Bernhard Bierbaum

Abt Bernhard II. (* 1. Juli 1730 in Dorsten; † 6. März 1798 in Helmstedt) war Sohn des Dorstener Gastwirtes Josef Bierbaum und seiner Frau Elisabeth geborene Funcken und wurde laut dem Dorstener Kirchenbuch am 7. Juli 1730 auf den Namen Josef Lorenz getauft.

Am 22. Oktober 1747 trat er in das Werdener Kloster ein, legte am 3. November 1748 die Profeß ab und erhielt die Priesterweihe im Dezember 1753. Am 17. Oktober 1757 wurde er zum Werdener Schwesterkloster St. Ludgeri in Helmstedt entsandt, wo er 1760 das Amt des Kellners erhielt. Am 18. November 1763 wurde er zudem Pfarrer in Herzfeld.

Es folgte am 19. März 1775 die Ernennung zum Propst von St. Ludgeri in Helmstedt und schließlich am 16. April 1780 die Wahl zum Abt der Abtei Werden. Im selben Jahr wurde er auf dem Generalkapitel der Bursfelder Kongregation zu seinem Präsidenten gewählt, welcher er bis zur Auflösung der Kongregation im Jahre 1785 blieb.

In seiner Regierungszeit konnte er zahlreiche Bauprojekte verwirklichen: So die Brücke über dem Mühlengraben (1786), damals Mühlstrangh in Kettwig. Sie erleichterte den Zugang zur Fähre nach Kettwig vor der Brücke – vor allem für Fuhrwerke. Sie stellte auch eine dauerhafte Verbesserung der Achse DüsseldorfEssen dar. Auf dem mittleren Brückenbogen wurde das Wappen des Abtes eingelassen. Eine weitere Baumaßnahme war die Häuserflucht gegenüber der Abteikirche St. Ludgerus (1787). Dort befanden sich die abteiliche Rektoratsschule, ein Pfarrhaus und ein Kapitelgebäude. 1794 ließ er das Torhaus der Abtei Werden errichten, das ein amüsantes Detail besitzt: Bernhard II. ließ am Giebel des Hauses den Kopf eines Fauns einmeißeln, der die Zunge herausstreckt, wohl als Anspielung gegen die Preußen, die das Land besetzten. Weiter hat er das abteiliche Rückgebäude mit Kreuzgang errichtet und als Sommerresidenz für die Werdener Äbte ließ er Haus Schuir erbauen. Neben seiner Bautätigkeit war er auch an bibliophiler Kultur interessiert, wie der Ankauf von ca. 3000 Bänden des Richter Weise (sog. Weise’sche Bibliothek) aus Moers für die Abtei zeigt.

Wegen der französischen Besetzung des Linken Rheinufers, der französischen Brandschatzungen im Kloster und die abzusehenden Folgen für die Abtei Werden durch den Rastatter Kongress, flüchtete Abt Bernhard II. nach Helmstedt. Er starb dort am 6. März 1798 und liegt in der Peterskapelle begraben.

Literatur

Germania Sacra, Die Reichsabtei Werden a.d. Ruhr, S.365-366 (1980)


Vorgänger Amt Nachfolger
Johannes Hellersberg Abt von Werden und Helmstedt
1780–1798
Beda Savels

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bierbaum — heißen folgende Orte: in Österreich Bierbaum am Auersbach, Gemeinde im Bezirk Radkersburg, Steiermark Bierbaum am Kleebühel, Katastralgemeinde der Marktgemeinde Königsbrunn am Wagram, Bezirk Tulln, Niederösterreich Bierbaum an der Safen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Setzwein — (2010) Bernhard Setzwein (* 29. April 1960 in München) ist ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Deuten — Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bie — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Werden — Kloster Werden, Hauptgebäude der ehem. Abtei Das Kloster Werden war ein Benediktinerkloster in Werden an der Ruhr, heute Essen Werden. Werden war seit etwa 800 ein reichsunmittelbares Fürstentum (daher Reichsabtei oder Reichsstift Werden). Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsabtei Werden — Kloster Werden, Hauptgebäude der ehem. Abtei Das Kloster Werden war ein Benediktinerkloster in Werden an der Ruhr, heute Essen Werden. Werden war seit etwa 800 ein reichsunmittelbares Fürstentum (daher Reichsabtei oder Reichsstift Werden). Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Stift Werden — Kloster Werden, Hauptgebäude der ehem. Abtei Das Kloster Werden war ein Benediktinerkloster in Werden an der Ruhr, heute Essen Werden. Werden war seit etwa 800 ein reichsunmittelbares Fürstentum (daher Reichsabtei oder Reichsstift Werden). Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Werdener Urbar — Kloster Werden, Hauptgebäude der ehem. Abtei Das Kloster Werden war ein Benediktinerkloster in Werden an der Ruhr, heute Essen Werden. Werden war seit etwa 800 ein reichsunmittelbares Fürstentum (daher Reichsabtei oder Reichsstift Werden). Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Dorsten — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Savels — Beda Cornelius Savels (* 1755 in Aachen; † 1823 in Düsseldorf) trat 1774 ins Kloster ein und war ab 1798 der 69. und letzte Abt des Klosters Werden bis zur Säkularisation durch den Reichsdeputationshauptschluss 1803. Unter seiner Leitung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”