Bernhard Grund

Friedrich Wilhelm Bernhard Grund (* 25. November 1872 in Breslau; † 21. Oktober 1950 in Königs Wusterhausen) war ein deutscher Jurist, Industrieller und Politiker (DDP).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Grund wurde als Sohn eines Fabrikanten geboren. Nach dem Abitur nahm er ein Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Bonn und Breslau auf, das er mit beiden juristischen Staatsexamen sowie mit der Promotion beendete. Er war seit 1904 Regierungsassessor, unternahm anschließend eine Studienreise und arbeitete seit 1905 in der familieneigenen Drogen- und Chemikaliengroßhandlung Goldener Becher in Breslau. 1907 wurde er Mitinhaber des Unternehmens, das er bis 1945 leitete.

Grund war seit 1920 Präsident der IHK Breslau. Während der Zeit der Weimarer Republik gehörte er dem Reichswirtschaftsrat an und fungierte von 1931 bis 1933 als Präsident des Deutschen Industrie- und Handelstages. Ferner zählte er zu den Initiatoren des Ausbaus der Technischen Hochschule Breslau.

Seit 1892 war er Angehöriger des Corps Palatia Bonn.[1]

Abgeordneter

Grund war seit 1911 Mitglied des Breslauer Magistrates und von 1913 bis 1918 Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses. Er gehörte von 1919 bis 1921 der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung an war anschließend bis 1924 Mitglied des Preußischen Landtages.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kösener Corpslisten 1930, 14, 537

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grund — bezeichnet: ein räumlich abgegrenzter Teil der Erdoberfläche, der zu einer Immobilie gehört, siehe Grundstück einen Gewässergrund einen Begriff der Ursache, siehe Kausalität in der philosophischen Disziplin der Handlungstheorie ebenfalls einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard von Aosta — Statue Bernhards von Menthon auf dem Kleinen Sankt Bernhard Bernhard von Menthon (auch Bernhard von Aosta und Bernhard von Mont Joux; * 983[1] (oder 923[2]) in Menthon Saint Bernard …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard von Menthon — Statue Bernhards von Menthon auf dem Kleinen Sankt Bernhard Bernhard von Menthon (auch Bernhard von Aosta und Bernhard von Mont Joux; * 983[1] (oder 923[2] …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Wicki — (* 28. Oktober 1919 in St. Pölten, Niederösterreich; † 5. Jänner 2000 in München) war ein österreichisch schweizerischer Schauspieler und Filmregisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Rensch — (* 21. Januar 1900 in Thale im Harz; † 4. April 1990 in Münster) war ein Evolutionsbiologe, Zoologe, Verhaltensforscher, Neurophysiologe und Philosoph. Er war Mitbegründer der synthetischen Evolutionstheorie. Er war Ordinarius für Zoologie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Stempfle — (um 1928). Pater Bernhard Rudolf Stempfle (* 17. April 1882 in München[1]; † 1. Juli 1934 im KZ Dachau bei München) (Pseudonyme: Redivivus; Spectator Germaniae)[2] war ein deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard: Das literarische Werk und distanzierte Leben des österreichischen Schriftstellers —   Vom Tod her. ..   Der österreichische Schriftsteller Thomas Bernhard starb am 12. Februar 1989 in Gmunden am Traunsee an den Folgen einer schweren Herzattacke. Dies war das Ende eines vierzigjährigen Kampfes mit der Krankheit, gegen… …   Universal-Lexikon

  • Bernhard Hieronymus Ludwig — (* 2. März 1834 in Mülsen St. Jacob St. Jacob; † 12. September 1897 in Wien) war ein österreichischer Möbelfabrikant und Hof Kunsttischler. Biografie Er erlernte das Tischlerhandwerk bei seinem Vater und ging nach seiner Freisprechung im Juli… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Osann — (* 27. August 1862 in Hannover; † 4. April 1940 in Berlin) war ein deutscher Metallurg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Schlink — (* 6. Juli 1944 in Großdornberg bei Bielefeld) ist deutscher Professor für Rechtswissenschaft (Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie) und Autor. Sein Roman Der Vorleser wurde zu einem internationalen Bestseller …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”