Bernhard Buttersack

Bernhard Buttersack (* 16. März 1858 in Bad Liebenzell; † 6. Mai 1925 in Icking im Isartal) war ein deutscher Landschafts-/Freilichtmaler der Münchner Schule.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Bernhard Buttersack: Herbst an der Amper, 1909

Sein zeichnerisches Talent zeigte sich schon in frühester Kindheit und wurde von den Eltern gefördert. Er studierte an der Königlichen Kunstschule Stuttgart u.a. bei Jakob Grünenwald und Albert Kappis. Ferner war er Meisterschüler von Hermann Baisch und Gustav Schönleber in Karlsruhe. Der Maler wirkte von 1884 bis 1889 in München. Bald ernannte ihn Prinzregent Luitpold zum Königl. Professor. 1891 wurde der Künstler mit der Goldenen Medaille im Münchner Glaspalast ausgezeichnet. Bernhard Buttersack war Gründungsmitglied der Münchner Sezession.

Ende des Jahres 1889 übersiedelte er, angezogen von den morastigen Flächen des auslaufenden Dachauer Mooses mit seinen sumpfigen Wegen und gewaltigen uralten Bäumen, den zarten Windblumen, den schweren oder heiteren Wolkenzügen, dem Föhnhimmel sowie den vereinzelten Moosbauernsiedlungen (Lins 1998), nach Oberschleißheim und vier Jahre später nach Haimhausen, wo er sich ein geräumiges Haus mit Maleratelier, umgeben von einem großen Landschaftsgarten, erbauen ließ. Bald eröffnete er eine private Malschule und wurde so zum Begründer der Künstlerkolonie Haimhausen. Bekannte Schüler von ihm waren Franz Baum und Ludwig Bock.

Bernhard Buttersack litt immer mehr an einem schwer definierbaren Nervenleiden Er verlor nach und nach die Freude an der schönen Umgebung und am herrlichen Besitz. Er beanstandete den häufigen Ostwind in Haimhausen, der auch der malerischen Atmosphäre Abbruch tue.[1]

1914 übersiedelte der Maler nach Icking. Dort schied er freiwillig aus dem Leben.

Ein Teil seiner Bilder befindet sich in der Gemäldegalerie Dachau.[2]

Werke (Auswahl)

  • Sommer, Öl 1883
  • Regenwolken über Mitterndorf, Öl 1886
  • Herbstliche Flußlandschaft, Öl 1891
  • Bauerngehöft bei Haimhausen, Öl 1896
  • Vorfrühling an der Amper bei Allerhausen. Wirre Wolken, Öl 1902
  • Hochsommertag im Dachauer Land, Öl 1912
  • Sommerliche Wiese am Dorfrand, Öl 1912
  • Torfhütte im Herbst des Dachauer Mooses, Öl 1914
  • Föhnhimmel, Öl 1915
  • Aprilregenwolken über dem Dachauer Moos, Öl 1915
  • Landschaft mit Kornmandl, Öl 1920
  • Mairegen im Dachuer Land, Öl 1924

Literatur

  • Ottilie Thiemann-Stoedter: Die Malerkolonie Haimhausen. In: Amperland. Jg. 10, 1974, S. 518–527.
  • Lorenz Josef Reitmeier: Dachau der berühmte Malerort. München 1990.
  • Rudolf Lins: Bernhard Buttersack und die Malerkolonie Haimhausen. München 1998. (unveröffentlichte Magisterarbeit)

Weblinks

 Commons: Bernhard Buttersack – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis

  1. Thiemann-Stoedtner: Die Malerkolonie Haimhausen. In: Amperland. Jg. 10, 1974, S. 519.
  2. Gemäldegalerie Dachau

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Buttersack — ist der Name von Bernhard Buttersack (1858–1925), deutscher Landschaftsmaler Felix Buttersack (1843 1950), deutscher Arzt und Schriftsteller Felix Buttersack (Journalist) (1900 1986), deutscher Journalist Hans Buttersack (1880 1945), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/But–Buz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Künstlerkolonie Haimhausen — Künstlerkolonie Haimhausen, nahe gelegen der großen Künstlerkolonie Dachau, existierte ca. von 1895 bis 1972. Das Dorf Haimhausen und seine Umgebung boten genügend Reichtum an Motive (Mensch, Tier, Pflanzen, Landschaft), gemäß der Kunstrichtung… …   Deutsch Wikipedia

  • Beinberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Eckenfelder — Selbstbildnis um 1924 Friedrich Eckenfelder (* 6. März 1861 in Bern; † 11. Mai 1938 in Balingen) war ein deutscher impressionistischer Maler. Das Talent des aus bescheidenen Verhältnissen stammenden Künstler wurde bereits früh erkannt, so dass er …   Deutsch Wikipedia

  • Haimhausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Irschenhausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liebenzell — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Monakam — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Möttlingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”