Bernhard Fiedler

Bernhard Fiedler (* 23. November 1816 in Berlin; † 28. März 1904 in Triest) war ein deutscher Maler.

Fiedler studierte in Berlin an der Akademie und war unter anderem Schüler des Dekorationsmalers Johann Karl Gerst und des Marinemalers Wilhelm Krause. Nach Beendigung seines Studiums unternahm Fiedler 1843 eine ausgedehnte Studienreise durch die Alpen bis nach Venedig.

1847 bereiste er während einer zweiten Studienreise Oberitalien und Dalmatien. Genau wie bei seiner ersten Reise brachte Fiedler viele Skizzen und Zeichnungen mit nach Hause, welche dann die Basis seiner Ölbilder bildeten. Erzherzog Ferdinand Maximilian, der spätere Kaiser von Mexiko, lernte Fiedlers Bilder kennen und unterstützte ihn, sich in Triest niederzulassen.

Durch seine von der Kunstkritik wie auch von Sammlern hoch geschätzten italienischen Landschaftsbilder wurde auch der Sultan von Konstantinopel, Abdülmecid I., auf Fiedler aufmerksam. 1853 lud jener Fiedler an den Bosporus ein und gab einige Stadtansichten in Auftrag. Aus dieser Zeit stammt auch eine Zeichnung Fiedlers von Mehmed Ali Pascha; unter welchen Umständen sich der Künstler und der Offizier kennengelernt haben, ist allerdings nicht überliefert.

Zurück in Triest, unternahm Fiedler, gefördert vom preußischen König Friedrich Wilhelms IV., eine längere Studienreise durch Palästina und Ägypten. Nach einem Jahr kehrte Fiedler mit zahlreichen Studien nach Triest zurück.

1855 wurde Fiedler vom belgischen König Leopold II. eingeladen, ihn auf seiner Reise durch Ägypten, Palästina, Syrien, Griechenland und Italien zu begleiten. Auch hier waren viele Skizzen und Zeichnungen das künstlerische Ergebnis dieser Reise. In den Jahren 1865 bis 1866 hielt sich Fiedler zum dritten Mal in Ägypten auf. Nach jeder seiner Reisen veranstaltete Fiedler entweder in seinem Atelier oder in örtlichen Galerien Ausstellungen seiner Werke, welche jedes Mal ein Erfolg waren.

Im Alter von 88 Jahren starb der Maler Bernhard Fiedler 1904 in Triest.

Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Weblinks

 Commons: Bernhard Fiedler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fiedler — ist ein Familienname. Als Beruf oder Hobby ausgeübt, steht die Bezeichnung für jemanden, der (die) Fiedel spielt. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Kempen (Jurist) — Bernhard Kempen (* 31. Januar 1960 in Saarbrücken) ist ein deutscher Jurist und Professor für Staatsrecht, Völkerrecht und Internationales Wirtschaftsrecht. Kempen ist seit 2004 Präsident des Deutschen Hochschulverbandes. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Hamann — (* 21. Juni 1909 in Hamburg; † 27. Januar 1968 ebenda) war ein deutscher Geiger, Konzertmeister des NDR Sinfonieorchesters, Komponist und Gründer des Hamann Quartetts. Er war der Vater der Schauspielerin Evelyn Hamann und des Solocellisten… …   Deutsch Wikipedia

  • Fiedler — Fiedler, 1) Bernhard, Maler, geb. 23. Nov. 1816 in Berl in, studierte an der dortigen Akademie, dann bei dem Dekorationsmaler Gerst und bei dem Marinemaler Wilhelm Krause. Nachdem er 1843 Venedig und 1847 Oberitalien und Dalmatien besucht hatte,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste der Biografien/Fi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Malern/F — Maler   A B C D E F G H I J K L M N O P Q R …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche St. Nikolaus (Dorsten) — Die Kirche St. Nikolaus ist ein Sakralbau im Dorstener Stadtteil Hardt. 1964 wurde die von Manfred Ludes entworfene und gebaute Kirche eingeweiht. Die Pfarrgemeinde gehört zum Dekanat Dorsten. Inhaltsverzeichnis 1 Konzept der Kirche 2 Geschichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Semmeringbahn — Die Semmeringbahn heute: Internationaler Schnellzug mit Lok der Baureihe 1044 …   Deutsch Wikipedia

  • St. Nikolaus (Dorsten) — Die Kirche St. Nikolaus ist ein Sakralbau im Dorstener Stadtteil Hardt. 1964 wurde die von Manfred Ludes entworfene und gebaute Kirche eingeweiht. Die Pfarrgemeinde gehört zum Dekanat Dorsten. Inhaltsverzeichnis 1 Konzept der Kirche 2 Geschichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der DDR-Meister im Rennrodeln (Einsitzer der Männer) — Datum Ort Meister Vizemeister Platz 3 1951 Oberhof Walter Feist (Chemie Piesteritz) 1952 Oberhof Ernst Scholdan (SV Einheit) 1953 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”