Bernhard Bleeker
Bleeker mit dem Modell der Büste Friedrich Eberts, 1927

Josef Bernhard Maria Bleeker (* 26. Juli 1881 in Münster (Westfalen); † 11. März 1968 in München) war ein deutscher Bildhauer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ab 1900 studierte Bleeker in München an der Akademie bei Wilhelm von Rümann. In seinem Schaffen fühlte Bleeker sich dem Werk Adolf von Hildebrands verpflichtet.

Ingeborg Steinohrt war Meisterschülerin von Bernhard Bleeker.[1]

Sein schriftlicher Nachlass liegt im Deutschen Kunstarchiv im Germanischen Nationalmuseum.

Werke

Ehrungen

Literatur

  • Frank Henseleit: Der Bildhauer Bernhard Bleeker (1881–1968). Leben und Werk. Dissertation, Universität Augsburg 2006 (OnlineVolltext, 307 Seiten, PDF 2,44MB)
  • Claus Pese: Mehr als nur Kunst. Das Archiv für Bildende Kunst im Germanischen Nationalmuseum. (= Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum; Bd.2). Ostfildern-Ruit 1998, S. 40–43, 84

Weblinks

 Commons: Bernhard Bleeker – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ehrtfried Böhm: neue plastik in hannover / Kunstsinn, Mäzenatentum, Urbane Ästhetik / Ein Beispiel im Spiegel zweier Jahrzehnte, Steinbock-Verlag, Hannover 1967, S. 83

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bleeker — ist der Familienname folgender Personen: Bernhard Bleeker (1881–1968), deutscher Bildhauer Cäcilie Bleeker (1798–1888), erste Ehrenbürgerin in Schleswig Holstein, siehe auch: Cäcilie Bleeker Park Heinrich Johannes Bleeker (1850–1914), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Cäcilie Bleeker — geb. Kedenburg (* 20. Juni 1798 in Uetersen; † 18. Mai 1888 ebenda) war die erste Ehrenbürgerin in Schleswig Holstein und der Stadt Uetersen. Leben Cäcilie Bleeker wurde 1798 als Toch …   Deutsch Wikipedia

  • Denkmäler in München — In München stehen folgende Denkmäler und Standbilder sowie auszugsweise Gedenksteine, Gedenktafeln, Plastiken und Skulpturen im öffentlichen Raum (geordnet nach Stadtteilen und weiter nach Straßen): Inhaltsverzeichnis 1 Allach 2 Altstadt 2.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Denkmäler in München — In München stehen folgende Denkmäler und Standbilder sowie auszugsweise Gedenksteine, Gedenktafeln, Plastiken und Skulpturen im öffentlichen Raum (geordnet nach Stadtteilen und weiter nach Straßen): Inhaltsverzeichnis 1 Allach 2 Altstadt 2.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Münchner Denkmäler — In München stehen folgende Denkmäler und Standbilder sowie – auszugsweise – Gedenksteine, Gedenktafeln, Plastiken und Skulpturen im öffentlichen Raum (geordnet nach Stadtteilen und weiter nach Straßen): Inhaltsverzeichnis 1 Allach 2 Altstadt 2.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Lietzenseepark — Blick über den See zum Medienhaus Der Lietzensee ist ein innerstädtischer See im Berliner Ortsteil Charlottenburg des Bezirks Charlottenburg Wilmersdorf. Der sichelförmige See hat eine Fläche von 6,5 Hektar; die umliegenden Parkanlagen des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ble — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Münster — Diese Liste von Persönlichkeiten enthält Personen, die in einem besonderen Verhältnis zur Stadt Münster in Westfalen stehen. Dazu zählen insbesondere die zu Ehrenbürgern ernannten, sowie berühmte Personen, die in Münster geboren wurden oder in… …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Münster — Diese Liste von Persönlichkeiten enthält Personen, die in einem besonderen Verhältnis zur Stadt Münster in Westfalen stehen. Dazu zählen insbesondere die zu Ehrenbürgern ernannten, sowie berühmte Personen, die in Münster geboren wurden oder in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Bildhauer — A Aaltonen, Wäinö (1894–1966) Abakanowicz, Magdalena (* 1930) Acconci, Vito (* 1940) Ackermann, Lutz(* 1942) Achtermann, Wilhelm (1799–1884) Adam, Lambert Sigisbert (1700–1759) Adam, François Gaspard (1710–1761) Adam, Henri Georges, Frankreich… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”