Bernhard Baader

Bernhard Baader (* 30. April 1790 in Mannheim; † 6. Januar 1859 in Karlsruhe) war ein Sammler badischer Sagen.

Leben

Baader absolvierte 1819 das Wilhelmsgymnasium in München. Er arbeitete zunächst als Beamter in Wertheim, wo er die spätere Schriftstellerin und Vereinsgründerin Amalie Baader kennenlernte. Im Jahr 1823 erfolgte die Heirat. Baader war als Kreisrat der Kreisregierung des Seekreises in Konstanz tätig und ging 1832 als Geheimer Finanzrat der Steuerdirektion nach Karlsruhe.

In den 1830er-Jahren veröffentlichte er, wie viele seiner Zeitgenossen, Sagenbeispiele in Zeitschriften. Einen Teil dieser Sagen übernahm August Schnezler in sein 1846 erscheinendes Badisches Sagenbuch.

Im Jahr 1851 legte Baader selbst als Ertrag seiner rund zwanzigjährigen Sammelarbeit Volkssagen aus dem Lande Baden und den angrenzenden Gegenden vor, die er nach seinen Angaben aus mündlicher Überlieferung zusammengetragen hat. Im Jahr 1859 erschien eine Fortsetzung mit „neugesammelten“ Sagen.

Weblinks

 Wikisource: Bernhard Baader – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhard Baader — (ca. 1801 ndash; 1859) was a collector of German folklore in the former Baden, now part of Baden Württemberg. Biography Baader ended his education in 1819 at Wilhelmsgymnasium in Munich. In the years of 1830 to 1840 he published as several other… …   Wikipedia

  • Baader — steht für: Baader (Film), einen Film von Christopher Roth Nordischer Maschinenbau Rud. Baader, einen Hersteller für Fischbearbeitungsmaschinen Baader Bank, eine deutsche Bank mit Sitz in Unterschleißheim Baader steht als Familienname für folgende …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Rössner — (* 15. Oktober 1946 in München; auch Bernd Rößner) ist ein ehemaliges Mitglied der Rote Armee Fraktion (RAF). Er wird der zweiten Generation zugerechnet, war an der Geiselnahme von Stockholm beteiligt und von 1975 bis 1994 inhaftiert. Leben Bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Baader-Meinhof-Bande — Das Logo der RAF: ein Roter Stern und eine Maschinenpistole Heckler Koch MP5 Die Rote Armee Fraktion (RAF) war eine linksextremistische terroristische Vereinigung in der Bundesrepublik Deutschland. Sie wurde 1970 von Andreas Baader, Gudrun… …   Deutsch Wikipedia

  • Baader-Meinhof-Gruppe — Das Logo der RAF: ein Roter Stern und eine Maschinenpistole Heckler Koch MP5 Die Rote Armee Fraktion (RAF) war eine linksextremistische terroristische Vereinigung in der Bundesrepublik Deutschland. Sie wurde 1970 von Andreas Baader, Gudrun… …   Deutsch Wikipedia

  • Baader-Meinhof-Prozess — Das Logo der RAF: ein Roter Stern und eine Maschinenpistole Heckler Koch MP5 Die Rote Armee Fraktion (RAF) war eine linksextremistische terroristische Vereinigung in der Bundesrepublik Deutschland. Sie wurde 1970 von Andreas Baader, Gudrun… …   Deutsch Wikipedia

  • Amalie Baader — (* 15. März 1806 in Wertheim; † 15. Oktober 1877 in Karlsruhe) war eine deutsche Schriftstellerin und Mitbegründerin des St. Vincentius Vereins, dem Vorläufer der heutigen St. Vincentius Kliniken. Sie veröffentlichte auch unter dem Pseudonym H.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bande à Baader — Fraction armée rouge Pour les articles homonymes, voir RAF. Rote Armee Fraktion RAF, Baader Meinhof Bande Classification anti impérialiste, communiste …   Wikipédia en Français

  • La bande à Baader — Fraction armée rouge Pour les articles homonymes, voir RAF. Rote Armee Fraktion RAF, Baader Meinhof Bande Classification anti impérialiste, communiste …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Ba–Bac — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”