Bernhard Adelung
Grabmal von Bernhard Adelung auf dem Hauptfriedhof Mainz

Bernhard Adelung (* 30. November 1876 in Bremen; † 24. Februar 1943 in Darmstadt) war ein sozialdemokratischer Politiker und Staatspräsident des Volksstaates Hessen.

Bernhard Adelung war gelernter Buchdrucker und Setzer. 1896 ging er auf Wanderschaft und beendete diese ein Jahr später in Mainz. 1897 trat er in die SPD ein. 1902 wurde er Redakteur der Mainzer Volkszeitung und musste schon ein Jahr später wegen Majestätsbeleidigung für drei Monate ins Gefängnis. Am 1. Dezember 1903 wurde er in den Landtag des Großherzogtum Hessen-Darmstadt, der 1919 in den Landtag des Volksstaates Hessen überging, gewählt; er gehörte ihm bis zur Auflösung durch das NS-Regime 1933 an. Am Ersten Weltkrieg nahm er als Kriegsfreiwilliger teil. Ab 1920 bis 1928 war Adelung in Mainz Bürgermeister, wobei er immer wieder mit der französischen Besatzungsmacht in Konflikt kam und zweimal in den unbesetzten Landesteil nach Darmstadt ausgewiesen wurde.

Am 14. Februar 1928 wurde Adelung als Nachfolger seines Mentors Carl Ulrich zum Staatspräsidenten (entspricht dem heutigen Ministerpräsidenten) des Volksstaates Hessen gewählt. Seine Regierung, bestehend aus einer Koalition von SPD, Zentrum und DDP, u.a. mit Wilhelm Leuschner als Innenminister, trat am 8. Dezember 1931 nach den Landtagswahlen vom November 1931 aufgrund starker Stimmverluste zurück. Da aber keine Mehrheit für die Bildung einer neuen Landesregierung zustande kam, amtierte die Regierung unter Adelung noch 15 Monate. Nach ihrem Sieg bei der Reichstagswahl 1933 forderten die Nationalsozialisten massiv die Beteiligung an der Landesregierung. Acht Tage später wurde der NSDAP-Politiker Ferdinand Werner durch die Landtagsabgeordneten der NSDAP und des Zentrum am 13. März 1933 zum neuen Staatspräsidenten des Volksstaates Hessen gewählt.

Bernhard Adelungs Grab befindet sich auf dem Mainzer Hauptfriedhof.[1]

Literatur

  • Reichshandbuch der Deutschen Gesellschaft - Das Handbuch der Persönlichkeiten in Wort und Bild. Erster Band, Deutscher Wirtschaftsverlag, Berlin 1930, S. 7/8, ISBN 3-598-30664-4
  • Wilhelm Lührs: Adelung, August Bernhard. In: Historische Gesellschaft Bremen, Staatsarchiv Bremen (Hrsg.): Bremische Biographie 1912-1962, Hauschild, Bremen 1969, S.4 (Sp.1).
  • Karl Friedrich: Adelung, Bernhard. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, S. 65 (Onlinefassung).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hans Baumann: Daten der Mainzer Stadtgeschichte. In: Stadt Mainz (Hrsg.): Vierteljahreshefte für Kultur, Politik, Wirtschaft, Geschichte. Verlag Hermann Schmidt Mainz, II/1993

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adelung — ist der Familienname folgender Personen: Bernhard Adelung (1876–1943), deutscher Politiker Friederike Adelung (* 1783), deutsche Schriftstellerin Friedrich von Adelung (1768–1843), deutscher Jurist und Philosoph Johann Christoph Adelung… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Havestadt —     Bernhard Havestadt     † Catholic Encyclopedia ► Bernhard Havestadt     German Jesuit; b. at Cologne, 27 February, 1714; died at Münster after 1778. He entered the Lower Rhenish province of the order on 20 October, 1732, and in 1746 went to… …   Catholic encyclopedia

  • Bernhard Havestadt — (b. at Cologne, 27 February1714; died at Münster after 1778) was a German Jesuit missionary in Chile.LifeHe entered the Lower Rhenish province of the order on 20 October, 1732, and in 1746 went to Chile. He was one of the 102 German Jesuits in… …   Wikipedia

  • Kabinett Adelung — Das Kabinett Adelung bildete die Landesregierung des Volksstaates Hessen vom 14. Februar 1928 bis zum 13. März 1933 (ab 8. Dezember 1931 geschäftsführend) unter Staatspräsident Bernhard Adelung. Amt Name Partei Staatspräsident und Bildungswesen… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Bernhard Hahn — (* 12. Juni 1685 in Pörschken; † 8. Juli 1755 in Königsberg (Preußen) war ein deutscher orientalischer Philologe und evangelischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Bernhard Jester — (* 14. Januar 1736 in Königsberg (Preußen); † 9. Februar 1785 ebenda) war ein deutscher Jurist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ad — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Heinrich Rudolph David — Eduard David (1907) Eduard Heinrich Rudolph David (* 11. Juni 1863 in Ediger an der Mosel; † 24. Dezember 1930 in Berlin) war ein deutscher Politiker der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD). David stand seit den 1890er Jahren auf de …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand Friedrich Karl Werner — (* 27. Oktober 1876 in Weidenhausen, Kreis Biedenkopf; † 5. März 1961 in Gießen) war der erste nationalsozialistische Staatspräsident Hessens. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • 24. Feber — Der 24. Februar ist der 55. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 310 Tage (in Schaltjahren 311 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”