Bernhard Häring

Bernhard Häring (* 10. November 1912 in Böttingen bei Spaichingen; † 3. Juli 1998 in Gars am Inn) war katholischer Moraltheologe und gehörte dem Redemptoristenorden an.

Leben

Bernhard Häring war von 1951 bis 1987 Professor für Moraltheologie an der Theologischen Hochschule der Redemptoristen Accademia Alfonsiana in Rom. Auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil war er theologischer Berater.

Er verfasste zahlreiche Werke zur Moraltheologie und zu Zeitfragen und wurde weltweit bekannt durch seine zwei Standardwerke der Moraltheologie Das Gesetz Christi (1954) und Frei in Christus (1979-1981). In seinen letzten Lebensjahren hatte er mit Lehrbeanstandungsverfahren durch die Glaubenskongregation in Rom zu kämpfen.

Am 2. Mai 1981 wurde ihm im Schloss in Ludwigsburg die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg verliehen.

Schriften

  • Das Heilige und das Gute. Religion und Sittlichkeit in ihrem gegenseitigen Bezug. Erich Wewel Verlag, Krailling vor München 1950
  • Das Gesetz Christi. Moraltheologie. Dargestellt für Priester und Laien. Erich Wewel Verlag, Freiburg i. Br. 1. Auflage in einem Band: 1954. 8., neubearbeitete Auflage in 3 Bänden 1967. Übersetzungen in folgende Sprachen: Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Kroatisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Spanisch, Ungarisch.
  • Ehe in dieser Zeit, 1960
  • Personalismus in Philosophie und Theologie, 1968
  • Heilender Dienst. Ethische Probleme der modernen Medizin, 1972
  • Frei in Christus, 3 Bände; 1979-81
  • Als es um's Überleben ging. Kriegserinnerungen eines Priesters, 1982 ISBN 3-222-11026-3
  • Fede storia morale, 1989, dt.: Meine Erfahrung mit der Kirche, Herder, Freiburg i. Br. ISBN 3-451-21620-5
  • Ausweglos?, 1989 ISBN 3-451-21605-1
  • Geborgen und frei. Mein Leben, 1997 ISBN 3-451-26385-8
  • Meine Hoffnung für die Kirche. Kritische Ermutigungen, Herder, Freiburg i. Br. 1997, ISBN 3-451-26159-6
  • Teologia morale verso il terzo millennio., dt.: Moraltheologie für das dritte Jahrtausend. Graz; Wien; Köln: Styria 1999 ISBN 3-222-12680-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Häring — bzw. Haering ist der Familienname folgender Personen: Bernhard Häring (1912–1998), deutscher Redemptorist, bedeutender Moraltheologe des 20. Jahrhunderts Fritz Häring, Fernsehkoch und Sternekoch Georg Häring (1885–1973), deutscher Politiker (SPD) …   Deutsch Wikipedia

  • Häring — Häring,   1) Bernhard, katholischer Theologe, * Böttingen (Landkreis Tuttlingen) 10. 11. 1912, ✝ Gars am Inn 3. 7. 1998; Redemptorist (seit 1932); 1951 87 Professor an der Lateran Universität in Rom; war theologischer Berater auf dem Zweiten… …   Universal-Lexikon

  • Haring, Bernhard — ▪ 1999       German Roman Catholic liberal theologian whose beliefs in pacifism, ecumenism, and freedom of conscience were set forth in some 80 books and 1,000 articles; his 1954 three volume The Law of Christ was a best seller in Germany and was …   Universalium

  • Keith Haring — (* 4. Mai 1958 in Reading, Pennsylvania; † 16. Februar 1990 in New York, N.Y.) war ein US amerikanischer Künstler, der stark vom Graffiti beeinflusst war …   Deutsch Wikipedia

  • Friedhelm Häring — Friedhelm Häring, 2011 Friedhelm Häring (* 14. August 1947 in Ellar), ist ein deutscher Kunsthistoriker und Museumsdirektor in Gießen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Haering — Häring bzw. Haering ist der Familienname folgender Personen: Bernhard Häring (1912–1998), deutscher Redemptorist, bedeutender Moraltheologe des 20. Jahrhunderts Georg Häring (1885–1973), deutscher Politiker (SPD), hessischer Staatsminister Georg… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Haq–Har — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Har — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Moraltheologie — (lat. theologia moralis bzw. theologia morum) ist in der gegenwärtigen Struktur katholisch theologischer Fakultäten die übliche Bezeichnung für diejenige wissenschaftliche Disziplin, die das Handeln und die praktische Lebensführung von Individuen …   Deutsch Wikipedia

  • Bellum Justum — Als gerechten Krieg (lateinisch bellum iustum) bezeichnet abendländische Rechtstradition einen Krieg oder bewaffneten Konflikt zwischen Kollektiven – meist Staaten –, dessen Begründungen, Ziele und Mittel bestimmte Bedingungen erfüllen und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”