Bernhard Bönisch

Bernhard Bönisch (* 2. August 1953 in Halle (Saale)) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit 2002 Abgeordneter im Landtag Sachsen-Anhalt.

Bernhard Bönisch (2011)

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Bernhard Bönisch wurde 1953 in Halle (Saale) geboren, ist verheiratet und hat drei Söhne. Sein Abitur machte er 1972 an der Thomas-Müntzer-Schule. Bei der NVA absolvierte er in den Jahren 1972–74 seinen Grundwehrdienst, bevor er das Studium der Mathematik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Diplom 1979) aufnahm.

Im Anschluss war Bönisch bis 1988 EDV-Organisator im Energiekombinat Halle. Von 1989 bis 2002 arbeitete er als Abteilungsleiter Betriebsorganisation und EDV im Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara. Berufsbegleitend absolvierte er ein Studium zum Diplom-Krankenhausbetriebswirt an der FH Osnabrück (1997–2000).

Bönischs Hobbys sind Tischtennis (aktiv beim USV), Lesen und Skat-Spielen.

Politik

Erste Berührungspunkte mit der Politik hatte Bönisch als Moderator am „Runden Tisch Bildung“ der Stadt Halle (Saale). CDU-Mitglied wurde er erst nach dem politischen Umbruch (1991). Seit 1997 ist Bönisch Kreisvorsitzender der CDU Halle und Mitglied des CDU-Landesvorstandes.

1994 wurde er erstmals zum halleschen Stadtrat gewählt. 1999 wählten ihn die Bürger im Osten der Stadt wiederholt zum Stadtrat. Dort entschied die Mehrheit der Stadträte, ihn zum Vorsitzenden des Stadtrates zu wählen. 2004 wurde Bönisch erneut zum Stadtrat gewählt, seitdem ist er Vorsitzender der CDU-Fraktion. Im November 2006 verlor Bernhard Bönisch als Kandidat der CDU Halle die Stichwahl zum Oberbürgermeister der Stadt Halle (Saale) gegen Dagmar Szabados (SPD). Vom CDU-Kreisverband Halle wurde er zum Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl 2012 nominiert.

2002 stellte sich Bönisch erstmals zur Wahl zum Landtag von Sachsen-Anhalt, dem er seitdem angehört. Er war in der 4. Wahlperiode (2002–2006) Mitglied der Ausschüsse für Finanzen sowie Gesundheit & Soziales. Seit seiner Wiederwahl im Jahr 2006 konzentriert er sich voll auf die Arbeit im Finanzausschuss; er ist Vorsitzender des Unterausschusses Rechnungsprüfung. Bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2011 wurde er erneut als Wahlkreiskandidat in den Landtag gewählt.

Weitere Tätigkeiten

Bönisch arbeitet in verschiedenen Organisationen und Vereinen mit bzw. ist dort Mitglied, z.B. Stadt- und Landeselternrat, Universitätssportverein, Hospiz-Verein, Freiwilligenagentur Sachsen-Anhalt e.V.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bönisch — ist der Familienname folgender Personen: Bernhard Bönisch (* 1953), deutscher Politiker (CDU) Dana Bönisch (* 1982), deutsche Schriftstellerin Fritz Bönisch (1923–2007), deutscher Heimathistoriker und Hobby Heraldiker Hans Bönisch (* 1960),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bom–Boq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Landtagswahlkreis Halle III — Wahlkreis 38: Halle III Staat Deutschland Bundesland Sachsen Anhalt Wahlkreisnummer 38 Wahlbeteiligung 60,9 % …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Sachsen-Anhalt) (4. Wahlperiode) — Mitglieder des Landtages Sachsen Anhalt 1. Wahlperiode (1990–1994), 2. Wahlperiode (1994–1998), 3. Wahlperiode (1998–2002), 4. Wahlperiode (2002–2006) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Sachsen-Anhalt) (5. Wahlperiode) — Mitglieder des Landtages Sachsen Anhalt 1. Wahlperiode (1990–1994), 2. Wahlperiode (1994–1998), 3. Wahlperiode (1998–2002), 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Sachsen-Anhalt (4. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Landtages von Sachsen Anhalt in der 4. Wahlperiode (21. April 2002 bis 25. März 2006). Präsidium Präsident: Adolf Spotka (CDU) Vizepräsidenten: Rüdiger Fikentscher (SPD), Helga Paschke… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Sachsen-Anhalt (5. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Landtages von Sachsen Anhalt in der 5. Wahlperiode (26. März 2006 bis 18. April 2011). Präsidium Präsident: Dieter Steinecke (CDU) Vizepräsidenten: Dr. Rüdiger Fikentscher (SPD), Dr. Helga …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des membres de la sixième législature du landtag de Saxe-Anhalt — Cette liste présente les 105 membres de la 6e législature du Landtag de Saxe Anhalt au moment de leur élection le 20 mars 2011 lors des Élections législatives régionales de 2011 en Saxe Anhalt. Elle présente les élus du land et précise… …   Wikipédia en Français

  • 2. August — Der 2. August ist der 214. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 215. in Schaltjahren), somit bleiben noch 151 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Sachsen-Anhalt (6. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Landtages von Sachsen Anhalt in der 6. Wahlperiode (ab 18./19. April 2011). Präsidium Präsident: Detlef Gürth (CDU) Vizepräsidenten: Helga Paschke (Die Linke), Gerhard Miesterfeldt (SPD)… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”