Bernhard Ankermann

Bernhard Ankermann (* 14. Februar 1859 in Tapiau, Ostpreußen; † 26. Oktober 1943 in Berlin) war ein deutscher Ethnologe und Afrikaforscher. Er war ein Vertreter der kulturhistorischen Methode und der Kulturkreislehre.

Ankermann promovierte 1901 an der Universität Leipzig über afrikanische Musikinstrumente und war zunächst Direktorial-Assistent am königlichen Museum für Völkerkunde zu Berlin und später Direktor dessen Afrika-Abteilung. Er war langjähriges Vorstandsmitglied der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte.

Werke

  • Die afrikanischen Musikinstrumente. Haack, Berlin 1901. Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der philosophischen Facultät der Universität Leipzig.
  • Kulturkreise und Kulturschichten in Afrika. In: Zeitschrift für Ethnologie. Band 37, 1905, S. 54–86.
  • Anleitung zum ethnologischen Beobachten und Sammeln. Georg Reimer, Berlin 1914.
  • Verbreitung und Formen des Totemismus. Asher, Berlin 1915.
  • Die Religion der Naturvölker. In: Lehrbuch der Religionsgeschichte. Begründet von Chantepie de la Saussaye. Band I. Verlag von J.C.B. Mohr, Tübingen 1925.
  • (Bearb.) Das Eingeborenenrecht. Herausgegeben von Dr. Erich Schultz-Ewerth und Dr. Leonhard Adam. Band I: Ostafrika. Strecker und Schröder, Stuttgart 1929.

Literatur

  • Bernhard Ankermann. Zum 80. Geburtstag. Berlin 1939.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ankermann — ist der Name folgender Personen: Bernhard Ankermann (1859–1943), deutscher Ethnologe und Afrikaforscher Horst Ankermann (1921–2005), deutscher Pharmakologe und Künstler Michael Ankermann (* 1960), deutscher Politiker Di …   Deutsch Wikipedia

  • Άνκερμαν, Μπέρναρντ — (Bernhard Ankermann, 1859 – 1945). Γερμανός εθνολόγος. Υπήρξε, μαζί με τον Βίλχελμ Σμιτ και τον Φριτς Γκρέμπνερ, ένας από τους ιδρυτές της ιστορικο πολιτιστικής σχολής. Ασχολήθηκε κυρίως με τον πολιτισμό της Αφρικής και επεξεργάστηκε μια μέθοδο… …   Dictionary of Greek

  • Liste der Biografien/Ane–Ans — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • totemism — totemistic, adj. /toh teuh miz euhm/, n. 1. the practice of having totems. 2. the system of tribal division according to totems. [1785 95, Amer.; TOTEM + ISM] * * * Complex of ideas and practices based on the belief in kinship or mystical… …   Universalium

  • Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte — (BGAEU) Zweck: Förderung der Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte Vorsitz: Markus Schindlbeck Gründungsdatum: 1869 als Berliner Anthropologische Gesellschaft Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Diffusionisten — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Gwardejsk — Stadt Gwardeisk/Tapiau Гвардейск Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Tapiau — Stadt Gwardeisk/Tapiau Гвардейск Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Marius Schneider — Privatfoto von Schneider Marius Karl Alfons Schneider (* 1. Juli 1903 in Hagenau; † 10. Juli 1982 in München) war ein deutscher Musikethnologe. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Parkinson — (* 1844 in Augustenborg auf der Insel Alsen, Dänemark; † 1909) war ein deutscher Südseeforscher und Kolonist. Er ging 1875 als Vertreter des Hamburger Handelshauses J.C. Godeffroy Sohn nach Samoa, wo er bis 1882 blieb, um sich anschließend auf… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”