Bernhard Burgstaller

Bernhard Burgstaller OCist (* 14. Februar 1886 in Eidenberg; † 1. November 1941 in Anrath bei Krefeld) war Abt des Stifts Wilhering. Er starb 1941 in nationalsozialistischer Haft.

Der aus einer Bauernfamilie stammende Petrus Burgstaller trat am 19. August 1905 in die Zisterzienserabtei Wilhering ein, wurde eingekleidet und erhielt den Ordensnamen Bernhard. Am 21. August 1909 legte er seine ewige Profess ab, wurde am 31. Juli 1910 zum Priester geweiht, 1915 promovierte er zum Doktor der Philosophie an die Universität Wien und unterrichtete bis zur Auflösung durch die Nationalsozialisten im September 1938 am Stiftsgymnasium Wilhering Latein und Griechisch. Am 29. November 1938 wurde er vom Konvent als Nachfolger des verstorbenen Gabriel Fazeny zum Abt von Wilhering gewählt. Als solcher versuchte er, sich der Drangsalierung seiner Abtei durch die Nationalsozialisten zu erwehren. Nach der Entdeckung einer Widerstandsgruppe, der auch Zisterzienser aus Wilhering angehörten, wurde er am 12. November 1940 in Wien verhaftet und später in das Gefängnis Anrath bei Krefeld überstellt und dort systematisch ausgehungert. Er starb am 1. November 1941 an Unterernährung. Er war der einzige österreichische Abt, der von den Nationalsozialisten ermordet wurde.

Literatur

  • Paulus Nimmervoll: Das Zisterzienserstift Wilhering zur Zeit des Nationalsozialismus (1938–1945). In: Jahresbericht. Stiftsgymnasium Wilhering. 1970, S. 44–47
  • Ulrich Bons: Das Anrather Gefängnis im Dritten Reich - Der Versuch einer Rekonstruktion. In: Heimatbuch des Kreises Viersen 2002. S. 161 ff.
  • Ulrich Bons: Zum Tod eines österreichisches Abtes im Anrather Gefängnis 1941. In: Heimatbuch des Kreises Viersen 2000. S. 132 ff.
  • Ekkart SauserBurgstaller, Bernhard. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 14, Herzberg 1998, ISBN 3-88309-073-5, Sp. 862–864.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Burgstaller — ist der Name von Alexander Burgstaller, deutscher Rennfahrer Alois Burgstaller (1871–1945), deutscher Kammersänger Alois Burgstaller (Politiker) (1874–1942), österreichischer Politiker (CSP) Bernhard Burgstaller (1886–1941), österreichischer Abt… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bur — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Wilhering — Stiftskirche Wilhering Fassade Romanisches Portal der Stiftskirche Wilhering …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhering Abbey — church Wilhering Abbey (Stift Wilhering) is a Cistercian monastery in Wilhering in Upper Austria, about 8 km from Linz. The buildings, re constructed in the 18th century, are known for their spectacular Rococo decoration …   Wikipedia

  • Stift Wilhering — Stiftskirche Wilhering Fassade Lage Osterreich …   Deutsch Wikipedia

  • Bodo Combrinck — (* am 10. April 1903 in Bocholt) war ein deutscher Jurist und NSDAP Mitglied. Leben Combrinck stammte aus einer Juristenfamilie. Sein Vater war Amtsgerichtsrat. Bevor er 1927 das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln aufnahm …   Deutsch Wikipedia

  • Gefängnismuseum Willich — Die Justizvollzugsanstalt Willich ist ein Gefängnis in Willich Anrath am Niederrhein zwischen Krefeld und Mönchengladbach. 1985 wurde die Justizvollzugsanstalt Willich aufgeteilt in zwei selbstständige Justizvollzugsanstalten. Durch die… …   Deutsch Wikipedia

  • JVA Willich — Die Justizvollzugsanstalt Willich ist ein Gefängnis in Willich Anrath am Niederrhein zwischen Krefeld und Mönchengladbach. 1985 wurde die Justizvollzugsanstalt Willich aufgeteilt in zwei selbstständige Justizvollzugsanstalten. Durch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Marschang — Johannes Marschang (* 26. Februar 1884 in Essen; † 18. Dezember 1978 in Anrath) war ein Gefängnisseelsorger in Anrath und Krefeld sowie Ehrenbürger der Stadt Willich. Leben Marschang wurde als Sohn des Revisors Johannes Marschang aus Dernbach und …   Deutsch Wikipedia

  • Eidenberg — Eidenberg …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”