Bernhard Bechler

Bernhard Max Bechler (* 9. Februar 1911 in Grün; † 30. November 2002 in Kleinmachnow) war Innenminister des Landes Brandenburg in der Sowjetischen Besatzungszone und Offizier der Nationalen Volksarmee.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Als Sohn eines sächsischen Fabrikdirektors besuchte er zunächst das Gymnasium und schlug anschließend eine militärische Laufbahn bei der Reichswehr ein. 1934 wurde er Leutnant, 1936 wurde er zum Oberleutnant befördert. 1938 heiratete er Margret Dreykorn und hatte zwei Kinder mit ihr.

Von 1939–42 war Bechler Adjutant beim Generalstab des Oberkommandos des Heeres. Er war Mitglied der NSDAP. Als Major und Bataillonskommandeur in der 3. Infanterie-Division (mot.) der 6. Armee kam er bei der Schlacht von Stalingrad 1943 in sowjetische Kriegsgefangenschaft.

In Gefangenschaft war er Mitbegründer des Nationalkomitees Freies Deutschland (NKFD) und des Bundes Deutscher Offiziere und trat der KPD bei. Das Deutsche Reichsgericht verurteilte ihn deshalb in Abwesenheit zum Tode. Im letzten Kriegsjahr war Bechler Frontbeauftragter des NKFD bei der 2. Weißrussischen Front bei den Kämpfen um Graudenz.

Nach der Rückkehr nach Deutschland trennte er sich aus Karrieregründen von seiner Frau, die bis 1956 in Haft war, da man ihr man ihr nach Kriegsende vorwarf, die Hinrichtung des Antifaschisten Anton Jakob verschuldet zu haben. 1946 wurde er als Mitglied der SED zum Innenminister des Landes Brandenburg. 1949/50 besuchte er eine sowjetische Militärakademie und war danach erst Chefinspekteur und ab 1952 Generalmajor der Kasernierten Volkspolizei, sowie stellvertretender Chef des Hauptstabes der Nationalen Volksarmee. Von 1959 bis 1965 war er stellvertretender Kommandeur der Militärakademie Dresden und Leiter der Fakultät für operativ-taktische Ausbildung der Landstreitkräfte. Ab 1965 bis 1970 war er Leiter der Forschungsstelle für Truppenführung des Ministeriums für Nationale Verteidigung und Direktor des Instituts für Mechanisierung und Automatisierung der Truppenführung in Dresden. Seit 1971 lebte er im Ruhestand in Kleinmachnow (b. Berlin). Bis 1989 war er Mitglied des Bezirks-Komitees Potsdam der Antifaschistischen Widerstandskämpfer.

Auszeichnungen

Literatur

Einzelnachweise



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bechler — ist der Name folgender Personen: Anna Bechler (1861–1941), deutsche Schriftstellerin Bernhard Bechler (1911–2002), Offizier in der Wehrmacht und in der NVA Gustav Bechler (1870–1959), deutscher Maler und Holzschneider Margret Bechler (1914–2002) …   Deutsch Wikipedia

  • Margret Bechler — (* 2. Februar 1914 in Altona; † 2002 in Wedel) war eine deutsche Offiziersfrau und Lehrerin. Leben Margret Bechler wurde als Tochter eines Marineingenieurs geboren. Der Vater verließ nach dem Ersten Weltkrieg aufgrund seiner monarchistischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bec — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Бехлер, Бернхард — В Википедии есть статьи о других людях с такой фамилией, см. Бехлер. Бернхард Бехлер Bernhard Bechler Дата рождения 9 февраля 1911(1911 02 09) Место рождения Грюн Дата смерти …   Википедия

  • Kasernierte VP — Parade der Kasernierten Volkspolizei am 1. Mai 1953, Marx Engels Platz, Berlin Die Kasernierte Volkspolizei (KVP) entstand 1952 aus der Umformierung der Bereitschaften (Regimenter) der Hauptverwaltung Ausbildung des Ministeriums des Innern der D …   Deutsch Wikipedia

  • Kasernierte Volkspolizei (KVP) — Parade der Kasernierten Volkspolizei am 1. Mai 1953, Marx Engels Platz, Berlin Die Kasernierte Volkspolizei (KVP) entstand 1952 aus der Umformierung der Bereitschaften (Regimenter) der Hauptverwaltung Ausbildung des Ministeriums des Innern der D …   Deutsch Wikipedia

  • Vaterländischer Verdienstorden — in Gold Der Vaterländische Verdienstorden war eine Staatsauszeichnung der Deutschen Demokratischen Republik. Er wurde 1954 gestiftet. Ausgezeichnet wurden Personen und Institutionen, die nach Meinung der DDR Führung hervorragende Leistungen auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Lentzsch — (* 14. November 1903 in Torgelow; † 14. November 1972) war ein deutscher Politiker (SED). Er war von 1949 bis 1952 brandenburgischer Innenminister. Leben Lentzsch, Sohn eines Schlossers, erlernte nach dem Besuch der Volksschule ebenfalls den… …   Deutsch Wikipedia

  • 87. Infanterie-Division (Wehrmacht) — 87. Infanterie Division Truppenkennzeichen der 87. Infanterie Division Aktiv 26. August 1939 …   Deutsch Wikipedia

  • Land Brandenburg (DDR) — Flagge des Landes Brandenburg 1946–1952 Wappen der Mark Brandenburg von 1945 D …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”