Bernhard Bauknecht

Bernhard Bauknecht (* 31. März 1900 in Albertshofen (heute zu Ravensburg); † 23. Oktober 1985 in Ravensburg) war ein deutscher Politiker der CDU und Bauernfunktionär.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Bauknecht, der römisch-katholischen Glaubens war, besuchte nach dem Gymnasium zunächst die Landwirtschaftsschule, um anschließend an der landwirtschaftlichen Hochschule Hohenheim zu studieren. 1926 übernahm er den elterlichen Hof. Vor 1933 war er in verschiedenen landwirtschaftlichen Organisationen in Führungspositionen tätig, musste diese nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten aber aufgeben.

Bauknecht wurde 1947 Präsident des Landesbauernverbandes in Württemberg-Hohenzollern (bis 1973). Er war von 1954 bis 1959 einer der drei gleichberechtigten Vorsitzenden des Deutschen Bauernverbandes. Anschließend war er bis 1969 dessen Vizepräsident.

Partei

Bauknecht war 1928 Mitbegründer des Windthorstbundes, der Jugendorganisation der Zentrumspartei, in Oberschwaben und war 1927 bereits auch der Zentrumspartei selbst beigetreten. 1945 beteiligte er sich an der Gründung der CDU in Württemberg-Hohenzollern.

Abgeordneter

Von 1932 bis 1933 und ab 1945 war Bauknecht Mitglied des Stadtrates von Ravensburg, ab 1946 auch des Kreistages im Landkreis Ravensburg.

Von 1946 bis 1952 gehörte Bauknecht zunächst der Beratenden Landesversammlung und dann dem Landtag für Württemberg-Hohenzollern an. Im Landtag leitete er den Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft. Von 1949 bis 1969 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Er vertrat dort den Wahlkreis Biberach. Von 1953 bis 1969 war er Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Ehrungen und Auszeichnungen

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bauknecht (Begriffsklärung) — Bauknecht steht für: das Unternehmen Bauknecht, einen Hersteller von Haushaltsgeräten Bauknecht, Familienname: Bernhard Bauknecht (1900–1985), deutscher Politiker (CDU) Gottlob Bauknecht (1892–1976), deutscher Erfinder und Gründer der Bauknecht… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Biberach — Wahlkreis 292: Biberach Staat Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bau–Baw — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Landtag von Württemberg-Hohenzollern — Kloster Bebenhausen Sitz des Landtags für Württemberg Hohenzollern Der Landtag für Württemberg Hohenzollern war das erste frei gewählte Parlament des nach dem Zweiten Weltkrieg in der französischen Besatzungszone entstandenen Landes Württemberg… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg — Diese Liste zählt die Träger der Verdienstmedaille des Landes Baden Württemberg und − seit deren Umbenennung am 26. Juni 2009 − die Träger des Verdienstordens des Landes Baden Württemberg auf. Die Zahl der lebenden Träger des Ordens ist auf 1.000 …   Deutsch Wikipedia

  • Landesbauernverband in Baden-Württemberg — e.V. (LBV) Zweck: Berufsständische Interessenvertretung der Landwirtschaft Vorsitz: Joachim Rukwied (Präsident) Gründungsdatum: 1989 durch Fusion Mitgliederzahl: 45.000 Sitz: Stuttgart und Ravensburg Website …   Deutsch Wikipedia

  • Beratende Landesversammlung für Württemberg-Hohenzollern — Die Beratende Landesversammlung für Württemberg Hohenzollern war ein nach dem Zweiten Weltkrieg bestehendes Gremium zur Ausarbeitung einer Landesverfassung. Als Vorgänger des Landtages für Württemberg Hohenzollern entsprach sie den Beratenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwäbisches Nürnberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Otto von Feury — Otto Freiherr von Feury (* 27. Dezember 1906 in München; † 27. März 1998 in Thailing bei Ebersberg) war ein deutscher Politiker der CSU und Bauernfunktionär. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Partei 3 Abgeordneter …   Deutsch Wikipedia

  • Spohn-Gymnasium — Schultyp Gymnasium Gründung Lateinschule vor 1220, Lyceum 1839, Gymnasium 1880 Ort Ravensburg Bundesland Baden Württemberg Staat Deutschland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”