Bernhard Ehlen
Bernhard Ehlen 2007

Bernhard Ehlen SJ (* 5. März 1939 in Berlin) ist ein deutscher Jesuit und Gründer der Ärzte für die Dritte Welt.

Leben

1958 trat Bernhard Ehlen in den Jesuitenorden ein. Nach dem Abitur am Canisius-Kolleg Berlin studierte er Philosophie, Theologie und Pädagogik und wurde 1968 zum Priester geweiht. Er lebt derzeit im Ignatiushaus in Frankfurt.[1]

Nach der Priesterweihe war er von 1970 bis 1971 als Religionslehrer am Canisius-Kolleg Berlin, bis 1975 als Jugendseelsorger in Hannover sowie als Religionslehrer an den Gymnasien Bismarckschule und Tellkampfschule[2], bis 1981 als Lehrer und in der Jugendarbeit in Berlin tätig und bis 1983 als Lehrer und Jugendseelsorger in Hamburg. 1981 schloss er sich zudem dem Komitee Cap Anamur an und arbeitete als Projektkoordinator in Flüchtlingslagern in Somalia.

Aus diesen Erfahrungen entstand seine Idee zu der Hilfsorganisation „Ärzte für die Dritte Welt“, die er 1983 gründete. Seitdem arbeitete Bernhard Ehlen als deren Geschäftsführer. Für diese Aufgabe stellte ihn sein Orden im Sinne der Option für die Armen frei. Ab 1986 war er Mitglied im vierköpfigen Vorstand der „Ärzte für die Dritte Welt“.

Nachdem sich ein Missbrauchsopfer Ehlens aus der Zeit seiner Jugendarbeit in Hannover und unter der Bedingung der vertraulichen Behandlung der Informationen 2005 an den Orden gewendet und dieser wiederum ein Vorstandsmitglied der Hilfsorganisation informiert hatte, trat Ehlen im Sommer 2006 als Geschäftsführer der „Ärzte für die Dritte Welt“ zurück, blieb aber weiter im Vorstand.[3][4] [5][6][7][8] Das informierte Vorstandsmitglied behielt den Vorgang für sich. Ab 2007 kümmerte sich Ehlen als freier Mitarbeiter der Organisation um Partnerprojekte und bot für die ärztlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Gesprächskreise zu philosophisch-theologischen Themen an.[1]

Erst im Zuge von Missbrauchsvorwürfen gegen zwei andere Jesuiten, die wie Ehlen unter anderem am Canisius-Kolleg in Berlin unterrichtet hatten, wurden die Vorwürfe gegen ihn im Januar 2010 publik. Dem Provinzial der deutschen Provinz des Jesuitenordens Stefan Dartmann zufolge habe Ehlen sich in einem Fall schuldig bekannt und selbst bei der Polizei angezeigt. Er wurde mit sofortiger Wirkung vom priesterlichen Dienst suspendiert.[7] Am 2. Februar 2010 trat er mit sofortiger Wirkung als Vorstand der „Ärzte für die Dritte Welt“ zurück und ist auch nicht mehr dort Mitglied.[6][3]

Auszeichnungen

  • 1993 erhielt Bernhard Ehlen das Ehrendoktorat der Xavier University auf den Philippinen.
  • 1999 erhielt er das Ehrendoktorat der Medizinischen Fakultät der Universität Graz. Der Senat der Universität erkannte Ehlen in seiner Sitzung vom 30. Juni 2010 das Ehrendoktorat ab.
  • Im Juni 2008 erhielt er das Ehrenzeichen der deutschen Ärzteschaft.[9] Laut Prof. Dr. med. C. Fuchs (Bundesärztekammer) wurde Bernhard Ehlen im April 2010 aus der Liste der Träger des Ehrenzeichens der Deutschen Ärzteschaft gestrichen.

Einzelnachweise

  1. a b Homepage Ignatiushaus Frankfurt
  2. Hannoversche Allgemeine: Angesehener Jesuit gesteht sexuelle Übergriffe in Hannover, 3. Februar 2010
  3. a b Frankfurter Rundschau: Pater gesteht Kindes-Missbrauch, 3. Februar 2010
  4. Frankfurter Rundschau: "Massiv getäuscht", 5. Februar 2010
  5. Pressemitteilung des Jesuitenordens vom 2. Februar 2010
  6. a b Ärzte für die Dritte Welt: Erklärung des Generalsekretärs, 3. Februar 2010
  7. a b 3. Februar 2010, 10:04 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH
  8. Berliner Morgenpost: Früherer Canisius-Lehrer gesteht Missbrauch, 3. Februar 2010]
  9. Meldung der Landesärztekammer Hessen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ehlen — steht für: Ehlen (Habichtswald), ein Ortsteil der Gemeinde Habichtswald in Hessen Ehlen ist der Familienname folgender Personen: Bernhard Ehlen (* 1939), deutscher Jesuit Hans Heinrich Ehlen (* 1949), deutscher Politiker (CDU) Nikolaus Ehlen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ärzte für die Dritte Welt — Gründer Bernhard Ehlen Gründung 1983 Sitz Frankfurt am Main …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Eh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bambi (premio) — Saltar a navegación, búsqueda El premio Bambi es un premio anual de televisión y medios audiovisuales otorgado por la compañía alemana Hubert Burda Media. Se creó en 1948 y el primer premiado fue Marika Rökk e Jean Marais. Se comenta que al… …   Wikipedia Español

  • Liste ehemaliger Schüler des Gymnasiums Canisius-Kolleg Berlin — Diese Liste enthält bekannte ehemalige Schüler des Gymnasiums Canisius Kolleg Berlin. Inhaltsverzeichnis 1 Journalisten, Publizisten, Schriftsteller 2 Juristen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Canisius-Kolleg Berlin — Das Wappen des Canisius Kollegs Schulform …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bedeutender Jesuiten — Diese Liste ist chronologisch nach Geburtsjahr geordnet und beinhaltet eine Auswahl von überregional bedeutenden Mitgliedern des Jesuitenordens. Generalobere, deren Geburtsjahr unbekannt ist, wurden unmittelbar nach ihrem Vorgänger eingeordnet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Limburger Chronik — Tilemann Elhen von Wolfhagen Denkmal in Wolfhagen Tilemann Elhen von Wolfhagen, auch Elhem von Wolfhagen, Tilemann Elhen bei Wolfhagen, Schrider Dilemann (* 1347? in Ehlen bei Wolfhagen (?), † nach 1402 spätestens 1406 in Limburg an der Lahn) war …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 13. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Dreizehnte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2009 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten zu wählen. Bei der Wahl wurde Horst Köhler gewählt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 1.1 Nach Parteien 1.2 Nach Bundesländern …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Reformpädagogen — Die Liste bekannter Reformpädagogen stellt sortierbar nach Geburts und Sterbejahr sowie Herkunftsland die Vertreter der verschiedenen Epochen der Reformpädagogik und Alternativpädagogik nach den Gesichtspunkten der Neuerung zusammen. Ob man… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”