Bernhard Friedrich Albinus

Bernhard Friedrich Albinus (* 7. Januar 1653 in Dessau; † 7. September 1721 in Leiden) war ein deutscher Mediziner.

Leben

Bernhard Albinus wurde als Sohn des Bürgermeisters Christoph Albinus in Dessau geboren. Sein Urgroßvater, der anhaltische Geschichtsschreiber Peter Weiß hatte den ursprünglichen Familiennamen „Weiß“ zu „Albinus“ latinisiert. Bernhard Albinus erhielt eine ausgezeichnete Ausbildung durch den Hauslehrer Johannes Major. Er besucht das Gymnasium in Dessau. 1668 folgt er seinem Gymnasiallehrer H. Alers nach Bremen, der dort das Rektorat des „Gymnasium illustre“ antrat. Zeitweise wohnte er bei seinem Lehrer.

Albinus begann in Bremen sein Medizinstudium. 1675 setzte er das Studium in Leiden (Holland) fort. Albinus promovierte 1676 in Leiden erfolgreich mit dem neurologischen Thema „De catalepsi“ (siehe Katalepsie). Nach dem Tod seiner Mutter führten ihn 1677 Studienreisen und die Aufnahme eines Mathematikstudiums an andere Universitäten der Niederlande und Frankreichs.

Der junge Wissenschaftler plante 1680 eine Niederlassung als Arzt in Dessau, folgte aber einer Berufung zum Professor der Medizin an die Frankfurter Universität Viadrina. Bald darauf wurde er zum Leibarzt des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm ernannt. Er hielt sich die meiste Zeit an dessen Hof in Berlin auf, behielt jedoch seine Professur in Frankfurt. 1685 beschrieb er die 1683 entdeckte Heilquelle (heute „Kurfürstenquelle“) in Bad Freienwalde. Albinus wurde 1687 zum Rektor der Frankfurter Universität Viadrina berufen. Mit dem Tod des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm I. 1688 konnte sich Albinus wieder mehr seinen Aufgaben an der Frankfurter Universität Viadrina widmen. So entwickelte er eine neue Methode der Staroperation. 1694 lehnte Albinus eine Berufung an die Universität im niederländischen Groningen ab. Kurfürst Friedrich III. erhöhte seine Bezahlung, um das Bleiben zu versüßen. 1696 heiratete Bernhard Albinus Susanna Catharina Rings, die älteste Tochter des Juraprofessors an der Frankfurter Universität Viadrina, Thomas Siegfried Rings. Kurfürst Friedrich III. ernannte ihn 1697 zu seinem Leibarzt. Am 11. März 1701 wurde Albinus zum auswärtigen Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften ernannt.

Nach langem Widerstand durch König Friedrich I. (den im Vorjahr gekrönten ehemaligen Kurfürsten Friedrich III.) verließ Albinus 1702 Frankfurt (Oder) und folgte einer Berufung an die Universität Leiden. Am 19. Oktober hielt er hier seine Antrittsrede „De ortu et progressu medicinae“. Am 7. September 1721 starb Bernhard Friedrich Albinus in Leiden.

Literatur

  • Klaus Eichler: Ein großer Arzt und Lehrer: Vor 275 Jahren starb Bernhard Albinus, Medizinprofessor an der Viadrina. In: Mitteilungen des Historischen Vereins zu Frankfurt (Oder) e.V.. Heft 2, 1996, S. 26–28.
  • Klaus Eichler: Professor Bernhard Albinus, Leibarzt des Großen Kurfürsten und des ersten Königs in Preußen. In: Forschungsstelle für Vergleichende Universitätsgeschichte gemeinsam mit dem Fördervervein zur Erforschung der Geschichte der Viadrina: Jahresbericht. Nr. 5, 2005/2006, S. 62–75.
  • August HirschAlbinus, Bernhard Friedrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 1, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 221 f.
  • G. A. Lindeboom: Dutch Medical Biography. S. 9–10.
  • A. J. van der Aa: Bernard Albinus. In: Biografisch woordenboek de Nederlanden. Band I, S. 156–157.
  • F. Chaussier und N. P. Adelon: Bernard Albinus. In: Biographie universelle ancienne et moderne. Band 1, 1843, S. 346.
  • Magnus Schmid: Albinus, Bernhard Friedrich und Weissenlöw. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, S. 150 (Onlinefassung).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhard Siegfried Albinus — Abbildung aus Tabulae selecti et muscul …   Deutsch Wikipedia

  • Albinus — (griechisch Albinos) ist der Name oder Familienname folgender Personen: Adrian Albinus (1513–1590), deutscher Rechtswissenschaftler Albinus (Flaccus), der latinisierte Name des Gelehrten Alkuin (735–804) Albinos (Philosoph), ein Mittelplatoniker… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Albinus — ist der Name folgender Personen: Bernhard Friedrich Albinus (1653–1721), deutscher Mediziner Bernhard Siegfried Albinus (1697–1770), deutscher Mediziner und Biologe, Sohn von Bernhard Friedrich Albinus Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Frederik Bernard Albinus — (auch: Friedrich Bernhard Albinus; * 20. Juni 1715 in Leiden; † 23. Mai 1778 ebenda) war ein niederländischer Mediziner. Leben Frederik Bernard Albinus war der jüngste Sohn von Bernhard Friedrich Albinus. Er studierte an der Universität Leiden… …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Bernhard Albinus — (auch: Christian Bernard Albinus; um 1699 in Berlin[1]; † 5. April 1752 in Utrecht) war ein deutscher Mediziner. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Friedrich Ludwig Albinus — (* 10. Juni 1771 in Bevensen; † 5. Juli 1837 in Lauenburg/Elbe) war ein hoher Zollbeamter (Justizrat) in Lauenburg. Er kümmerte sich um in Not geratene Menschen, gründete eine Spar und Leihe Casse im Herzogtum Lauenburg und wird als Philanthrop… …   Deutsch Wikipedia

  • Альбинус, Бернард Зигфрид — Бернард Зигфрид Альбинус Bernhard Siegfried Albinus …   Википедия

  • Liste von Persönlichkeiten aus Frankfurt (Oder) — Persönlichkeiten aus der Geschichte der Stadt Frankfurt (Oder) und der Frankfurter Universität Viadrina. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter von Dessau — Die folgende Liste enthält die Söhne und Töchter von Dessau und Roßlau. Sie werden chronologisch nach ihrem Geburtsjahr aufgelistet. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Dessau und/oder Roßlau hatten oder nicht, ist dabei unerheblich.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Leibärzte — Leibärzte befanden sich schon seit der Antike in einer hervorgehobenen und verantwortungsvollen Position. Sie waren aber nicht immer nur für das Wohlergehen ihrer Anvertrauten zuständig, sondern beeinflussten durch ihre Sonderposition so manches… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”