Bernhard Almstadt

Bernhard Almstadt (* 23. August 1897 in Linden; † 6. November 1944 im Zuchthaus Brandenburg-Görden) war ein deutscher Kommunist und Widerstandskämpfer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bernhard Almstadt wurde als dreizehntes Kind in der Familie des Schuhmachers Wilhelm Almstadt geboren. Bereits während des Besuchs der Volksschule trug er als Botenjunge und Bademeistergehilfe zum Familienunterhalt bei. Er absolvierte dann eine kaufmännische Ausbildung und arbeitete als Angestellter. 1913 wurde er Mitglied der Arbeiterjugendbewegung und des Arbeitersportvereins „Fichte“. 1916 wurde er zum Militärdienst zwangsrekrutiert und desertierte im August 1918 von seinem Truppenteil in Frankreich. Er kehrte nach Hannover zurück, schloss sich der antimilitaristischen Spartakusgruppe an und lebte bis zur Novemberrevolution illegal. Durch den Zusammenschluss der Internationalen Kommunisten Deutschlands und der Berliner Spartakusgruppe zur KPD wurde er deren Gründungsmitglied. Bereits 1918 gründete er zusammen mit Karl Fugger die „Freie sozialistische Jugend“ in Hannover, aus der dann der KJVD entstand. Er arbeitete in den ersten Nachkriegsjahren bei Hanomag und war dort von 1920 bis 1922 Jugendvertreter. 1922 besuchte er einen Halbjahreskurs der KPD-Parteischule „Rosa Luxemburg“ in Berlin und wurde anschließend hauptamtlichter KPD-Funktionär, ab Herbst 1923 als Leiter des KPD-Bezirks für das Land Braunschweig. 1924 wurde er Geschäftsführer der KPD-Zeitung Tribüne in Magdeburg. 1927 wurde er dann als Geschäftsführer der KPD-Zeitung nach Hagen gesandt und hatte im Ruhrgebiet weitere politische und administrative Funktionen.

1930 wurde Almstadt von der KPD-Zentrale nach Berlin geholt als Geschäftsführer des Arbeiter-Sport-Verlages. Er wurde Mitglied des Sekretariats der Reichsleitung der Kampfgemeinschaft für Rote Sporteinheit. Ab 1933 gehörte er zu deren illegaler Reichsleitung. Bernhard Almstadt war zusammen mit Paul Zobel einer der führenden Organisatoren der Arbeitersportler im antifaschistischen Widerstand. Im Oktober 1933 wurde er verhaftet und zu einer zweijährigen Zuchthausstrafe verurteilt. Nach seiner Entlassung aus dem Zuchthaus Luckau wurde er Leiter der Einkaufsabteilung bei der Deutschen Schlauchbootfabrik und reaktivierte seine alten Kontakte, wie auch die, die er in Luckau gewonnen hatte, wie die zu Robert Uhrig und Wilhelm Guddorf. Während des Zweiten Weltkriegs stand er mit mehreren kommunistischen Widerstandsgruppen im Kontakt. Dazu gehörten auch die Gruppen um Anton Saefkow und Franz Jacob. Zusammen mit seiner Frau Erna beteiligte er sich an der Verbreitung der illegalen Zeitung Die Innere Front, leistete Kurierdienste zwischen Berlin, Hannover und dem Ruhrgebiet und versorgte in der Illegalität Lebende mit Lebensmitteln und Quartieren.

Durch einen Gestapo-Spitzel wurde das Umfeld der Kontakte von Anton Saefkow Anfang Juli 1944 verraten. Am 12. Juli 1944 wurde auch Bernhard Almstadt verhaftet, am 19. September 1944 zusammen mit Erwin Nöldner und Arthur Weisbrodt vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und am 6. November 1944 im Zuchthaus Brandenburg-Görden hingerichtet.

Ehrungen

  • In Berlin-Mitte ist die Almstadtstraße nach Bernhard Almstadt benannt

Literatur

  • Luise Kraushaar et al.: Deutsche Widerstandskämpfer 1933 - 1945. Biografien und Briefe. Band 1, Dietz-Verlag: Berlin 1970, Seite 42ff
  • Günther Fuchs: Stunden der Bewährung. In memoriam Bernhard Almstadt, Fritz Lesch, Ernst Schneller, Heinz Steyer; Berlin 1971
  • Rote Sportler im antifaschistischen Widerstand. Band 1. Biografisches über Ernst Grube, Bernhard Almstadt, Werner Seelenbinder, Fritz Lesch und Paul Zobel. Bundesvorstand des DTSB der DDR (Hrsg.); Berlin 1978

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhard I. — Bernhard ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträger 4.1 Herrscher und Adlige …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard II. — Bernhard ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträger 4.1 Herrscher und Adlige …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard III. — Bernhard ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträger 4.1 Herrscher und Adlige …   Deutsch Wikipedia

  • Almstadt — ist der Familienname folgender Personen: Bernhard Almstadt (1897–1944), deutscher Kommunist und Widerstandskämpfer Ludwig Almstadt (1929–2009), deutscher Architekt Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung me …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard (Vorname) — Bernhard ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Alm — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Zuchthaus Brandenburg-Görden — Zuchthaus Brandenburg (1931) Das Zuchthaus Brandenburg Görden befindet sich im Stadtteil Görden der Stadt Brandenburg an der Havel. Es wurde von 1927 bis 1935 als sicherste und modernste Haftanstalt Europas errichtet und war für etwa 1800… …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten der „Roten Kapelle“ — Diese Liste umfasst die Beteiligten, Mitwisser und Helfer der Widerstandsgruppen, die mit dem Sammelbegriff Rote Kapelle bezeichnet werden, einschließlich der Personen, die von dem Gestapo Sonderkommando Rote Kapelle verhaftet wurden. Da dieses… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Kurt Paul Weisbrodt — (* 23. September 1909 in Rummelsburg bei Berlin; † 6. November 1944 in Brandenburg an der Havel) war ein Widerstandskämpfer gegen das NS Regime. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Lesch — (* 16. März 1898; † 12. Februar 1937 in Spanien ) war ein deutscher Sportlehrer, Kommunist und Widerstandskämpfer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”