Bernhard Braun
Bernhard Braun

Bernhard Braun (* 30. Juni 1958 in Ludwigshafen am Rhein) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Braun besuchte in seinem Heimatort Altrip die Volksschule und machte am Theodor-Heuss-Gymnasium in Ludwigshafen Abitur. Nachdem er ein Semester Katholische Theologie in Tübingen studiert hatte, arbeitete er als Zivildienstleistender bei der Christlichen Arbeiterjugend in der Diözese Speyer. Danach studierte er Philosophie und politische Wissenschaften an der Universität Mannheim. Nach seiner Promotion über Gustav Landauer arbeitete Braun in verschiedenen Bereichen der PR. Braun war Pressesprecher des Landesverbandes Rheinland-Pfalz von Bündnis 90/Die Grünen sowie Referent von Willi Tatge, Bau- und Umweltdezernent der Stadt Ludwigshafen. Braun hat ein Kind und ist katholisch.

Politik

Er ist seit 1982 bei den Grünen aktiv. Von 1984 bis 1989 sowie von 1994 bis 1995 und seit 1999 ist er Mitglied des Stadtrats Ludwigshafen und seit 2004 Fraktionsvorsitzender der Grünen. Von 1996 bis 2006 war Braun Mitglied des Rheinland-Pfälzischen Landtags zu Mainz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Umwelt-, Energie- und Medienpolitik. Von 2007 bis 2010 war er Landesvorsitzender des BUND-Rheinland-Pfalz und ist seit 2010 Landesschatzmeister.[1] Bei der Landtagswahl 2011 wurde er erneut in den Rheinland-Pfälzischen Landtag gewählt. Dort wählte ihn das Parlament zum Vizepräsidenten des Landtags.

Werke

  • Die Utopie des Geistes. Zur Funktion der Utopie in der politischen Theorie Gustav Landauers. Idstein: Schulz-Kirchner Verlag, 1991.

Literatur

  • Landtag Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Die Abgeordneten des Landtags Rheinland-Pfalz: 14. Wahlperiode. Mainz 2003.

Einzelnachweise

  1. Website BUND Rheinland-Pfalz

Referenzen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhard Braun (Fußballspieler) — Bernhard Braun (* 18. November 1929 in Tuttlingen; † 30. März 2009) war ein deutscher Fußballspieler. Braun kam 1947 als 18 jähriger vom SV Tuttlingen zum SSV Reutlingen 05 mit dem er 1950 die Meisterschaft in der Oberliga Südwest Gruppe Süd… …   Deutsch Wikipedia

  • Matthias Bernhard Braun — (tschechisch: Matyáš Bernard Braun) (* 25. Februar 1684 Sautens in Tirol; † 16. Februar 1738 in Prag) war einer der bedeutendsten Bildhauer des Barock in Böhmen. Dreifaltigkeitssäul …   Deutsch Wikipedia

  • Matthias Bernhard Braun — Matthias Braun Pour les articles homonymes, voir Braun. La Vision de sainte Luitgarde, pont Charles (copie, l original est a …   Wikipédia en Français

  • Braun (Familienname) — Herkunft Der Familienname Braun ist abgeleitet von der Farbe Braun. Wie der Name Schwarz bezog sich der Familienname ursprünglich meist auf die Haarfarbe, aber auch auf die Farbe der Augen oder der Haut. Varianten Die häufigsten Varianten sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Fürst von Bülow — Bernhard von Bülow, 1895 Bernhard Heinrich Martin Karl von Bülow (* 3. Mai …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard August von Lindenau — Bernhard von Lindenau Bernhard von Lindenau Bernhard August von Lindenau (* 11. Juni 1779 in Altenburg; † 21. Mai 1854 ebenda) war ein deut …   Deutsch Wikipedia

  • Braun (Elektrogeräte) — BRAUN Rechtsform GmbH Gründung 1921 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Tessmann — (August 15 1912 December 19 1998) was a German expert in guided missiles during World War II, and later worked for the United States Army and NASA.Tessmann first met rocket expert Wernher von Braun in 1935. He had little interest in spaceflight,… …   Wikipedia

  • Bernhard Riedel — Bernhard Moritz Carl Ludwig Riedel (* 18. September 1846 in Teschentin, Großherzogtum Mecklenburg; † 12. September 1916 in Jena) war ein deutscher Chirurg. Riedel wurde 1888 als Nachfolger von Christian Heinrich Braun Ordinarius für Chirurgie an… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Tessmann — est un ingénieur allemand, né en 1912 et mort à Huntsville (Alabama) en 1998, expert en matière de missiles guidés pendant la Seconde Guerre mondiale. Sommaire 1 Biographie 1.1 Les débuts 1.2 Développement …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”