Bernhard Echte

Bernhard Echte (* 1958) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler, Publizist und freier Ausstellungsmacher. Bis Ende 2006 war er Geschäftsführer des Robert-Walser-Archivs, sowie Mitglied im Vorstand der Robert Walser-Gesellschaft (alle in Zürich angesiedelt). Er studierte an der Universität Tübingen Germanistik, Philosophie und Geschichte.

Leben

Nach eigenen Angaben wurde er mit 17 durch eine Verwechslung auf Robert Walser aufmerksam (seine Tante wollte ihm eigentlich ein Buch von Martin Walser kaufen). Echte war sofort von dem Autor fasziniert und fuhr 1979 als Student von Tübingen aus mit dem Fahrrad „auf Robert Walsers Spuren durch die Schweiz“. Bernhard Echte war ab den 80er Jahren Mitarbeiter des Robert Walser-Archivs bzw. von Projekten der Robert Walser-Stiftung. 1995 bis Ende 2006 war er Geschäftsführer des Robert Walser-Archivs.

Insbesondere hat er (zusammen mit Werner Morlang) in etwa 18-jähriger Arbeit die von dem Schriftsteller hinterlassenen sogenannten „Mikrogramme“ – insgesamt 526 mit Bleistift Manuskriptseiten in nur 1 bis 2 mm großen Kurrent-Buchstaben – mühsam unter Zuhilfenahme von Lupe und Fadenzähler in mehreren Durchgängen entziffert, transkribiert und in sechs Bänden („Aus dem Bleistiftgebiet“, 1985–2000) herausgegeben. Einige weitere bisher unbekannte Werke Robert Walsers hat er ebenfalls herausgegeben, im Herbst 2008 ist seine Bild-Biografie von Robert Walser im Suhrkamp-Verlag erschienen.

Darüber hinaus hat er auch Werke mehrerer anderer Autoren (wie z. B. Marieluise Fleißer, Friedrich Glauser, Hugo Ball, Emmy Hennings, Franz Hessel) ediert. Nicht zuletzt hat er Ausstellungen über Robert Walser und auch bildende Künstler konzipiert und dazu Kataloge herausgebracht. Er ist Inhaber des Kleinverlages „Nimbus, Kunst und Bücher“.

Echte erwarb in den 1990er Jahren für sich als Wohnsitz die baufällige und eigentlich zum Abriss vorgesehene „Villa zum Abendstern“ in Wädenswil ZH, Bürglistrasse 37, ehemals Wohnsitz des Technikers und Erfinders Carl Dubler, als dessen Assistent der junge Robert Walser 1903 eine Zeitlang tätig war und in deren Turmzimmer er wohnte, und renovierte sie. Er richtete im Turmzimmer zudem ein kleines Museum zum Gedenken an Walser ein.

Buchstäblich in letzter Minute vor der Vernichtung rettete Echte die Korrespondenzbriefe Friedrich Glausers. Sie waren bereits im Müll gelandet und mit dem Leerungsfahrzeug unterwegs zu einer Kehrichtverbrennungsanlage. Echte schlug beim Einsatzleiter der Anlage Alarm und ließ den Lkw-Inhalt auskippen: „Als hätte Gott da seine Hand hingehalten, war genau dieser Plastiksack, in dem die entscheidenden Briefe waren, unversehrt.“ Die Briefe sind heute im Privatbesitz Bernhard Echtes.

Im Oktober 2006 gab Echte bekannt, dass er zum Jahresende von seinen Positionen im Robert-Walser-Archiv und der Robert-Walser-Gesellschaft zurücktreten wolle, um sich einer neuen Aufgabe zu widmen. Er wolle aber auch dann der Walser-Gesellschaft als Berater zur Verfügung stehen.

Echte lebt derzeit in Wädenswil bei Zürich und ist verheiratet mit einer Psychologin.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Echte (Begriffsklärung) — Echte ist der Name eines Ortsteils der Gemeinde Kalefeld in Niedersachsen, siehe Echte und ist der Name von folgenden Personen Bernhard Echte (* 1958), deutscher Literaturwissenschaftler, Publizist und freier Ausstellungsmacher Dorothea Echte… …   Deutsch Wikipedia

  • Echte Limette — Echte Limette, Frucht Systematik Rosiden Eurosiden II Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Echte Salamander — Alpensalamander (Salamandra atra) Systematik Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda) Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Echte Seeigel — Purpur Seeigel (Strongylocentrotus purpuratus) Systematik Stamm: Stachelhäuter (Echinodermata) Unterstamm …   Deutsch Wikipedia

  • Echte Pilze — Pilze Anistrichterling (Clitocybe odora) Systematik Klassifikation: Lebewesen …   Deutsch Wikipedia

  • Echte Bakterien — Bakterien Cholera Bakterien (Vibrio cholerae) (Sekundärelektronenmikroskopie). Typische Maße sind 2 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ec — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Glauser — Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Walser — (Ende der 1890er Jahre) Robert Walser (* 15. April 1878 in Biel, Kanton Bern, Schweiz; † 25. Dezember 1956 nahe Herisau, Kanton Appenzell Ausserrhoden, Schweiz) war ein deutschsprachiger schweizerischer Schriftsteller. Inhaltsverzeic …   Deutsch Wikipedia

  • Der Räuber — ist ein Roman von Robert Walser, der im Juli und August 1925 in Bern entstand, jedoch erst 1972 (posthum) von Jochen Greven herausgegeben wurde. Der Entwurf dieses Romans zählt zu den sogenannten Mikrogrammen, die Robert Walser mit einem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”