des liberalen Braunschweiger Tageblatts.

Politische Tätigkeit

In den Jahren von 1874 bis 1877 war er nationalliberaler Abgeordneter des Reichstages für den Wahlkreis Wolfenbüttel-Helmstedt. Er war von 1882 bis 1892 Vertreter der Stadt Braunschweig im braunschweigischen Landtag.

Literat und „Kleiderseller“

Sein literarisches Erstlingswerk war die 1858 unter dem Pseudonym Ernst Andolt in Westermanns Monatsheften erschienene Novelle Eine Nacht, die während der Befreiungskriege spielt. Sein Studienfreund Paul Heyse nahm das mehrfach nachgedruckte Werk in seinen „Deutscher Novellenschatz“ (Band 22) auf. Es folgte der weniger erfolgreiche Roman Greifensee, der 1862 unter Abekens Namen veröffentlicht wurde.

Im Oktober 1859 traf Abeken zum ersten Mal mit Wilhelm Raabe zusammen, mit dem er eine langjährige Freundschaft insbesondere im Rahmen der geselligen Vereinigung der „Kleiderseller“ pflegte. Abeken war ebenfalls befreundet mit Levin Goldschmidt und der Familie Huch.

Der Literatur-Nobelpreisträger Paul Heyse (1830–1914) schrieb in seinen Lebenserinnerungen über ihn: Abeken war schon ein bemoostes Haupt, vier Jahre älter als ich, und machte bald darauf in seiner Heimat das erste juristische Examen. Sein klarer, kritischer Verstand und ein trockner Humor, mit dem er uns Jüngere behandelte, ließen das warme Gemüt nicht auf den ersten Blick erkennen. Doch war sogar ein Stück Poet in ihm.

Literatur

  • Helge Dvorak: Biografisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I Politiker, Teilband 1: A-E. Heidelberg 1996, S. 1–2. (mit Bild)
  • Horst-Rüdiger Jarck und Günter Scheel (Hrsg.): Braunschweigisches Biographisches Lexikon. 19. und 20. Jahrhundert. Hannover 1996, S. 19.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kurt Selle: Oppositionelle Burschenschafter im Lande Braunschweig, Wolfenbüttel 1999, S.20, online: [1]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abeken — ist der Nachname folgender Personen: Bernhard Abeken (1826–1901), deutscher Schriftsteller und Politiker Bernhard Rudolf Abeken (1780–1866), deutscher Philologe Christian Wilhelm Ludwig von Abeken (1826–1896), deutscher Politiker Heinrich Abeken… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Rudolf Abeken — (* 1. Dezember 1780 in Osnabrück; † 24. Februar 1866 ebd.) war ein deutscher Philologe und Schulmann. Bernhard Rudolf Abeken studierte Theologie in Jena, war 1808 Lehrer der Söhne Schillers, wurde 1814 Konrektor, 1841 Rektor am Ratsgymnasium… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Rudolf Abeken — (December 1 1780 ndash; February 24 1866) was a German philologist and literature historian. Abeken was born in Osnabrück and after finishing college in 1799, Abeken went to the University of Jena to study theology, and also began with philosophy …   Wikipedia

  • Abeken — may refer to:*Bernhard Rudolf Abeken (1780 1866), German philologist and literature historian. *Heinrich Abeken (1809 1872), German theologian and Prussian diplomat *Hermann Abeken (1820 1854), German political writer and statistician *Wilhelm… …   Wikipedia

  • Abeken — Abeken, 1) Bernhard Rudolf, Philolog, geb. 1. Dez. 1780 zu Osnabrück, gest. daselbst 24. Febr. 1866, studierte Theologie in Jena, ward 1808 Leb rer der Söhne Schillers, 1810 Konrektor in Rudolstadt, 1815 Konrektor und 1841 Rektor am Gymnasium zu… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bernhard Mühlhan — (* 12. Februar 1905 in Lehrte; † 11. Oktober 1972 in Bad Pyrmont) war ein deutscher Pädagoge und Politiker (FDP). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei 3 A …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Abeken — Wilhelm Ludwig Abeken (* 30. April 1813 in Rudolstadt; † 29. Januar 1843 in München) war ein deutscher klassischer Archäologe. Abeken, Sohn von Bernhard Rudolf Abeken und Bruder des politischen Schriftstellers Hermann Abeken, studierte ab 1833 in …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Abeken — (* 27. Juni 1820 in Osnabrück; † 27. April 1854 in Hannover) war ein deutscher Autor und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Ludwig Abeken — (* 30. April 1813 in Rudolstadt; † 29. Januar 1843 in München) war ein deutscher klassischer Archäologe. Abeken, Sohn von Bernhard Rudolf Abeken, studierte ab 1833 in Berlin Theologie, wandte sich der Archäologie zu und machte in Rom Studien über …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Abeken — (August 19 1809 ndash; August 8 1872), German theologian and Prussian Privy Legation Councillor in the Ministry of Foreign Affairs in Berlin, was born and raised in the city of Osnabrück as a son of a merchant, he was incited to a higher… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”