Bernhard Borst
Bernhard Borst (Bronze-Büste des Bildhauers Martin Mayer)
Villa Hugo Junkers in Gauting

Bernhard Borst (* 18. Februar 1883 in Offenburg, Baden; † 23. Januar 1963 in München) war ein deutscher Architekt, Bauunternehmer und Senator ehrenhalber.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Seit 1888 in München ansässig, kam Borst mit 13 Jahren in die Lehre als Maurer (1896–1898) und besuchte anschließend (1899–1903) die Baugewerkschule München. Nach Ableistung des Wehrdienstes 1903–1905 wurde er Mitarbeiter verschiedener Architekten und 1908 machte er sich selbstständig. Er gründete eine Bauunternehmung, die wesentlich an August Exters Siedlungsbau in Pasing beteiligt war.

1913 wurde er auf der Internationalen Baufachausstellung in Leipzig ausgezeichnet. 1925 wurde Borst Gründer und Herausgeber der Fachzeitschrift Baukunst, die bis 1931 erschien. Seine Grabstätte befindet sich auf dem Münchener Westfriedhof (Grab Nr. 2-2-2).

Werk

  • 1910: Einige Villen in der Villenkolonie Pasing I und II
  • Einige Reihen- und Doppelhäuser in München-Laim
  • 1923: Villa Junkers in Gauting
  • 1924–1929: Wohnsiedlung Borstei in München (zusammen mit Oswald Bieber)

Literatur

  • Axel Winterstein: Borstei. Bernhard Borst, Leben für eine Idee. Münchenverlag , München 2005, ISBN 3-934036-99-6.

Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Borst — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Borst (* 1957), deutscher Neurobiologe Arno Borst (1925–2007), deutscher Historiker Bernhard Borst (1883–1963), deutscher Architekt Els Borst (* 1932), niederländische Medizinerin und Politikerin …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Borstei — Ein Innenhof der Borstei Wohnanlage Die Borstei ist eine denkma …   Deutsch Wikipedia

  • Goldene Ehrenmünze der Stadt München — Die Goldene Ehrenmünze der Landeshauptstadt München wird als Anerkennung für besondere und außerordentliche Leistungen um München verliehen. Am 9. Oktober 1928 beschloss der Münchner Stadtrat die Einführung der Goldenen Ehrenmünze an… …   Deutsch Wikipedia

  • Riemerschmid-Wirtschaftsschule — Städtische Riemerschmid Wirtschaftsschule Schultyp Wirtschaftsschule für Mädchen Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Bratananium — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Gauting — In der Liste der Baudenkmäler in Gauting sind die Baudenkmäler der oberbayerischen Gemeinde Gauting aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Mayer (Bildhauer) — Franziskus. Bronze Statue von Martin Mayer in Mannheim …   Deutsch Wikipedia

  • Münchner Straßenschilder — Die berühmten Münchner Straßenschilder mit ihren charakteristischen Emailtafeln mit weißer Schrift auf blauem Grund hielten schon früh Einzug, vermutlich schon Anfang des 20. Jahrhunderts. Die andernorts weit verbreiteten Zinkgusstafeln gab es… …   Deutsch Wikipedia

  • Städtische Riemerschmid-Wirtschaftsschule München — Städtische Riemerschmid Wirtschaftsschule Schulform Wirtschaftsschule für Mädchen Gründung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”