Bernhard Boine

Bernhard Boine (* 27. September 1912 in Dortmund; † 5. Juli 1978) war ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1950 bis 1958 Mitglied des Landtags von Nordrhein-Westfalen.

Leben

Nach der Volksschule absolvierte Boine eine kaufmännische Ausbildung. Er war anschließend bis 1937 als Diözesansekretär des Katholischen Jungmännerverbandes tätig. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde Boine zeitweise in sogenannte „Schutzhaft“ genommen, zu hohen Geldstrafen verurteilt und er verlor mehrmals seinen Arbeitsplatz. Er nahm als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil und beendete den Krieg in Gefangenschaft. Im Jahr 1945 wurde Boine Leiter der Sozialabteilung des Dortmund-Hoerder Hüttenvereins. 1951 wurde er Arbeitsdirektor der Edelstahlwerke Krefeld.

Politik

Boine war bereits von 1930 bis 1933 Mitglied der Zentrumspartei gewesen. 1945 trat er in die CDU ein und wurde Landessprecher der Jungen Union Westfalen. Er war auch Mitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Von 1946 bis 1951 war Boine Stadtverordneter in Dortmund. Er wurde in der zweiten und dritten Wahlperiode als Direktkandidat im Wahlkreis 89 (Coesfeld) in den nordrhein-westfälischen Landtag gewählt, er war Abgeordneter vom 5. Juli 1950 bis zum 12. Juli 1958.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boine — ist der Nachname von: Bernhard Boine (1912–1978), deutscher Politiker Mari Boine (* 1956), samische Sängerin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begrif …   Deutsch Wikipedia

  • Abgeordnete des 2. Landtags von Nordrhein-Westfalen — Die Abgeordneten des nordrhein westfälischen Landtags in der 2. Wahlperiode vom 5. Juli 1950 bis zum 4. Juli 1954 Parlaments und Fraktionsvorsitzende Landtagspräsident: Josef Gockeln (CDU) Fraktionsvorsitzende: SPD: Fritz Henßler, ab 14. Dezember …   Deutsch Wikipedia

  • Abgeordnete des 3. Landtags von Nordrhein-Westfalen — Die Abgeordneten des nordrhein westfälischen Landtags in der 3. Wahlperiode vom 13. Juli 1954 bis zum 12. Juli 1958 Parlaments und Fraktionsvorsitzende Landtagspräsident: Josef Gockeln (CDU) Fraktionsvorsitzende: SPD: Fritz Steinhoff, ab 1. März… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Boi–Bok — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Dortmund — Die folgende Liste beschäftigt sich mit den Persönlichkeiten der Stadt Dortmund. Inhaltsverzeichnis 1 In Dortmund geborene Persönlichkeiten 1.1 13. bis 17. Jahrhundert 1.2 18. Jahrhundert 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mari–Marr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ingolstädter Jazztage — Die Ingolstädter Jazztage finden seit 1984 alljährlich im November in der oberbayerischen Stadt Ingolstadt statt. Veranstalter ist das Kulturamt der Stadt Ingolstadt. Inhaltsverzeichnis 1 Philosophie und Programmgestaltung 2 Veranstaltungsorte 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Nordrhein-Westfalen (3. Wahlperiode) — Die Abgeordneten des nordrhein westfälischen Landtags in der 3. Wahlperiode vom 13. Juli 1954 bis zum 12. Juli 1958 Parlaments und Fraktionsvorsitzende Sitzverteilung nach der Wahl 1954 Landtagspräsident: Josef Gockeln (CDU) Fraktionsvorsitzende …   Deutsch Wikipedia

  • November 8 — For the Kris Kristofferson song, see 8th of November. << November 2011 >> Su Mo Tu We Th Fr Sa 1 …   Wikipedia

  • List of Norwegians — This is a list of notable people from Norway. Art Literature * Roald Dahl, British children s author of Norwegian descent. * Ingvar Ambjørnsen, author * Kjell Aukrust, author and illustrator * Olav Aukrust, poet * Ari Behn, author, and husband of …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”