Bernhard Gottlieb Denzel

Bernhard Gottlieb Denzel, (* 29. Dezember 1773 in Stuttgart; † 13. August 1838 in Esslingen), war ein deutscher Pädagoge.

Denzel ging auf das Seminar der Klosterschule in Denkendorf und im Kloster Maulbronn. Ab 1792 studierte er in der Eberhard-Karls-Universität Tübingen Theologie, und wurde dann Erzieher und Hauslehrer in Frankfurt am Main und Pfarrvikar in Neunkirch.

1802 ging er in die Schweiz, und wurde Pfarrer in Schaffhausen, bis er 1806 als Pfarrer nach Pleidelsheim zurück. 1811 wurde er Inspektor des neuerrichteten Schullehrerseminars und zugleich als Diakonus nach Esslingen versetzt, und erregte Aufmerksamkeit, als er versuchte den Schulunterricht, im Sinn Johann Heinrich Pestalozzis dem er persönlich kannte zu reformieren, so dass ihm die Regierung vom Herzogtum Nassau, 1817 den Auftrag erteilte, das dortige Schulwesen neu zu organisieren. Bald darauf wurde er zum Direktor und ersten Lehrer des Seminars in Esslingen ernannt und erhielt gleichzeitig von seiner Regierung den Charakter als Professor, vom Herzogtum Nassau den eines Oberschulrats. 1832 wurde er zum Prälaten erhoben. Denzel hat wesentlich zur Ausbreitung Pestalozzis Idee der Elementarbildung in Süddeutschland beigetragen.

Werke

  • Über den Zustand des Volksschulwesens im protestantischen Württemberg, (1818)
  • Einleitung in die Erziehungs- und Unterrichtslehre für Volksschullehrer, (1817)

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Denzel — ist der Familienname folgender Personen: Benedikt Denzel (1692–1767), Abt Reichsabtei Ochsenhausen Bernhard Gottlieb Denzel (1773–1838), deutscher Pädagoge Eduard Denzel († 1999) und Harald Denzel, Autoren und Herausgeber des Großen… …   Deutsch Wikipedia

  • Denzel — Denzel, Bernhard Gottlieb, Pädagog, geb. 29. Dez. 1773 in Stuttgart, gest. 13. Aug. 1838 in Eßlingen, studierte in Tübingen Theologie, war seit 1802 Pfarrer in Schaffhausen und kehrte 1806 als Pfarrer zu Pleidelsheim nach Württemberg zurück. Seit …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Denzel — Denzel, Bernhard Gottlieb, geb. 1773 zu Stuttgart, studierte in Tübingen Theologie, wurde 1811 am Schullehrerseminar zu Eßlingen angestellt u. 1822 Rector desselben, nachdem er 1817 das nassauische Schulwesen organisiert hatte, 1829… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Liste der Biografien/Dem–Den — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Reformpädagogen — Die Liste bekannter Reformpädagogen stellt sortierbar nach Geburts und Sterbejahr sowie Herkunftsland die Vertreter der verschiedenen Epochen der Reformpädagogik und Alternativpädagogik nach den Gesichtspunkten der Neuerung zusammen. Ob man… …   Deutsch Wikipedia

  • 13. August — Der 13. August ist der 225. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 226. in Schaltjahren), somit bleiben 140 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Pleidelsheim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Sammlung Göschen — Der Band Mineralogie des Gießener Universitätsprofessors Dr. Reinhard Brauns erschien 1899 in der Sammlung Göschen Die Sammlung Göschen wird seit 1889 in der G. J. Göschen schen Verlagsbuchhandlung (jetzt Verlag Walter de Gruyter) herausgegeben.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Göttingen — Göttingen war in den vielen Jahrhunderten seiner reichen Geschichte Geburts , Studien , Wirkungs und Sterbeort zahlreicher bedeutender Persönlichkeiten. Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 2 Söhne und Töchter der Stadt 2.1 Bis 1799 …   Deutsch Wikipedia

  • Gesamtkirchengemeinde Stuttgart — Basisdaten Landeskirche: Evangelische Landeskirche in Württemberg Prälatur: Stuttgart Fläche: km² ehem. Gliederung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”