Bernhard Dernburg
Bernhard Dernburg (Juli 1931)

Bernhard Dernburg (* 17. Juli 1865 in Darmstadt; † 14. Oktober 1937 in Berlin) war ein deutscher Politiker und Bankier.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Dernburg war ein Sohn des Publizisten und Politikers Friedrich Dernburg (1833–1911), der der Nationalliberalen Partei angehörte. Nach Tätigkeiten bei verschiedenen Banken, u.a der Deutschen Bank wurde er 1889 Direktor der Deutschen Treuhand-Gesellschaft. 1901 wechselte er als Vorstand zur Darmstädter Bank für Handel und Industrie.

Er erwarb sich früh einen Ruf als Sanierer. So gründete er 1901 zusammen mit Hugo Stinnes aus verschiedenen unprofitablen Unternehmen die Deutsch-Luxemburgische Bergwerks- und Hütten-AG (DL), die in der Folge schnell zu einem der größten und expansivsten deutschen Montankonzerne wurde. Dernburg hatte zahlreiche Aufsichtsratsmandate in der Schwerindustrie inne, so bei der DL und der Phönix AG für Bergbau und Hüttenbetrieb.

Dernburg war 1902 auch federführend an der Umwandlung des Kölner Schokoladenunternehmens Gebr. Stollwerck OHG in eine Familien-Aktiengesellschaft (Gebrüder Stollwerck AG) beteiligt. Aufgrund seiner Erfahrungen, die er in USA mit Vorzugsaktien gesammelt hat, wurden auch bei Stollwerck diese Aktien eingeführt. Dernburg übernahm mit seiner Darmstädter Bank die Rolle des Konsortialführers bei der Umwandlung und erhielt ein Aufsichtsratmandat bei der Gebr. Stollwerck AG.

Bernhard Dernburg (gekennzeichnet durch „B.D.“, Mitte-rechts) in Deutsch-Ostafrika (1907)

1906 wechselte Dernburg in die Politik, zuerst als preußischer Bevollmächtigter beim Bundesrat, 1907 dann als Staatssekretär im Reichskolonialamt. Mit seinem Namen ist ein grundlegender Reformkurs in der deutschen Kolonialpolitik verbunden.[1]

Nach dem ersten Weltkrieg beteiligt sich Dernburg an der Gründung der DDP und wird Mitglied des Reichsvorstandes. Er gehört 1919/20 der Weimarer Nationalversammlung an. Vom 17. April bis 20. Juni 1919 war Dernburg im Kabinett Scheidemann Finanzminister und Vizekanzler des Deutschen Reiches.

1920 bis 1930 gehörte er dem Reichstag als Abgeordneter der DDP an.

Veröffentlichungen

  • Koloniale Finanzprobleme, 1907
  • Koloniale Lehrjahre, 1907
  • Südwestafrikanische Eindrücke, 1909
  • Industrielle Fortschritte in den Kolonien, 1909
  • Der Reichstag und die Kolonien. Reichstagsrede, Berlin, 29. November [1].

Siehe auch

Literatur

  • Werner Schiefel: Bernhard Dernburg 1865-1937. Kolonialpolitiker und Bankier im wilhelminischen Deutschland. Atlantis-Verlag, Zürich 1974.
  • Martin Schumacher, Katharina Lübbe, Wilhelm Heinz Schröder: M.d.R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung, 1933–1945. Eine biographische Dokumentation. 3. Auflage. Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-5183-1. 

Einzelnachweise

  1. Wilfried Westphal: Geschichte der deutschen Kolonien. Bindlach: Gondrom, 1991, S. 254ff., ISBN 3-8112-0905-1.

Weblinks

 Commons: Bernhard Dernburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
––––– Staatssekretär im Reichskolonialamt
19071910
Friedrich von Lindequist

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DERNBURG — DERNBURG, German family of jurists, editors, bankers, and statesmen. HEINRICH DERNBURG (1829–1907) was a jurist. He studied law at Giessen and Berlin and from 1854 to 1862 was professor of law at Zurich. In 1862 he became professor at Halle… …   Encyclopedia of Judaism

  • Dernburg — ist der Familienname folgender Personen: Bernhard Dernburg (1865–1937), deutscher Politiker und Bankier, Sohn Friedrich Dernburgs Ernst Dernburg (1887 1960), deutscher Schauspieler Friedrich Dernburg (1833–1911), deutscher Publizist und Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • Dernburg-Wagen — Das „erste Personenfahrzeug mit Allradantrieb für den Alltagsbetrieb“ (Mercedes Benz Zitat) konstruierte die Daimler Motoren Gesellschaft (DMG) im Jahre 1907, nachdem die niederländische Firma Spyker bereits 1903 ihren Zweisitzer Rennwagen Spyker …   Deutsch Wikipedia

  • Dernburg Reforms — (1909–1910)    Reforms that overhauled the German colonial system following public outrage over colonial corruption scandals and the bloody suppression of the Herero and Maji Maji revolts. Under the guidance of former businessman Bernhard von… …   Encyclopedia of the Age of Imperialism, 1800–1914

  • Dernburg — Dẹrnburg,   Bernhard Jakob Ludwig, Politiker, * Darmstadt 17. 7. 1865, ✝ Berlin 14. 10. 1937; war zunächst Bankdirektor, wurde 1907 Staatssekretär des neu geschaffenen Reichskolonialamts, das er bis 1910 führte. Seine nach rationell… …   Universal-Lexikon

  • Friedrich Dernburg — (* 3. Oktober 1833 in Mainz; † 3. November 1911 in Berlin) war Publizist und Politiker deutsch jüdischer Herkunft. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Dernburg — Heinrich Dernburg, (* 3. März 1829 in Mainz; † 23. November 1907 in Charlottenburg), war ein deutscher Jurist, Kronsyndikus, Politiker und ein bedeutender Vertreter der Pandektenwissenschaft. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Ilse Dernburg — Ilse Dernburg, geborene Rosenberg (* 1880; † 1964[1] oder 1965[2]), war eine deutsche Innenarchitektin und Bühnenautorin. Leben und Werk Ilse De …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Friedhöfe — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”