Bernhard C. Wintzek

Bernhard-Christian Wintzek (* 9. August 1943 in Trachenberg) ist ein deutscher Publizist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wintzeks ist Sohn des Gutsverwalters Paul Wintzek und der Apothekerin Elsa Wintzek. Seine Familie floh Ende Februar 1945 nach Norddeutschland und ließ sich nach verschiedenen Stationen Anfang 1951 in Asendorf nieder. Von 1954 bis 1958 besuchte er zunächst das Albert-Schweitzer-Gymnasium in Nienburg/Weser, anschließend 1958 ein Bremer Privatgymnasium, welches er im Frühjahr 1962 auf eigenen Wunsch und ohne Abitur verließ. Danach besuchte er mehrere Monate ein Internat in der Schweiz. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland meldete er sich beim Bundesgrenzschutz, wo er von Oktober 1962 bis März 1964 seinen Wehrdienst ableistete.

Nach seinem Wehrdienst studierte Wintzek ab April 1964 an der Sozialpädagogischen Fachschule der Stadt Kassel in Fürstenhagen und absolvierte dort am 10. März 1966 die staatliche Prüfung. Danach war er als Lehrer an der privaten Realschule für Jungen auf Schloss Varenholz tätig. 1967 heiratete Wintzek.

1967 erhielt Wintzek ein Stipendium der Akademie für Musische Bildung Remscheid, wo er von April 1967 bis Juni 1968 eine Weiterbildung absolvierte. Seine Studien umfassten die Fächer Geschichte, Germanistik und Medienwissenschaften und beinhalteten auch kurze Auslandsaufenthalte in Amsterdam und Paris.

Wirken

Wintzek trat mit der Veröffentlichung seines Buches Protest (1967) erstmals öffentlich in Erscheinung. Seit 1968 gibt er die Zeitschrift Mut (1965 ff.) heraus, zunächst als „Das Nationaleuropäische Magazin“, heute als „Forum für Kultur, Politik und Geschichte“. Gleichzeitig übernahm Wintzek auch die Chefredaktion; auch der der Zeitschrift angeschlossene Verlag Mut, in dem er mehrere seiner Bücher veröffentlichte, ist bis heute in seiner Hand.

In den 1970er Jahren wurde er kurzzeitig als einer der Hauptinitiatoren der rechtsextremen Organisation Aktion Widerstand bekannt. Dazu nutzte er Anfang der 70er Jahre seine Positionen innerhalb des Mut-Verlages, um die Aktion Widerstand, deren Initiatoren und Anhänger in den Massenmedien als „brauner Mob“ und „Neonazis“ bezeichnet wurden, multimedial zu begleiten. Zu dieser Zeit war Wintzek auch als Funktionär in der NPD tätig, für die er bei der Bundestagswahl 1972 kandidierte.

1979 erklärte Wintzek, seine redaktionellen wie auch persönlichen Leitlinien in Richtung einer vorbehaltlosen Öffnung, für „Liberalität, Toleranz und geistige Pluralität“ geändert zu haben. Er änderte die inhaltliche Ausrichtung seiner NPD-nahen Zeitschrift Mut, die sich in den 1980 er Jahren, auch durch das verstärkte Engagement von Gerd-Klaus Kaltenbrunner zu einem "kultur-konservativen" Magazin wandelte.

Werke

  • Protest. Eine nationaleuropäische Zeitkritik der jungen deutschen Generation, Verlag Langer, Esslingen 1967
  • Jugend sucht nach neuen Wegen, Mut-Verlag 1972
  • Unsere Väter waren keine Verbrecher: wie es damals wirklich war, Mut-Verlag 1975
  • Rote Fahnen über Bonn? Ziel und Methoden des Sowjetimperialismus, Mut-Verlag 1975
  • Geheim – aus dem Archiv der Reichsregierung, 1976
  • Die Lügen unserer Sozialdemokratie, 1977
  • Denkfalle Zeitgeist: eine Ermutigung zu Maß und Mitte in 40 Essays, Mut-Verlag 2004, ISBN 3-89182-083-6

Literatur

  • Katja Eddel: Die Zeitschrift MUT – Ein demokratisches Meinungsforum? Analyse und Einordnung einer politisch gewandelten Zeitschrift. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2011, ISBN 978-3-531-18172-1 (Zugleich: Chemnitz, Techn. Univ., Diss., 2011), ausführliche Biografie auf den Seiten 77–87.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhard-Christian Wintzek — (* 9. August 1943 in Trachenberg) ist ein deutscher Publizist. Wintzek, eigentlich Sozialpädagoge, trat mit der Veröffentlichung seines Buches Protest (1967) erstmals öffentlich in Erscheinung. Seit 1968 gibt er die Zeitschrift Mut (1965 ff.)… …   Deutsch Wikipedia

  • Wintzek — Bernhard Christian Wintzek (* 9. August 1943 in Trachenberg) ist ein deutscher Publizist. Wintzek, eigentlich Sozialpädagoge, trat mit der Veröffentlichung seines Buches Protest (1967) erstmals öffentlich in Erscheinung. Seit 1968 gibt er die… …   Deutsch Wikipedia

  • Mut (Zeitschrift) — Mut (eigene Schreibweise MUT) ist eine 1965 gegründete deutsche Monatszeitschrift mit dem Untertitel Forum für Kultur, Politik und Geschichte, ehemals Das Nationaleuropäische Magazin. Die monatlich erscheinende Zeitschrift hat eine Auflage von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Win — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Aktion Widerstand — Die Aktion Widerstand war eine rechtsextreme Organisation, die nur ca. ein Jahr, nämlich in den Jahren 1970 und 1971, bestand. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Inhaltliches Profil 3 Auflösung 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • 1943 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | ► ◄◄ | ◄ | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 |… …   Deutsch Wikipedia

  • 9. August — Der 9. August ist der 221. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 222. in Schaltjahren), somit bleiben noch 144 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”