Bernhard Gertz

Bernhard Gertz (* 15. September 1945 in Hamburg) ist Oberst a.D. der Luftwaffe der Bundeswehr und war von 1993 bis 2008 Bundesvorsitzender des Deutschen Bundeswehrverbandes.

Leben

Gertz machte 1965 sein Abitur in Hamburg und absolvierte anschließend seinen Wehrdienst bei der Luftwaffe. Am 1. April 1967 wurde er zum Leutnant ernannt und auf den Dienstposten eines Zugführers sowie eines Informations- und Presseoffiziers eingewiesen, später dann Personal- und Stabszugführers, in Husum und Uetersen. Von 1971 bis 1972 studierte er Betriebswirtschaft an der Fachhochschule der Luftwaffe in Neubiberg. Anschließend war er bis 1973 als Staffelchef der Unteroffizierlehr- und Sicherungsstaffel des Lufttransportgeschwaders 61 in Penzing eingesetzt.

Von 1973 bis 1977 studierte Gertz in München Rechtswissenschaften und absolvierte 1977 sein Erstes Staatsexamen. 1978 trat er bis 1980 in den juristischen Vorbereitungsdienst beim Oberlandesgericht München und absolvierte 1980 sein Zweites Staatsexamen. Anschließend kehrte er als Stabsoffizier mit Befähigung zum Richteramt in den aktiven Dienst in der Bundeswehr zurück. Nachdem er als S1 Stabsoffizier (Personal) in der Stammdienststelle der Luftwaffe eingesetzt war, wurde er ins Bundesministerium der Verteidigung in Bonn versetzt als Referent P II 7 und P II 5 in der Personalabteilung. Von Juni 1988 bis März 1991 war er Mitglied im Hauptpersonalrat und zuletzt erster stellvertretender Vorsitzender und Gruppensprecher der Soldaten. Am 1. April 1991 wurde er zum Oberst befördert und übernahm die Referatsleitung P II 5. Während seines Dienstes hatte er verschiedene Vorstandstätigkeiten in Truppenkameradschaften. Im Oktober 1985 wurde er zum Justitiar des Deutschen Bundeswehrverbandes (DBwV) gewählt und wurde gleichzeitig Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes. Ab 1991 war er Mitglied der Bundesgeschäftsführung. Am 26. Oktober 1993 wurde er zum Bundesvorsitzenden des DBwV gewählt und im Oktober 1997, im September 2001 und im November 2005 im Amt bestätigt.

Gertz ist seit 1993 Vorsitzender der Heinz-Volland-Stiftung, seit 2002 Vorsitzender des Manfred-Grodzki-Instituts, seit 1994 Mitglied des Beirats für Fragen der Inneren Führung beim Bundesminister der Verteidigung und seit Mai 1994, und erneut seit September 2006 stellvertretender Präsident der Europäischen Vereinigung der Militärverbände (EUROMIL). Von Dezember 2005 bis September 2006 war er Präsident von EUROMIL. Gertz ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Gertz trat am 31. Dezember 2008 in den Ruhestand. Sein Amt als Vorsitzender des Deutschen Bundeswehrverbandes übernahm am 1. Januar 2009 der sechs Jahre jüngere Oberstleutnant des Heeres, Ulrich Kirsch.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gertz — ist der Name folgender Personen: Alejandro Gertz Manero (* 1939), mexikanischer Politiker Bernhard Gertz (* 1945), Oberst der Bundeswehr und von 1993 bis 2008 Bundesvorsitzender des Deutschen Bundeswehrverbandes Fred Gertz (1934–2009), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Weiß (Jurist) — Bernhard Weiß (1930) …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard-Weiß-Medaille — Die Bernhard Weiß Medaille ist eine von einem privaten Verein vergebene Ehrung für Angehörige der Bundeswehr oder mit ihr in besonderer Beziehung stehenden Personen, die sich auf herausragende Weise für die jüdische Traditionspflege sowie… …   Deutsch Wikipedia

  • Isidor Weiß — Bernhard Weiß Bernhard Weiß (* 30. Juli 1880 in Berlin; † 29. Juli 1951 in London) war promovierter Jurist und Vizepolizeipräsident in Berlin zur Zeit der Weimarer Republik …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ger — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bundeswehrverband — Plakette des DBwV Der Deutsche BundeswehrVerband (DBwV) ist ein Interessenverband aktiver und ehemaliger Soldaten der Bundeswehr sowie ihrer Familienangehörigen und Hinterbliebenen. Ihm gehören mehr als 200.000 Mitglieder (Stand: April 2008) an.… …   Deutsch Wikipedia

  • DBwV — Plakette des DBwV Der Deutsche BundeswehrVerband (DBwV) ist ein Interessenverband aktiver und ehemaliger Soldaten der Bundeswehr sowie ihrer Familienangehörigen und Hinterbliebenen. Ihm gehören mehr als 200.000 Mitglieder (Stand: April 2008) an.… …   Deutsch Wikipedia

  • Dbwv — Plakette des DBwV Der Deutsche BundeswehrVerband (DBwV) ist ein Interessenverband aktiver und ehemaliger Soldaten der Bundeswehr sowie ihrer Familienangehörigen und Hinterbliebenen. Ihm gehören mehr als 200.000 Mitglieder (Stand: April 2008) an.… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Bundeswehrverband — Plakette des DBwV Der Deutsche BundeswehrVerband (DBwV) ist ein Interessenverband aktiver und ehemaliger Soldaten der Bundeswehr sowie ihrer Familienangehörigen und Hinterbliebenen. Ihm gehören mehr als 200.000 Mitglieder (Stand: April 2008) an.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gfw — Gesellschaft für Wehr und Sicherheitspolitik e.V. Gründung: 5. Januar 1952 Gründungsort: München Mitglieder (2005): 7.430 Anschrift: Wenzelgasse 42, 53111 Bonn URL: http://www.gfw ev.de Die Gesellschaft für Wehr und Sicherheitspolitik e.V., am 5 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”