Bernhard Hirzel
Gedenktafel am ehemaligen Amtssitz von Bernhard Hirzel in Pfäffikon (ZH)

Bernhard Hirzel (* 12. August 1807 in Enge, heute Zürich; † 6. Juni 1847 in Paris) war ein Schweizer Theologe und Orientalist.

Bernhard Hirzel studierte an den Universitäten Zürich und in Berlin Theologie und Philologie, wurde 1835 Professor der orientalischen Sprachen an der Universität Zürich, übernahm aber 1837 eine Pfarrstelle in Pfäffikon.

Als durch die Berufung David Friedrich Strauß an die Universität Zürich ein Aufstand im Land verursacht wurde, führte Hirzel am 6. September 1839 eine Volksmenge gegen die Hauptstadt und zwang die Regierung zur Abdankung (siehe Züriputsch). Von dem neugewählten Großen Rat zum Mitglied des Kirchen- und Erziehungsrats ernannt, legte er 1841 diese Stelle sowie 1845 auch seine Pfarrstelle nieder und trat wieder als Privatdozent in die Universität Zürich ein, musste aber bald darauf wegen Wechselfälschung flüchten. Er begab sich nach Paris, wo er im Juni 1847 seinem Leben durch Gift ein Ende setzte.

Werke

  • Mein Antheil an den Ereignissen des 6. Septembers 1839. Ein Wort der Wahrheit an die Schweizerbrüder in der Nähe und Ferne. Zürich 1839 Digitalisat
  • Das Lied der Lieder oder Sieg der Treue. Das Hohe Lied übersetzt und erklärt von Bernhard Hirzel. Zürich 1840 Digitalisat
  • Gesicht des Todesboten über den Erdkreis. Ein Hebräisches Gedicht. Urtext und Übersetzung. Zürich 1844
  • Sakuntala oder Der Erkennungsring. Ein indisches Drama von Kalidasa. Zürich, 1833. Digitalisat
  • Urwasi und der Held. Indisches Melodram. Frauenfeld 1838
  • Prabodhatschandrodaja oder der Erkenntnissmondaufgang. Philosophisches Drama von Krischnamisradd. Zürich 1846 Digitalisat
  • Meghaduta oder der Wolkenbote. Lyrisches Gedicht von Kalidasa Zürich 1846 Digitalisat

Literatur

  • Peter Aerne: Nicht nur «Blutpfaff»: Aspekte aus Bernhard Hirzels (1807-1847) Wirksamkeit. In: Zürcher Taschenbuch. 113 (1993), S. 229-262.
  • Züriputsch. 6. September 1839 – Sieg der gerechten Sache oder Septemberschande. Eine Publikation der Antiquarischen Gesellschaft Pfäffikon und der Paul-Kläui-Bibliothek Uster. Pfäffikon / Uster 1989. ISBN 3-85981-155-X
  • Gerold Meyer von Knonau: Hirzel, Bernhard. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 12, Duncker & Humblot, Leipzig 1880, S. 483 f.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhard Hirzel — (12 August 1807 6 June 1847 in Paris) was a Swiss theologian and Orientalist.He studied theology in Zürich (1819 31) and philology in Berlin and Paris, promoted 1833 in Göttingen. He married Maria Elisa Tobler in 1833.From 1833 he was reading in… …   Wikipedia

  • Hirzel (Begriffsklärung) — Hirzel bezeichnet: Hirzel, Ort in der Schweiz Hirzel (Pass), Schweizer Pass in den Voralpen der Kantone Zürich und Zug S. Hirzel Verlag, deutscher Verlag Hirzel ist der Familienname folgender Personen: Adolf Hirzel (1809–1898), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Hirzel — Hirzel, 1) Hans Kaspar, philosophischer Schriftsteller, geb. 21. März 1725 in Zürich, gest. 20. März 1803, war Oberstadtarzt und Mitglied des Großen Rats in Zürich, bereiste mit Sulzer die Schweiz und Deutschland und lernte in Berlin die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bernhard Bavink — (* 30. Juni 1879 in Leer, Ostfriesland; † 27. Juni 1947 in Bielefeld) war ein deutscher Naturwissenschaftler und Naturphilosoph. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Würdigungen 3 Veröffentlichungen …   Deutsch Wikipedia

  • Hirzel — Hirzel, eine im Schweizercanton Zürich zahlreich verbreitete angesehene Familie; bekannt sind: 1) Hans Kaspar, geb. 21. März 1725 in Zürich; war Arzt u. Mitglied des Großen Raths in Zürich u. st. daselbst 19. Febr. 1803; er gab heraus: Tissot,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hirzel — Hirzel, Familie im Kanton Zürich, aus der sich viele Glieder bekannt gemacht haben, z.B. Salomon H., geb. 1727, gest. 1818, der Verfasser der »Zürcherischen Jahrbücher«. – Heinrich H., geb. 1766, gest. 1833, schrieb »Eugenias Briefe« (1806) u.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bernhard Baule — (* 4. Mai 1891 in Münden; † 5. April 1976 in Graz) war ein deutsch österreichischer Mathematiker. Leben Baule studierte in Kiel, München und Göttingen und promovierte 1914 bei David Hilbert an der Georg August Universität Göttingen zum Thema… …   Deutsch Wikipedia

  • Hirzel (Pass) — xxx Hirzel Hirzel …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Büchsenschütz — Albert Bernhard Büchsenschütz (* 6. September 1828 in Berlin; † 29. Januar 1922 ebenda) war ein deutscher Althistoriker und Wirtschaftshistoriker. Bemerkenswert an seiner Arbeit ist im Rückblick seine unabhängige Position gegenüber den großen… …   Deutsch Wikipedia

  • Pic (Richard Hirzel) — Pic (eigentlich Richard Hirzel; * 1949) ist ein Schweizer Clown, der massgeblich zu den ersten Erfolgen des Circus Roncalli beigetragen hat. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Familie 1.2 Kindheit und Jugend …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”