Bernhard Felmberg

Bernhard Felmberg (* 20. Juli 1965 in Berlin) ist ein deutscher evangelischer Theologe und seit 2009 als Prälat Bevollmächtigter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bei Bundestag, Bundesregierung und Europäischer Union.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Charlottenstraße 53/54, Amtssitz von Bernhard Felmberg

Nach dem Besuch des Gymnasiums in Berlin-Wilmersdorf studierte Felmberg zwischen 1984 und 1991 Theologie an der Kirchlichen Hochschule Berlin und an der Universität Erlangen. Von 1996 bis 1998 absolvierte er das Vikariat in Berlin.

Im Jahre 1997 promovierte Felmberg mit einer Arbeit über die Ablasstheologie von Kardinal Cajetan. Das Prädikat seiner Promotion lautete „summa cum laude“ („ausgezeichnet“).

Als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent wirkte Felmberg von 1998 bis 2000 am Lehrstuhl für Kirchengeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin, um danach bis 2002 als Bundesgeschäftsführer des Evangelischen Arbeitskreises (EAK) der CDU/CSU tätig zu sein.

Im Jahre 2002 erhielt Felmberg die Ernennung zum Oberkonsistorialrat der Abteilung Aus-, Fort- und Weiterbildung im Konsistorium der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO).

Im Juli 2008 schließlich berief ihn der Rat der EKD zum Bevollmächtigten bei Bundestag, Bundesregierung und Europäischer Union als Nachfolger von Stephan Reimers, der Anfang 2009 aus Altersgründen in den Ruhestand trat.

Sitz dieser kirchlichen Stelle ist Berlin-Mitte, Charlottenstraße 53/54.

Sonstige Funktion

Felmberg ist seit 1999 Sportbeauftragter der EKBO und war Initiator der neu geschaffenen Kapelle im Berliner Olympiastadion.

Bernhard Felmberg ist Mitglied des Kuratoriums von Aktion Deutschland Hilft e.V., dem Bündnis der Hilfsorganisationen.

Felmberg ist Vorsitzender der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) und der Evangelischen Zentralstelle für Entwicklungshilfe (EZE). Er ist Aufsichtsratsmitglied des Evangelischen Entwicklungsdienstes (EED).[2] Felmberg ist Autor bei den Göttinger Predigten im Internet.

Einzelnachweise

  1. Prälat Dr. Bernhard Felmberg, EKD-Webseite, abgerufen am 29. Juli 2010
  2. Bernhard Felmberg, Bevollmächtigter des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland, THE EUROPEAN MAGAZINE, abgerufen am 29. Juli 2010

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Felmberg — Bernhard Felmberg (* 1965 in Berlin) ist ein evangelischer Theologe und seit 2009 als Prälat Bevollmächtigter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bei Bundestag, Bundesregierung und Europäischer Union. Leben und Wirken Nach dem Besuch… …   Deutsch Wikipedia

  • EKD — Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) ist eine Gemeinschaft von 22 selbständigen evangelischen Landeskirchen lutherischen, reformierten und unierten Bekenntnisses. Alle Gliedkirchen haben uneingeschränkte Kanzel und Abendmahlsgemeinschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Ekd — Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) ist eine Gemeinschaft von 22 selbständigen evangelischen Landeskirchen lutherischen, reformierten und unierten Bekenntnisses. Alle Gliedkirchen haben uneingeschränkte Kanzel und Abendmahlsgemeinschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Kirche in Deutschland — Basisdaten Ratsvorsitzender: Nikolaus Schneider Präses der Synode: Katrin Göring Eckardt Pr …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Schulstiftung — Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) ist eine Gemeinschaft von 22 selbständigen evangelischen Landeskirchen lutherischen, reformierten und unierten Bekenntnisses. Alle Gliedkirchen haben uneingeschränkte Kanzel und Abendmahlsgemeinschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelischen Kirche Deutschland — Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) ist eine Gemeinschaft von 22 selbständigen evangelischen Landeskirchen lutherischen, reformierten und unierten Bekenntnisses. Alle Gliedkirchen haben uneingeschränkte Kanzel und Abendmahlsgemeinschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland — Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) ist eine Gemeinschaft von 22 selbständigen evangelischen Landeskirchen lutherischen, reformierten und unierten Bekenntnisses. Alle Gliedkirchen haben uneingeschränkte Kanzel und Abendmahlsgemeinschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland — Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) ist eine Gemeinschaft von 22 selbständigen evangelischen Landeskirchen lutherischen, reformierten und unierten Bekenntnisses. Alle Gliedkirchen haben uneingeschränkte Kanzel und Abendmahlsgemeinschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fe — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ehrenprälat — Der Prälat (lat.: praelatus, der Vorgezogene, der Vorsteher oder der Bevorzugte) ist ein Würdenträger in der christlichen Kirche. Römisch katholische Kirche Kardinal und Bischöfe In der katholischen Kirche wird als Prälat der Inhaber ordentlicher …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”