Bernhard Heine

Bernhard Heine (* 20. August 1800 in Schramberg (Schwarzwald); † 31. Juli 1846 in Glockenthal bei Thun (CH)) war Mediziner, Knochenspezialist und Erfinder des Osteotoms.

Bernhard Heine

Inhaltsverzeichnis

Lehrjahre in Würzburg

Bernhard Heine wurde am 20. August 1800 als Sohn eines Weißgerbers in Schramberg geboren. Bereits mit zehn (nach anderen Quellen dreizehn) Jahren wurde er bei seinem Onkel Johann Georg Heine in Würzburg in die Lehre als Orthopädiemechaniker gegeben. Ohne Immatrikulation besuchte er später medizinische Vorlesungen an der Julius-Maximilians-Universität. Nach mehreren Reisen übernahm er 1822 eine eigene Abteilung am Karolinen-Institut und übernahm dessen Leitung, als der Onkel 1829 nach Holland übersiedelte.

Erfindung des Osteotoms

Bernhard Heines Osteotom (1830)

1830 übergab Bernard Heine der Fachwelt ein medizinisches Instrument, das er nach jahrelangen Forschungen entwickelt hatte. Es war eine Knochensäge, die er Osteotom nannte und mit dessen Hilfe die operative Technik revolutioniert wurde. Bereits 1836 erschien eine Dissertation über Das Osteotom und seine Anwendung[1] und Heine reiste durch Deutschland, Frankreich und Russland, um es der Ärzteschaft vorzustellen. Ein Angebot des russischen Zaren Nikolaus, orthopädischer Leiter der kaiserlichen Erziehungsanstalt in Kronstadt zu werden, lehnte Heine ab und kehrte nach Würzburg zurück. Die bereits 1836 von der Universität erteilte Ehrendoktorwürde wurde zwei Jahre später zur Ehrenprofessur für den Mediziner ohne Abschlussexamen. Zahlreiche weitere Ehrungen in deutschen und europäischen Ländern schlossen sich an.

Forschungen über Knochenbildung

Bernhard Heine gelangte zu noch heute gültigen Erkenntnissen über den Knochenaufbau und die Knochenregeneration (Neubildung von Knochen nach Verletzungen). Heine bewies, dass die Knochenhaut, das Periost, bei der Knochenneubildung eine wesentliche Rolle spielt und deshalb bei der Operation zu schonen ist. Sein früher Tod hat verhindert, dass er seine Forschungsergebnisse in einem wissenschaftlichen Gesamtwerk veröffentlichen konnte. Er lehrte seit 1844 als außerordentlicher Professor an der Würzburger Universität Experimentalphysiologie, wurde aber durch eine Tuberkuloseerkrankung schon bald dienstunfähig und starb bei einem Erholungsurlaub in der Schweiz. Erst achtzig Jahre nach seinem Tod (1926) wurden die Forschungsergebnisse wieder entdeckt und veröffentlicht.[2]

Literatur

  • Leis, Walter Rolf: Bernhard Heine - Seine Leben und Wirken in Würzburg - Seine Bedeutung für unsere Zeit, Dissertation Würzburg 1971
  • Hansen, Heinz: Die Orthopädenfamilie Heine - Leben und Wirken der einzelnen Familienmitglieder im Zeichen einer bedeutenden deutschen Familientradition des neunzehnten Jahrhunderts. Dissertation, Dresden 1993
  • Hekler, Hans : Bernhard Heine – von Königen geehrt und von Zar Nikolaus umworben. in: D'Kräz (Beiträge zur Geschichte der Stadt und Raumschaft Schramberg) Heft 10, Schramberg 1990 (auch online, siehe Weblinks)

Einzelnachweise

  1. Noodt, Carl: Das Osteotom und seine Anwendung, Dissertation München 1836
  2. Vogeler, Redenz, Walter, Martin: Bernhard Heines Versuche über Knochenregeneration, Berlin 1926

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhard Heine — Infobox Person name = Bernhard Heine image size = 250px caption = The German physician Bernhard Heine birth date = Birth date|1800|8|20 birth place = Schramberg, Germany death date = Death date and age|1846|7|31|1800|8|20 death place = Thun,… …   Wikipedia

  • Heine (Familienname) — Heine ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name könnte vom Vornamen Heinrich abgeleitet sein. Varianten sind Heinrich, Hein. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M …   Deutsch Wikipedia

  • Heine — is a German family name. The name comes from Heinrich (English: Henry) or the Hebrew Chayyim ( life ). It may refer to:* Alice Heine (1858 1925), princess of Monaco * Bernhard Heine (1800 1846), inventor of the osteotome * Bill Heine , British… …   Wikipedia

  • Bernhard Mathäus Pfau — Bernhard Pfau (Bernhard Mathäus Pfau) (* 1. Juni 1902 in Wolfach (Baden); † 30. Juli 1989 in Düsseldorf) war ein deutscher Architekt, Ingenieur und Fachautor. Inhaltsverzeichnis 1 Lebenslauf 1.1 1930–1944 …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Klein — (* 6. März 1793 in Köln; † 9. September 1832 in Berlin) war ein deutscher Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Werdegang 3 Zitat …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard von Anhalt — Bernhard (VIII.) von Anhalt (* 25. September 1571 in Dessau; † 24. November 1596 in Tyrnau) aus dem Geschlecht der Askanier war Oberst des Obersächsischen Reichskreises. Leben Bernhard war der älteste Sohn des Fürsten Joachim Ernst von Anhalt… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Stengele — (* 23. April 1963 in Wangen im Allgäu) ist ein deutscher Schauspieler, Rezitator und Regisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Inszenierungen (Schauspiel) 3 Inszenierungen (Oper, Operette, Musical) …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Schlink — (* 6. Juli 1944 in Großdornberg bei Bielefeld) ist deutscher Professor für Rechtswissenschaft (Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie) und Autor. Sein Roman Der Vorleser wurde zu einem internationalen Bestseller …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Zimmermann — beim Bundeskongress des Deutschen Altphilologenverbandes 2010 in Freiburg im Breisgau. Bernhard Zimmermann (* 3. Oktober 1955 in Konstanz) ist ein deutscher Altphilologe. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Pfletschinger — (* 1946 in Baden Württemberg) ist ein deutscher Featureautor und Dokumentarfilmer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Werke 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”