Bernhard Fleckenstein

Bernhard Fleckenstein (* 10. August 1944 in Würzburg) ist ein deutscher Humanmediziner mit dem Schwerpunkt Virologie. Seit 1978 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Klinische Virologie und Leiter des Instituts für Klinische und Molekulare Virologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Nach dem Besuch eines humanistischen Gymnasiums studierte Fleckenstein ab 1963 an den Universitäten in Freiburg und Wien Medizin. Von 1969 an arbeitete er nach dem Medizinischen Staatsexamen als Medizinalassistent in den Städtischen Krankenanstalten Karlsruhe und der Chirurgischen Klinik der medizinischen Akademie in Lübeck. Schließlich promovierte er 1970 im Fach Physiologie an der Universität Freiburg.

In den Jahren 1970 bis 1975 arbeitete Fleckenstein als wissenschaftlicher Assistent an den Universitäten Göttingen und Erlangen-Nürnberg. Nach seiner Habilitation 1975 für das Fach Virologie war er zunächst als Privatdozent am Institut für Klinische Virologie in Erlangen tätig. 1976 ging er als Associate Professor of Microbiology and Molecular Genetics an die Harvard Medical School in Boston. Nach seiner Berufung auf den Lehrstuhl für Klinische Virologie der Universität Erlangen-Nürnberg kehrte er nach Deutschland zurück. Seinem Institut blieb Fleckenstein verbunden. Rufe auf den Lehrstuhl für Virologie der Universität Freiburg 1987 und den Lehrstuhl für Virologie der Ludwig-Maximilians-Universität München 1994 lehnte er ab.

Fleckenstein war von 1990 bis 1996 Präsident der Gesellschaft für Virologie. Er ist Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und der Akademie der Wissenschaften und der Literatur zu Mainz. Außerdem ist er Koordinator des Nationalen Referenzzentrums für Retroviren.

Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fleckenstein — bezeichnet: die Burg Fleckenstein im Elsass die Herrschaft Fleckenstein im Elsass Fleckenstein ist der Familienname folgender Personen: der elsässischen Adelsfamilie Fleckenstein (Adelsgeschlecht) Albrecht Fleckenstein (1917–1992), deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Fleckenstein — Blick hinunter zum Fleckenstein von der Hohenburg aus Alternativname(n): Fleckenstein …   Deutsch Wikipedia

  • Johann von Fleckenstein (Basel) — Johann von Fleckenstein (* vor 1398; † 20. Dezember 1436) war von 1423 bis zu seinem Tode Bischof von Basel. Leben Johann entstammte dem elsässischen Adelsgeschlecht der Herren von Fleckenstein. Seine Eltern waren Heinrich III., der Begründer der …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Würzburg — Die folgende Liste beschäftigt sich mit den Persönlichkeiten der Stadt Würzburg. Inhaltsverzeichnis 1 In Würzburg geborene Persönlichkeiten 1.1 13. bis 18. Jahrhundert 1.2 19. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger des Bayerischen Verdienstordens/F — Träger des Bayerischen Verdienstordens   A B C D E F G H I J …   Deutsch Wikipedia

  • 10. August — Der 10. August ist der 222. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 223. in Schaltjahren), somit bleiben noch 143 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Kriegsdienstverweigerung in Deutschland — Pressekonferenz von „Totalverweigerern des Wehrdienstes“ aus Ost und Westdeutschland, Januar 1990. Dieser Artikel behandelt die Geschichte der Kriegsdienstverweigerung in Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Gewissensprüfung — Pressekonferenz von „Totalverweigerern des Wehrdienstes“ aus Ost und Westdeutschland, Januar 1990. Kriegsdienstverweigerung in Deutschland ist die Entscheidung von Deutschen, sich nicht an einem Krieg oder bewaffneten Konflikt ihres Landes zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Max-Planck-Forschungspreis — Der Max Planck Forschungspreis fördert internationale Kooperationen deutscher und ausländischer Wissenschaftler, „von denen im Rahmen internationaler Kooperationen weitere wissenschaftliche Spitzenleistungen erwartet werden“. Das Programm… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”