Bernhard Hederich

Bernhard Hederich (* 1533 in Freiberg; † 1605 in Schwerin) war ein deutscher Chronist Mecklenburgs, Pädagoge, lateinischer Dichter und lateinischer Grammatiker.

Leben

Nach dem Besuch der Fürstenschule in Meißen studierte er seit 1549 an der Universität Wittenberg und wurde 1557 als Protektor an die Fürstenschule Schwerin berufen. Nach dem Tod von Mathias Marcus Dabercusius wurde er als sein Schwiegersohn dort Rektor der Einrichtung und verhalf dieser zu einer enormen Entwicklung bis zu seinem Lebensende.

Hederich verfasste 1578 eine lateinische Grammatik und einige Schulbücher. Zudem hatte er sich auf dem Gebiet der Geschichtswissenschaften bewegt, wozu er 1598 in Rostock seine „Schwerinische Cronica“ herausgab und dem Buch 1605 in Rostock seine Meggalopolis divisa et reunita etc. folgen ließ. Zudem hatte er lateinische Gedichte hinterlassen und ein Manuskript über die Bischöfe von Schwerin.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hederich — bezeichnet eine Pflanze, siehe Acker Rettich und ist der Name von folgenden Personen Benjamin Hederich (1675–1748), deutscher Lexikon und Lehrbuchautor Bernhard Hederich (1533–1605), deutscher Chronist Mecklenburgs, Pädagoge, lateinischer Dichter …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten Wittenberg — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hea–Heh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Wittenberger Persönlichkeiten — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßennamen von Wien/Favoriten — Straßen in Wien I. Innere Stadt | II. Leopoldstadt | III. Landstraße | IV. Wieden | V. Margareten | VI. Mariahilf | VII.  …   Deutsch Wikipedia

  • Stumpfblättriger Ampfer — (Rumex obtusifolius) Systematik Eudikotyledonen Kerneudikotyledonen …   Deutsch Wikipedia

  • Digitale Bibliothek (Produkt) — Die Digitale Bibliothek ist eine Reihe digitaler Texteditionen, die zwischen 1997 und 2007 im Verlag Directmedia Publishing in Form von CD und DVD ROMs erschien. Beispielansicht der Bibliotheksverwaltung mit einigen installierten Bänden unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck — Karte Basisdaten Fläche: ca. 10.000 km² Leitender Geistlicher: Bischof Prof. Dr. Martin Hein Mitg …   Deutsch Wikipedia

  • Aufklärung — Daniel Chodowiecki 1791: Im Moment der Aufklärung, zu dem die Göttin der Erkenntnis, Minerva, das Licht spendet, finden die Religionen der Welt zusammen. Aufklärung steht im alltäglichen Sprachgebrauch für das Bestreben, durch den Erwerb neuen… …   Deutsch Wikipedia

  • Dionysos — Statue von Dionysos im British Museum, römische Kopie um 50 n. Chr., griechisches Original um 340 v. Chr. Dionysos (griechisch Διόνυσος, lateinisch Dionysus) ist in der griechischen Götterwelt ein Gott des Weines, der Freude, der Trauben,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”