Bernhard Danckelmann (Forstwissenschaftler)
Bernhard Danckelmann
Bernhard Danckelmann, königlicher Landforstmeister und Direktor der Forstakademie – Statue von Fritz Heinemann

Bernhard Engelbert Joseph Danckelmann (* 5. April 1831 im Forsthaus Obereimer bei Arnsberg; † 19. Januar 1901 in Eberswalde) war ein deutscher Forstbeamter und Forstwissenschaftler. Er war ab 1866 Leiter der Forstakademie Eberswalde.

Leben und Wirken

Danckelmann war Sohn des Oberförsters Bernhard Danckelmann. Er absolvierte die höhere Schulbildung in Paderborn und studierte Forstwesen an der Höhere Forstlehranstalt Eberswalde. Danach war er einige Jahre als Förster tätig. Seit 1855 studierte er Rechts- und Staatswissenschaften in Berlin. Danach arbeitete er wieder einige Zeit im äußeren Forstdienst und wurde 1862 Oberförster in Hambach bei Jülich. Zwei Jahre später war er Forstinspektor in Potsdam.

Im Jahr 1866 wurde Danckelmann zum Direktor der Höhere Forstlehranstalt in Eberswalde ernannt. In den Jahren seiner Tätigkeit wurde die Einrichtung stark reformiert. Danckelmann richtete unter anderem das forstliche Versuchswesen in Preußen ein und gründete die wissenschaftliche Zentralstelle später Hauptstation des forstlichen Versuchswesens in Eberswalde. Darüber hinaus war Danckelmann an der Gründung des Verbandes der forstlichen Versuchsstationen Deutschlands beteiligt.

Seit 1869 war er Herausgeber der Zeitschrift für Forst und Jagdwesen und des Jahrbuchs der preußischen Forst- und Jagdgesetzgebung und Verwaltung. Ab 1879 war er Mitglied im preußischen Landesökonomiekollegium. Danckelmann war Mitbegründer und zeitweise Vorsitzender des 1899 gegründeten Deutschen Forstvereins.

Danckelmann war Verfasser zahlreicher forstwissenschaftlicher und juristischer Werke. Als Experte für das Jagd- und Forstrecht war er seit 1890 Mitglied der zweiten Kommission zur Ausarbeitung des Bürgerlichen Gesetzbuches und Sachverständiger für den Reichstag. Außerdem wirkte er auch als Sachkenner bei der Forstgesetzgebung mit.

1900 wurde er zum Ehrenbürger von Eberswalde ernannt.

Literatur

  • Albrecht Milnik: Bernhard Danckelmann. Leben und Leistungen eines Forstmannes. Nimrod, Suderburg 1999, 352 S., ISBN 3-927848-28-X
  • Albrecht Milnik: Bernhard Danckelmann, in ders. (Hrsg.) et al.: Im Dienst am Wald – Lebenswege und Leistungen brandenburgischer Forstleute. Brandenburgische Lebensbilder. Verlag Kessel, Remagen-Oberwinter 2006, ISBN 3-935638-79-5, S. 231–233

Weblinks

 Commons: Bernhard Danckelmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhard Danckelmann — ist der Name folgender Personen: Bernhard Danckelmann (Forstwissenschaftler) (1831–1901), deutscher Forstwissenschaftler und Jurist Bernhard Danckelmann (Jurist) (1895–1981), deutscher Jurist und Bearbeiter des Gesetzeskommentars Palandt …   Deutsch Wikipedia

  • Danckelmann — bzw. Danckelman ist der Name folgender Personen: Danckelmann (Adelsgeschlecht), westfälisches Adelsgeschlecht Alexander von Danckelman (1855–1919), deutscher Geograph und Meteorologe Bernhard Danckelmann (Forstwissenschaftler) (1831–1901),… …   Deutsch Wikipedia

  • Eberswalde-Finow — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Eberswalde/Finow — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Eberswalder Spritzkuchen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Stadt- und Kreismuseum Eberswalde — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Altum — Bernard Altum Johann Bernard Theodor Altum (* 31. Dezember 1824 in Münster; † 1. Februar 1900 in Eberswalde) war ein deutscher römisch katholischer Priester, Zoologe und Forstwissenschaftler. Er war ein bedeutender …   Deutsch Wikipedia

  • Danckelman — oder Danckelmann ist der Name von Alexander von Danckelman (1855 1919), Geograph und Meteorologe Bernhard Danckelmann (Forstwissenschaftler) (1831–1901), deutscher Jurist und Forstwissenschaftler Bernhard Danckelmann (Jurist) (1895–1981),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Dan–Das — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Julius Adolph Robert Hartig — Robert Hartig Heinrich Julius Adolph Robert Hartig (* 30. Mai 1839 in Braunschweig; † 9. Oktober 1901 in München) war ein deutscher Forstwissenschaftler. Er betätigte sich vor allem als Forstbotaniker und Pflanzenpathologe. Hartig war ein… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”