Bernhard Grüber

Bernhard Grueber (* 27. März 1807 in Donauwörth; † 12. Oktober 1882 in Schwabing) war ein deutscher Architekt, Architekturschriftsteller und Kunsthistoriker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er ging bereits 1812 mit seinem Vater nach München und besuchte dort das Gymnasium. Grueber studierte in München an der Akademie der Bildenden Künste Malerei und Baukunst und war seit 1830 als Assistent von Joseph Daniel Ohlmüller beim Bau der Mariahilfkirche in der Au bei München tätig. Sodann leitete er die Vorarbeiten zur Restaurierung des Regensburger Doms, nach deren Beendigung er 1833 zum Lehrer an der Königlichen Polytechnischen Schule Regensburg ernannt wurde.

In den Jahren 1834 und 1837 bereiste er Italien; die Frucht davon war das Werk Vergleichende Sammlung für christliche Baukunst (Augsburg 1837-41). 1842 erbaute Grueber im Palais des Fürsten Salm in Prag einen Prachtsaal, und 1844 wurde er Professor der Baukunst am Polytechnikum in Prag. Zugleich war er als Architekt in der Errichtung von Neubauten und in der Restaurierung älterer Baudenkmäler tätig.

Zu seinen Neu- und Umbauten gehörten das Hauptschulgebäude Tetschen, die Friedhofskirche in St. Johann, das Palais des Freiherrn Ährenthal in Prag, die Marienkirche in Turnau, Schloss Blatná, Schloss Sychrov, Burg Orlik und Schloss Skal.

Seit den 1830er Jahren war Grueber von einer starken Schwerhörigkeit befallen, die ihm den Kontakt zu den Mitmenschen außerordentlich erschwerte. Wegen seiner deutsch-nationalistischen Einstellung geriet er zudem in den Nationalitätenstreit mit den Tschechen. So behauptete er 1875 in seinem Werk Die Elemente der Kunstthätigkeit: „Von Cultur und geordneten Zuständen ist nur dort die Rede, wo entweder seit uralter Zeit Deutsche wohnen, oder wo deutsche Ansiedler und deutsche Gesetze sich späterhin ausgebreitet haben.[1]

Nach seiner Entlassung zog er sich 1874 nach Freising und schließlich nach Schwabing zurück, wo er am 12. Oktober 1882 starb. Grueber hinterließ ein umfangreiches wissenschaftliches und zeichnerisches Werk, daneben auch Novellen, Erzählungen und Lustspiele.

Werke (Auswahl)

  • Vergleichende Sammlungen für christliche Baukunst (1839–41)
  • Die mittelalterliche Baukunst (1840–41)
  • Regensburg und seine Umgebungen (1843)
  • Der bayrische Wald (1846, zusammen mit Adalbert Müller)
  • Charakteristik der Baudenkmale Böhmens (Wien 1856);
  • Allgemeine Baukunde, Bd. 1:
  • Das Kloster Hohenfurt in Böhmen (1861)
  • Baumaterialienlehre (Berlin 1863);
  • Die Kaiserburg zu Eger (Prag 1864);
  • Die Herren von Rosenberg als Förderer der Künste (1867)
  • Die Kathedrale des heil. Veit und die Kunsttätigkeit Kaiser Karls IV. (Prag 1869);
  • Das deutsche und slawische Wohnhaus in Böhmen (1870)
  • Kunst des Mittelalters in Böhmen (1871)
  • Hauptperioden der mittelalterlichen Kunstentwicklung in Böhmen (1871)
  • Deutsches Leben. Schilderung des deutschen Volkes in allen seinen Stämmen (1871)
  • Die Elemente der Kunstätigkeit (Leipzig 1875) u. a.

Neu- oder wesentlich umgebaut

Nachweise

  1. Anmerkung 24 in http://www.zeitenblicke.de/2006/2/Vybiral (17. September 2008)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhard Gruber — Nation Osterreich  Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Gruber — Illustration manquante : importez la Contexte général Sport pra …   Wikipédia en Français

  • Bernhard Gruber — (born August 12, 1982) is an Austrian Nordic combined skier who has competed since 2000. He has two World Cup victories in his career both in 2008. One of his wins that year was in the 15 km individual event at the Holmenkollen ski festival in… …   Wikipedia

  • Gruber — ist ein Familienname im deutschsprachigen Raum. Herkunft und Bedeutung Der Name kommt aus dem alpenländischen Raum. Er ist abgeleitet von Grube und ist ein Herkunftsname mit der Bedeutung Tal oder Schlucht. In Österreich ist es der häufigste… …   Deutsch Wikipedia

  • Grüber — oder Grueber ist der Familienname folgender Personen: Bernhard Grueber (1807–1882), deutscher Architekt, Autor und Kunsthistoriker Heinrich Grüber (1891–1975), deutscher evangelischer Theologe Francis Gruber (1912–1948), französischer Maler und… …   Deutsch Wikipedia

  • GRÜBER (K. M.) — GRÜBER KLAUS MICHAËL (1942 ) Après avoir suivi deux ans d’études à Stuttgart pour devenir acteur, il sera pendant cinq années le collaborateur du Strehler au Piccolo Teatro de Milan où il signe sa première mise en scène, Le Procès de Jeanne d’Arc …   Encyclopédie Universelle

  • Bernhard Sann — (* 16. Juni 1910 in Buer; † 8. August 1990 in Bad Wildbad) war ein deutscher Flugzeugkonstrukteur und Bergbauingenieur sowie Rektor der RWTH Aachen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Ehrungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Hüttenegger — (* 27. August 1948 in Rottenmann, Steiermark) ist ein österreichischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Lott — Bernhard Heinrich Lott (* 17. April 1950 in Neudenau/Jagst; † 7. Juni 2008[1] in Karlsruhe) war Mundartdichter und Buchautor, Lehrer und Landwirt sowie bedeutender Vertreter der pfälzisch fränkischen Mundart. Nach seinem Abitur am Matthias… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Wabnitz — (* 1952 in Elgersburg) ist ein deutscher Journalist. Leben Wabnitz studierte in Berlin, Rom und München Germanistik, Romanistik, Politische Wissenschaften und Philosophie. Dem Studium folgte ein zweijähriges Volontariat bei der Katholischen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”